Heim

Liang Geliang

Liang Geliang (* 5. Mai 1950 in der Provinz Guangxi) ist ein chinesischer Tischtennisspieler. Er wurde in den 1970er Jahren sechsmal Weltmeister und dreimal Vizeweltmeister.

Inhaltsverzeichnis

Spielweise

Liang Geliang begann als zehnjähriger mit dem Tischtennisspielen. Er benutzte den Schläger im Penholder-Griff, später stellte er sich auf Shakehand um. Er ist ein Allroundspieler, der sowohl Abwehr als auch Angriff spielen kann. Als unermüdlicher „Materialtüftler“ änderte er manchmal noch während eines Turniers seinen Schlägerbelag, indem er die Oberlage von der Unterlage trennte und unter Spannung neu verklebte oder eine neue (oft sogar eine bereits gebrauchte und in der Vergangenheit für besonders gut befundene) Oberlage aufklebte.

Weltmeisterschaften

Liang Geliang wurde für die Weltmeisterschaften 1971, 1973, 1975, 1977 und 1979 nominiert. Hierbei gewann er sechsmal den Titel: 1971, 1975, 1977 mit der chinesischen Mannschaft, 1973 im Mixed mit Li Li, 1977 im Doppel mit Li Chen-Shih und 1979 im Mixed mit Ge Xinai. Vizeweltmeister wurde er 1971 im Doppel mit Chuang Tse-Tung sowie 1993 und 1979 mit dem Team. Im Einzel holte er 1977 und 1979 Bronze. Zudem wurde er Dritter 1975 im Mixed mit Zhang Li und 1979 im Doppel mit Guo Yuehua.

Deutschland

1980 kam Liang Geliang erstmals nach Deutschland. Er spielte Anfang 1981 für den VfB Lübeck in der Verbandsliga[1], danach in der Saison 1981/82 für VfB Plaza Altena[2]. Gleichzeitig arbeitete er als Verbandstrainer in Hamburg und bestritt einige Schaukämpfe[3]. 1982 kehrte er nach China zurück und absolvierte an der Universität Peking eine Trainerausbildung.

1985 übersiedelte er mit seiner Familie erneut nach Lübeck und arbeitete beim VfB Lübeck (2.BL) als Spielertrainer, 1987 trainierte er gleichzeitig den Verein Spvg Steinhagen[4]. Über die Stationen DJK Kleinwallstadt und TSV Milbertshofen (ab 1993)[5] kam er 1999 zum Verein SV Blau-Weiß Petershagen in die Oberliga Berlin-Brandenburg.

Privat

Liang Geliang ist verheiratet mit Ehefrau Lijun Ma und hat eine Tochter namens Liang Chen (*1979), die von 1994 bis 1997 bei Rot-Weiß Klettham-Erding in der 2.Tischtennis-Bundesliga spielte.

Literatur

Referenzen

  1. Zeitschrift DTS, 1980/22 S.38
  2. Zeitschrift DTS, 1982/7 S.46
  3. Zeitschrift DTS, 1982/5 S.16
  4. Zeitschrift DTS, 1987/1 S.14
  5. Zeitschrift DTS, 1993/8 regional/Süd S.5
Personendaten
Liang Geliang
chinesischer Tischtennisspieler
5. Mai 1950
Provinz Guangxi