Heim

Diskussion:K.D.St.V. Novesia Bonn

Liebe Bearbeiter des Lemmas, ich stelle hier einmal meine Anmerkungen zu einem Spezialthema, das Novesia und Arminia betrifft, von der Seite Diskussion:K.St.V. Arminia kurzerhand ein:

Welche Korporation wurde nach dem Kriege zuerst reaktiviert?

Ich habe hier - entsprechend den im Arminenarchiv vorhandenen Sitzungs-Protokollen (vgl. auch Senff in FS Arminiae 1963, S. 74) - im Artikel eingefügt:

„Schon zuvor, am 3. August 1946, erfolgte die Reaktivierung der Aktivitas durch 29 in der Katholischen Studentengemeinschaft Bonn aktive Studenten. Am 7. August 1946 tagte der erste Burschenkonvent der Arminia in Bonn, die Publikation erfolgte am 10. August 1946 am Ort der Gründung der Arminia von 1863, dem Weinlokal Bellinghausen in Königswinter. Arminia war damit die erste nach dem Krieg reaktivierte KV-Korporation und – im Gegensatz zur Darstellung der K.D.St.V. Novesia Bonn, welche das für sich reklamiert – die erste nach dem Krieg reaktivierte Korporation überhaupt.“

Im Artikel K.D.St.V. Novesia Bonn heisst es etwas „schwammig“:

„Schon 1946 ist sie als erste deutsche Studentenverbindung von den Westalliierten wieder zugelassen worden.“

Geht man den Umständen auf der Internetseite der Novesia weiter nach, wird dort ausgeführt:

„Auf ihre Initiative hin gelang es, schon im Sommersemester 1946 eine kleine Gruppe interessierter Studenten zusammenzubringen und mit Inhalt und Tradition der Novesia vertraut zu machen. Novesia hatte damit als erste der ehemaligen Bonner katholischen Korporationen wieder eine studentische Gruppe, die einer traditionellen Aktivitas vergleichbar war. Bestimmend für die weitere Entwicklung in der von Verfechtern des CV in der britischen Zone angestrebten Richtung war die Entscheidung der Militärregierung vom 22. August 1946. Sie genehmigte die Wiederbegründung des CV-Altherrenbundes in ihrer Zone, bezeichnete es im Oktober desselben Jahres als unbedenklich, sogar wünschenswert, wenn Altherrenschaft früherer katholischer Korporationen die Betreuung studentischer Gemeinschaften in Form von "Patenschaften" übernähmen und den Studenten Rückhalt und Förderung böten. Dies zu tun, war die intern neu formierte Altherrenschaft der Novesia bereits auf gutem Wege. Die unter ihrem Patronat im Sommersemester 1946 zustande gekommene studentische Gruppe beantragte am 20. November 1946 die Aufnahme in die KSG, und zwar unter dem Namen "Novesia". Dem Antag wurde am 26. desselben Monats entsprochen. Dies und die Neubelebung der Alma mater Novesia waren Grund genug, im Zusammenhang mit dem 84. Gründungsfest die Gruppe "Novesia" als Aktivitas in einer besonderen Feierstunde am 5. Januar 1947 einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen.“

Schon die hier nicht zur Debatte stehende Aussage der Novesia, sie (!) habe unter den Namen Conrübia bzw. Coronia im Dritten Reich versteckt fortbestanden, ist angesichts der aus Mitgliedern verschiedener Korporationen kommenden Mitwirkenden eine weitgehende Interpretation. Hier interessiert die Reaktivierung der Aktivitas. Hierbei ist Novesia offenbar umgekehrt wie Arminia vorgegangen. Sie hat sich junge Leute gesammelt und als „Novesia“ in der Studentengemeinde vorgestellt. Arminia ist aus der Studentengemeinde heraus reaktiviert worden. Der Ablauf scheint hinreichend klar: Die noch nicht offiziell neu formierte Altherrenschaft der Novesia hat Ausschau nach möglichen neuen Aktiven gehalten und denen schon einmal erklärt, was eine Korporation ist. Dies als Aktivitas zu reklamieren, überdehnt die mögliche Interpretation, denn weiter heisst es „schwurbelig“, wie Wikipedianer gerne sagen, das sei „eine studentische Gruppe“ gewesen, „die einer traditionellen Aktivitas vergleichbar“ gewesen sei. Auch die Altherrenschaft Novesiae hat offenbar mit greifbarem Auftreten zunächst abgewartet, bis die Militärregierung am 22. August 1946 solches als „unbedenklich“ ansah und die Reaktivierung von Aktivitates gleichsam absegnete, indem sie anregte, die Altherrenschaften könnten „Patenschaften“ über Studentengruppen übernehmen. Richtig ist der dann folgende Satz: „Dies zu tun, war die intern neu formierte Altherrenschaft der Novesia bereits auf gutem Wege.“ Der Weg ist aber nur im Taoismus das Ziel, nicht bei der Reaktivierung von Korporationen. Am 20. November stellte sich die von der Altherrenschaft gesammelte Gruppe erstmals unter dem Namen „Novesia“ mit dem Antrag auf Aufnahme der Studentengemeinde vor. Dem Antrag wurde stattgegeben, die Proklamation erfolgte „in einer besonderen Feierstunde am 5. Januar 1947“.

Ich finde, das Urteil kann nur sein: Arminia wurde am 3. August 1945 einige Wochen vor der Novesia wiederbegründet und zwar - wie die als Burschenkonvent protokollierte Zusammenkunft vom 7. August belegt - mit allem Drum und dran einer richtigen Korporation, als Novesia unter dem Eindruck allierter Besatzungshoheit noch ohne grosse Förmlichkeiten „im fortgesetzten Untergrund“ wirkte. Das ist ein wenig so wie mit der Conrübia/Coronia im Vergleich mit der „Tarnorganisation“ der Arminia, in der nur Arminen waren, der „Arminenhaus AG“. Das kann man nicht richtig miteinander vergleichen. Das Ganze ist aber vielleicht auch müßig, wenn und sobald eine andere Korporation auftaucht, die eine frühere Reaktivierung belegen kann. Bis dahin gebührt der Lorbeer der ersten reaktivierten Korporation der Arminia. Ich finde zur Not sonst noch einen Beleg, dass Paul Franken inoffiziell den ersten neuen Aktiven schon am ). Mai 1945 angesprochen und begonnen hat, ihn mit studentischen Bräuchen vertraut zu machen. (Corps und Burschenschaften - dies angemerkt - haben sich eine ganze Zeit länger „bedeckt gehalten“. Ich kenne die genauen Umstände nicht, nehme aber an, dass ihnen die Genehmigung - aus noch aufzukärenden Gründen (siehe Dikussion:Corps im Dritten Reich) - der Besatzungsmächte zur Neuformierung erst später erteilt wurde. Liebe Freunde der Novesia, falls ihr das lesen solltet: Trotzdem guter Laden dort, die Novesia. Aber Fakt ist Fakt. Einfach zuviele Historiker in dem Laden hier.--Fifat 18:58, 24. Feb 2006 (CET)