Heim

Robert Biberti

Robert Biberti (* 5. Juni 1902 in Berlin; † 2. November 1985 in Berlin) sang die Bassstimme im Berliner Ensemble Comedian Harmonists.

1914 wurde Biberti mit 12 Jahren von der Schule verwiesen und ging bei seinem Vater in eine Holzschnitzerlehre. Bibertis Vater, einst ein berühmter Opernsänger, hatte seine Stimme zuvor durch Alkohol und einen ungesunden Lebenswandel ruiniert. Er weckte jedoch das Interesse des Sohnes an der Musik: Biberti sang in Opern und Theatern. Im „Großen Schauspielhaus“ lernte er schließlich Roman Cycowski und Ari Leschnikow kennen, zwei weitere Mitglieder der späteren Comedian Harmonists.

1927 erschien er auf die Veröffentlichung einer Zeitungsannonce hin bei Harry Frommermann, um vorzusingen. Beide verband die Vorliebe für den Klang der amerikanischen Revelers. Sie beschlossen, ein ähnliches, aber deutschsprachiges Ensemble, zu gründen: Die Comedian Harmonists. 1941, nachdem das Ensemble nach Emigration der jüdischen Mitglieder und selbst nach Neugründung als Meistersextett zerbrochen war, wurde Biberti von der Luftschutzwarnzentrale Berlin eingezogen.

1944 heiratet er Hilde Longino. Zwischen 1950 und 1980 unterhielt er einen Antiquitätenhandel und schrieb Artikel über die Comedian Harmonists für den Rundfunk. Von diesen Tätigkeiten konnte er seinen Lebensunterhalt nicht bestreiten. Dies tat er durch die Tantiemen aus den Comedian Harmonists Veröffentlichungen, die er sich vollständig auszahlen ließ. Während Frommermann nach seiner Rückkehr nach Deutschland seinen Anteil an den Tantiemen erstritt, verstarb Leschnikow trotz zahlreicher Bittbriefe an Biberti vollkommen verarmt. Er hatte ihm 1939 seine Rechte übertragen, um so Schulden zu tilgen, die er bei Biberti hatte. 1973 nahm Biberti die Schauspielerin, Regisseurin und Autorin Ilse Biberti als seine Nenntochter an. 1985 starb er im Alter von 83 Jahren an Nierenversagen.

In Joseph Vilsmaiers Film Comedian Harmonists wurde Biberti von Ben Becker verkörpert.

Personendaten
Biberti, Robert
Bass der Comedian Harmonists
5. Juni 1902
Berlin
2. November 1985
Berlin