Heim

Koie Buch

Das Koie Buch oder Kühe-Buch ist eine von Abraham ben Mattatijah bat Sheva im Jahr 1595 in Verona herausgegebene altjiddische Sammlung von Fabeln und stellt ein bedeutendes Werk der jiddischen Literatur dar.

Inhaltsverzeichnis

Das Buch

Das Buch hat 67 Blätter von denen zwei verloren gegangen sind (Pagina 26 und 27). Auch auf der Rückseite von Blatt 31 fehlt wegen Beschädigung ein Teil des Textes. Die zwei fehlenden Blätter wurden durch Blätter des Sefer Meshalim ersetzt. 81 originäre, sowie zwei Holzschnitte des Sefer Meshalim illustrieren das Buch.

Der Titel

Moshe N. Rosenfeld fand das lange Zeit als vermisst geltende Werk in einer Privatbibliothek. Wie er in seiner Erläuterung zur Faksimile-Ausgabe angibt, glaubt er, dass der Titel des Werkes von einem vergleichbaren Fabelwerk nichtjüdischen Ursprungs stamme. Einen Beweis hierfür liefert er nicht. Bis zu diesem Zeitpunkt war von dem Werk nicht mehr bekannt als seine Erwähnung in Bibliographien, von denen der älteste bekannte Eintrag aus dem Jahr 1680 stammt. Shabbetai Bass verzeichnete es als „Ku' Buk“ in seinem Werk Shiftei Jeshenim. Dieser Eintrag wurde in allen späteren Bibliographien übernommen, da wahrscheinlich niemandem ein Exemplar des Originals vorlag. So konnte auch der Irrtum, den Erscheinungsort „Wern“ als „Bern“ statt richtig als „Verona“ zu lesen, nicht verbessert werden.

Vergleich mit dem Sefer Meshalim

Die Geschichten des Kühe-Buch korrespondieren wie folgt mit denen des Sefer Meshalim:

Koie Buk Geschichte Sefer Meshalim
1. Geschichte Hund verliert sein Stück Fleisch 3. Geschichte
2. Geschichte Affe und zwei Kinder 4. Geschichte
3. Geschichte Ein Fuchs und ein Storch 1. Geschichte
4. Geschichte Ein Rabe und ein Stück Käse 2. Geschichte
5. Geschichte Ein Pfaff... 5. Geschichte
6. Geschichte Ein junger und starker Löwe 6. Geschichte
7. Geschichte Krähe und Pfau 7. Geschichte
8. Geschichte Ein Hahn zu Henne sagt 8. Geschichte
9. Geschichte Stadtmaus und großes Haus 9. Geschichte
10. Geschichte Ein alter, kranker Löwe 10. Geschichte
11. Geschichte Ein alter Müller wollte sterben 11. Geschichte
12. Geschichte Ein Mann ging Hanf säen 12. Geschichte
13. Geschichte Eine Katze und viele Mäuse 13. Geschichte
14. Geschichte Ein Löwe stirbt 14. Geschichte
15. Geschichte Ein Mann hat einen guten Esel 15. Geschichte
16. Geschichte Ein Löwe schlief in einem Wald 16. Geschichte
17. Geschichte Ein Wolf sitzt zu Gericht 17. Geschichte
fehlt durch Pagina im Sefer Meshalim ersetzt 18. Geschichte
fehlt durch Pagina im Sefer Meshalim ersetzt 19. Geschichte
20. Geschichte Ein schwarzer Rabe 20. Geschichte
21. Geschichte Ein Mann hat einen Esel in seinem Stall 21. Geschichte
22. Geschichte Ein Herr und sein Hund 22. Geschichte
23. Geschichte* EIn Jude, der über Feld gehen wollte 23. Geschichte
24. Geschichte Herr und Rebhuhn 24. Geschichte
25. Geschichte Dieb und Hund 25. Geschichte
26. Geschichte Der Bauer 26. Geschichte
27. Geschichte Der Schreiber 27. Geschichte
28. Geschichte Bauer und Esel 28. Geschichte
29. Geschichte Hirt, Wiesel und Maus 29. Geschichte
30. Geschichte Bauer, Hund und Kuh 30. Geschichte
31. Geschichte Alter Mann und Kaufleute 31. Geschichte
32. Geschichte Geschichte in England 32. Geschichte
33. Geschichte Der Wirt 33. Geschichte
34. Geschichte Der Reiche und der Arme 34. Geschichte
35. Geschichte Der König 35. Geschichte
36. Geschichte Der Esel verspottet ein Pferd 36. Geschichte
37. Geschichte Dorn und Tannenbaum

Anmerkung: *teilweise verloren wegen Schadens an Blatt 31

Vergleich der Holzschnitte

Die die Fabeln illustrierenden Holzschnitte des Koie Buk und des Sefer Meshalim sind zwar nicht identisch, doch ähneln sie einander sehr. Es hat den Anschein, dass Moshe b'r Eliezer Wallich die Holzschnitte seines Werkes denen des Koie Buk nachempfunden hat. Seine Schnitte sind im Vergleich alle spiegelverkehrt.

Unterschiede

Auch wenn die Geschichten und Holzschnitte beider Werke einander gleichen, so darf man doch von zwei unterschiedlichen Werken sprechen. So ist in der fünften Geschichte des Koie Buk von einem „Pfaff“ die Rede. Das Sefer Meshalim redet einfach von einem Mann. In der zehnten Geschichte ist vom Priestersegen die Rede (P.15, recto), während Wallich nur allgemein vom Segen spricht (P.13, verso). Moshe b'r Wallich hat auch Fehler berichtigt. So sind im Koie Buk die Holzschnitte der 23. und der 22. Geschichte vertauscht. Im Sefer Meshalim ist dies korrigiert. Mattitja Bat Sheva will den Leser gegen Ende noch „ein ander Bei Spiel wissen lon“, das im Sefer Meshalim fehlt.