Heim

Dierdorf

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 50° 33′ N, 7° 40′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Neuwied
Verbandsgemeinde: Dierdorf
Höhe: 240 m ü. NN
Fläche: 31,90 km²
Einwohner: 5954 (31. Dez. 2006)
Bevölkerungsdichte: 187 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56269
Vorwahl: 02689
Kfz-Kennzeichen: NR
Gemeindeschlüssel: 07 1 38 012
Stadtgliederung: 5 Stadtteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Poststraße 5
56269 Dierdorf
Webpräsenz:
www.dierdorf.de
Stadtbürgermeisterin: Rosemarie Schneider (SPD)

Dierdorf ist eine Stadt im Landkreis Neuwied in Rheinland-Pfalz. Sie ist Mitglied und Sitz der Verbandsgemeinde Dierdorf. Dierdorf ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Dierdorf liegt im Vorderen Westerwald in der so genannten „Dierdorfer Senke“. Die Gegend ist von alters her geprägt von der Forst- und Landwirtschaft. Durch die Stadt fließt der Holzbach, ein Zufluss der Wied. Die nächsten größeren Städte sind im Südwesten Neuwied und nördlich Altenkirchen und Hachenburg. Die Nachbargemeinden sind Raubach im Nordwesten, Marienhausen im Osten und Dernbach im Westen.

Stadtgliederung

Die Stadtteile von Dierdorf sind :

Stadtteil  Fläche in ha  Einwohner
Dierdorf 1.146 2.783
Brückrachdorf 569 755
Elgert 552 419
Giershofen 531 774
Wienau 389 1.176
gesamt 3.187 5.907

(Einwohner mit Hauptwohnsitz, Stand 31. Dezember 2006)

Geschichte

Namensdeutung

In der ersten urkundlichen Erwähnung aus dem Jahr 1204 wird der Ort mit Dyrdorph und Dyrdorp bezeichnet. In der Folgezeit werden die Schreibweisen Dyrdorf (1344), Deerdorf (1537) und Thierdorff (zweite Hälfte 17. Jahrhundert) benutzt.

Es gibt mehrere Deutungsversuche, von denen aber keine schlüssig ist. Eine auf die Annahme, dass Dierdorf ursprünglich aus drei Stadtteilen bestand und der Ortsname aus „Driedorf“ = „Dreidorf“ entstanden sei. Das könnte auch im Zusammenhang stehen mit dem dreieckigen Gemerk im Wappen, das Dreieck mit den beiden Querbalken wurde bereits um 1600 im Stadtsiegel benutzt. Eine weitere Möglichkeit der Deutung ist, dass Dierdorf abgeleitet wird aus „das dürre Dorf“. In dem Fall könnte „dürr“ allerdings hergeleitet sein vom fränkischen „durr“ oder „dern“, was soviel bedeutet wie „viel“ oder „groß“ (Siehe auch Dürrholz).

Mittelalter

In der schon erwähnten urkundlichen Erwähnung aus dem Jahr 1204 wird Dierdorf mit Pfarrei Dyrdorph als Besitz der Herren von Braunsberg und Isenburg genannt. Also war Dierdorf 1204 bereits besiedelt, die erste Ansiedlung dürfte spätestens auf die Zeit um 1100 zurückgehen. In der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts sind Rechte der Abtei Rommersdorf im Kirchspiel Dierdorf urkundlich erwähnt. Im Jahr 1324 verpfändet Graf Johann I. von Braunsberg, Herr zu Isenburg († nach 1327), seine Burg in Dierdorf an den Walpoden Ludwig von Reichenstein, der ihm versprach, den Burgfrieden zu halten und nach der Rückzahlung des Pfandes die Burg sofort wieder zu räumen. Graf Wilhelm I. von Wied und Isenburg (1324–1383), ein Enkel von Johann I., verkauft im Jahr 1344 seine Besitzungen in Dierdorf an den Trierer Erzbischof und Kurfürsten Balduin von Luxemburg. Im Jahr 1355 erhält Wilhelm I. die Dierdorfer Besitzungen de Bistums Trier zum Lehen.

Stadtrechte

Von Kaiser Karl IV. erhielt Graf Wilhelm I. am 17. Juni 1357 die Stadtrechte für Dierdorf. In dieser Zeit erhielt Dierdorf die damals wesentliche Kennzeichen einer Stadt, eine Stadtmauer mit mehreren Türmen. Zwei der Türme und ein Teil der Stadtmauer sind noch erhalten. Um die Stadt war ein Wallgraben angelegt, der vom Holzbach unter Wasser gesetzt wurde. Die bereits 1324 erwähnte Burg stand außerhalb der Stadtbefestiung, vermutlich an der Stelle des später errichteten Schloss auf der Insel des heutigen Schlossweihers.

Bis 1580 hat Dierdorf nachweislich kein Stadtwappen bzw. Siegel. Der älteste vorhandene Siegelabdruck stammt aus dem Jahr 1651 und zeigt ein ähnliche Merkmale wie das heutige Wappen, ein Dreieck mit zwei Querbalken, das Dreieck zeigte mit der Spitze jedoch nach unten.

Im Jahr 1598 wurde unter Graf Wilhelm IV. von Wied-Runkel (1560–1612) eine „Wirtschaftsordnung“ für Dierdorf erlassen, die von den seinerzeit drei Wirten akzeptiert wurde. So wurde der Gewinn der Wirte für den Wein begrenzt, die Abweisung von Fremden untersagt und für die Sauberkeit der Räume und Ställe bestimmte Vorgaben gemacht, selbst ein „Preisaushang“ war vorgeschrieben. Wilhelm IV. erließ im Jahr 1600 auch eine erste „Kirchenordnung“ wie auch eine erste „Schulordnung“. Im Jahr 1610 folgte eine „Obrigkeitsverordnung“, die sich an den Schultheißen und den Bürgermeister richtete und die Bewachung der Tore und die Aufbewahrung der Schlüssel regelte.

Am 7. Juli 1957 wurden Dierdorf nach 600 Jahren die Stadtrechte erneut verliehen.

Reformation

Im Jahr 1556 führt Graf Johann IV. von Wied († 1581) die evangelische Kirchenverfassung in Dierdorf ein. Ein Onkel von Johann IV. war Hermann V. von Wied (1477-1552), der von 1515 bis 1547 Erzbischof von Köln war und nach seinem Rücktritt vom Bischofsamt zum evangelischen Glauben übertrat. Für Dierdorf, wie auch für die Grafschaft, wurde der Heidelberger Katechismus eingeführt und die katholischen Kirchenbräuche abgeschafft.

Unter Graf Hermann II. von Wied und Isenburg (1580-1631), Nachfolger von Wilhelm IV. und dessen Neffe, wurde 1616 eine neue „Kirchenordnung“, die auch eine Schulpflicht und das Verhalten der Untertanen regelte sowie Strafen für Vergehen festlegte. Seltsam muten heute die hier auszugsweise wiedergegebenen Vergehen an: Einschlafen bei der Predigt, unziemliches Fressen und Saufen; bei einer Rebellion gegenüber der Obrigkeit oder bei Zauberei wurde die Todesstrafe angedroht. Zigeuner waren des Landes zu verweisen.

Dreißigjähriger Krieg

Im Dreißigjährigen Krieg Krieg blieb auch Dierdorf von den durchziehenden Kriegsscharen nicht verschont. Im Jahr 1620 besetzten Truppen des Grafen Anholt die Stadt und bezogen hier ihr Winterquartier. Es folgten Durchzüge der Spanier unter Spinola, 1622 wurde Dierdorf von den Spaniern besetzt. Es folgten 1624 die Scharen des kaiserlichen Generals Tillys. Ihm folgten 1625 Soldaten des Kratz von Scharfenstein, 1627 kamen Soldaten Wallensteins, später Kurtrierische und Kurbrandenburgische Soldaten. Auch in den beiden folgenden Jahrzehnten blieb Dierdorf von durchziehenden Kriegern nicht verschont, die Hungersnot der Bevölkerung war groß. 1637 wird die Herrschaft Dierdorf von acht durchziehenden kaiserlichen Kompanien geplündert.

Graf Hermann II. von Wied und Isenburg scheint mit Tilly eine nähere Bekanntschaft geschlossen zu haben, im Jahr 1624 ist Tilly Taufpate von Hermanns neuntem Kind, Luise Juliane.

Nach dem Krieg wurden in Dierdorf und den Dörfern Brückrachdorf, Giershofen und Wienau insgesamt noch 97 Haushaltungen gezählt.

Hexenprozesse

Auch in Dierdorf gab es bis ins 17. Jahrhundert Hexenprozesse und Hexenverbrennungen. Von dem letzten Hexenprozess wird 1651 berichtet, rund 100 Jahre nachdem in Dierdorf die Reformation eingeführt wurde. Die Verhöre und die Prozesse fanden im Uhrturm statt, es existieren detaillierte Protokolle und es gab eine eigene Gerichtsordnung, in der nicht nur das Verfahren der Verhöre, der Folter und der Hinrichtung festgelegt waren, sondern auch das Entgelt für die Schöffen und den Henker. In Dierdorf wurden mindestens 23 Personen verurteilt, im Kirchspiel mindestens 90.

18. bis Beginn 20. Jahrhundert

Bombardierung 1945

Am Palmsonntag, dem 25. März 1945, wurde die Stadt im Zuge der Schlacht um die Brücke von Remagen bombardiert und zur Hälfte zerstört. Die Stadt hatte damals 71 Tote zu verzeichnen. Mehr als 50 Häuser wurden vollständig zerstört und eine große Anzahl der übrigen Häuser erlitt erhebliche Schäden. Einen Tag später, am 26. März 1945, wird Dierdorf nach kurzen Gefechten mit den abrückenden Resten der deutschen Truppen von US-Truppen besetzt.

Nach amerikanischen Angaben wurde der Bombenangriff auf Dierdorf von insgesamt 67 Bombern des Typs Marauder B-26 durchgeführt. Sie warfen in 8 Angriffswellen insgesamt 272 Bomben über dem Zielgebiet ab. Jede der Bomben hatte ein Gewicht von 450 kg.

Politik

Stadtrat

Der Stadtrat in Dierdorf besteht aus 24 Ratsmitgliedern sowie der ehrenamtlichen und vorsitzenden Stadtbürgermeisterin. Die vier Stadtteile werden durch Ortsbeiräte und Ortsvorsteher vertreten.

Sitzverteilung im gewählten Stadtrat:

CDU SPD FWG FDP UWG Gesamt
2004 9 7 3 3 2 24 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 13. Juni 2004)

Eingemeindungen

Im Rahmen der mit Wirkung vom 7. Juni 1969 ausgeführten Gebietsreform in Rheinland-Pfalz wurde die bis dahin selbstständigen Ortsgemeinden Brückrachdorf, Giershofen und Wienau in die Stadt Dierdorf eingegliedert und sind seitdem Stadtteile. Die ebenfalls selbstständige Ortsgemeinde Elgert wurde mit Wirkung vom 17. März 1974 eingemeindet.

Städtepartnerschaften

Wappen

Die Wappenbeschreibung lautet: In Gold ein schwarzes Gemerk in Form zweier nach oben sich verjüngender, an den Ecken abgeschrägter und von einem durchbrochenem Dreieck giebelförmig überhöhten Balken.

Erläuterung: Das dreieckige Gemerk, wohl ein altes Ortskennzeichen oder Gemarkungszeichen, erscheint zuerst in Abdrucken Dierdorfer Stadtsiegel von 1651. Herkunft und Bedeutung sind unbekannt. Das Wappen ist rechtsgültig seit dem 16. April 1958.

Sehenswürdigkeiten

Schlosspark mit Schlossweiher

Auf der Insel im Schlossweiher stand bis 1902 das Residenzschloss der Fürsten zu Wied-Runkel. Erbaut wurde das Schloss im Jahre 1701. Bereits 1324 wird an dieser Stelle eine Wasserburg erwähnt. Heute dienen Park, Weiher und Insel Freizeit- und Sportzwecken.

Mausoleum der Fürsten von Wied-Runkel

Diese neugotische Grabkapelle wurde unter Fürst Karl Ludwig Friedrich Alexander zu Wied-Runkel in den Jahren von 1816 bis 1821 erbaut. Das Mausoleum in Dierdorf diente als Grabstätte des Fürstenhauses und zur Aufbewahrung der Grabmäler seiner Vorfahren. Hier ist auch der ursprünglich in der Abtei Rommersdorf stehende Grabstein des Kölner Erzbischofs und Kurfürsten Salentin von Isenburg zu sehen, der Salentin in einer Ritterrüstung zeigt.

Eulenturm und Stadtbefestigung

Von der nach 1357 gebauten Stadtbefestigung sind entlang des Damms am Holzbach noch Reste der Stadtmauer erhalten. Der „Eulenturm“, ein etwa 27 m hoher Rundturm, ist ein für das Mittelalter typischer Wehrturm, diente auch als Verlies. Wie der „Untertorturm“ zum Namen „Eulenturm“ kam ist nicht überliefert.

Uhrturm und Kinzinguhr

Der etwa 24 m hohe „Uhrturm“ war als „Obertorturm“ ebenfalls Teil der Stadtbefestigung aus dem 14. Jahrhundert. Später, nach der Erweiterung der Stadtbefestigung, hat er den Namen „Mittelturm“. Im 17. Jahrhundert fanden hier zahlreiche Hexenprozesse statt, mindestens 23 Personen wurden in dieser Zeit hingerichtet. Später diente der Turm dem Stadtwächter auch als Wohnung. Dem Namen „Uhrturm“ trägt er seit Anfang des 17. Jahrhunderts, eine Stadtuhr auf dem Turm gab es bereits 1601. Die heutige Uhr auf der Turmspitze wurde 1772 von Christian Kinzing geschaffen und ist im Original erhalten.

Evangelische Kirche

Die Evangelische Kirche in der heutigen Form wurde 1903 und 1904 erbaut. Als Baumaterial der Bruchsteinkirche dienten Steine aus dem 1902 niedergelegten Schloss. Der Turm stammt im Wesentlichen von der Vorgängerkirche, die um 1200 gebaut wurde und St. Jakobus geweiht war. Seit Graf Johann IV. von Wied, und mit ihm die gesamte Grafschaft zu der damals auch Dierdorf gehörte, Mitte des 16. Jahrhunderts zum evangelischen Glauben übertrat, war die Vorgängerkirche die evangelische Pfarrkirche von Dierdorf.

Katholische Pfarrkirche St. Clemens

Die Vorgängerkirche der Katholischen Pfarrkirche St. Clemens wurde bei der Bombardierung Dierdorfs am 25. März 1945 vollkommen zerstört. Die Vorgängerkirche wurde in der Zeit von 1803 bis 1805 erbaut. Von ihr ist in der neuen, von 1948 bis 1950 erbauten Kirche, der Taufstein aus 1848 erhalten.

Das „Kupferhaus“

Das Kupferhaus, nahe dem Schlosspark, wurde 1933 vom damaligen wiedischen Erbprinzenpaar Hermann und Maria Antonia als Wohnsitz erbaut. Die Besonderheit war, dass die Außenwände mit Kupfer verkleidet war und auch ein Kupferdach hatte. Für den „Kriegsbedarf“ wurden Anfangs der 1940er Jahre das gesamte Kupfer entfernt. Nach 1945 diente das Haus als Flüchtlingsunterkunft und als wiedische Oberförsterei. Aus der Fürstenfamilie lebte zuletzt Maria Antonia von Gordon, Prinzessin zu Wied, bis 2003 in diesem Haus.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Dierdorf liegt an der A 3, Ausfahrt 37, etwa in der Mitte zwischen Köln/Bonn und Frankfurt. Die durch die Stadt führende B. 413 verbindet mit Neuwied und Hachenburg.

Dierdorf wird durchquert von der Unterwesterwaldbahn, die jedoch auf diesem Abschnitt nur im Güterverkehr (Wiederinbetriebnahme 3. März 2006) genutzt wird. Der Bahnhof Dierdorf (Bz. Koblenz) ist seit 1984 geschlossen, mittlerweile befindet sich dieser im Eigentum der Firma TWE und steht daher auch zukünftig nicht zur Verfügung.

Im Stadtteil Wienau liegt der Flugplatz Dierdorf-Wienau. Er dient im Sommer dem Flugsportbetrieb und ist eingestuft als Sonderlandeplatz.

Ansässige Unternehmen

Schulen

In den 1950er-Jahren wurde die Stadt ein bedeutender Schulstandort. 1956 fand das erste Abitur am Martin-Butzer-Gymnasium statt. 1955 wurde ein Realschulzweig ausgegliedert. Hieraus entstand die spätere Nelson-Mandela Realschule.

Literatur

 Commons: Dierdorf – Bilder, Videos und Audiodateien