Heim

Langnese

Langnese ist ein Markenname für Speiseeis des Unilever-Konzerns sowie ein Markenname der Langnese Honig GmbH & Co. KG.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Langnese-Speiseeis

Der Kaufmann Karl Rolf Seyferth suchte 1927 im „Hamburger Fremdenblatt“ einen Markennamen für seine bestehende „Deutsch-Chinesische Eisproduktionsgesellschaft“ die sich auch mit der Herstellung von Honig beschäftigte. Zu dieser Zeit gab es eine Biskuit-Fabrik in Hamburg mit hervorragendem Ruf bezüglich Qualität und Engagement. Diese Fabrik gehörte dem Exportkaufmann Viktor Emil Heinrich (V. E. H.) Langnese. 1927 übernahm Seyferth die Firma V. E. H. Langnese, gegründet 1888, für 300 Reichsmark und sicherte sich den Markennamen Langnese.

Seyferth importierte 1935 eine dänische Errungenschaft nach Hamburg: Eis am Stiel. Ein heißer Sommer und ein Preis von 10 Pfennig brachten den Erfolg. Mehr als 1,5 Millionen Eislollis, wie der Volksmund das Langnese-Eis nannte, wurden in der ersten Saison verkauft. Auf dem damaligen Firmenzeichen machte passend zum Namen ein Junge mit einem Eis am Stiel eine lange Nase. Die Nationalsozialisten bremsten 1936 das junge Geschäft aus. Karl Seyferth wurde die für die Herstellung von Eiskrem notwendige Milch und Sahne verweigert, und er nahm Kontakt zur „Margarine-Verkaufs-Union“ auf. Damit war der Kontakt zu Unilever hergestellt.

Langnese wurde 1962 mit Iglo zur Langnese-Iglo GmbH innerhalb des Unilever-Konzerns vereinigt. Im August 2005 wurde die Langnese-iglo GmbH ein Teil der Unilever Deutschland GmbH und fungierte nicht mehr als eigenständiges Unternehmen. Am 1. Juli 2006 wurde wiederum die iglo GmbH gegründet und am 28. August an die britische Investmentgesellschaft Permira verkauft.

Langnese-Speiseeis wird in Deutschland seit 1986 mit dem Reklamesong „Like Ice In The Sunshine“ beworben. Seit 1995 wird auch mit dem eigens für Langnese komponierten Song „So schmeckt der Sommer“ von Edward Reekers geworben, welcher ab Winter 1996 mit dem abgewandelten Text „So schmilzt der Winter“ verwendet wird.

Langnese-Honig

Das ebenfalls unter der Marke „Langnese“ betriebene Honiggeschäft wurde 1962 mit der Fusion von Langnese und Iglo ausgegliedert, vom Oetker-Konzern übernommen und im badischen Produktionsstandort Ettlingen weitergeführt. Damit entstand die ungewöhnliche Situation, dass zwei konkurrierende Nahrungsmittel-Konzerne den gleichen Namen, allerdings für unterschiedliche Produkte und mit unterschiedlichen Schriftzügen und Markenemblemen verwendeten. Seyferth entwickelt das sechseckige Glas und das Design von Langnese Honig selbst. 1958 ist Langnese Honig Marktführer in Deutschland. 1985 führt das Unternehmen die ersten Imker-Spezialitäten ein. 1997 kommt die „flotte Biene“ im patentierten Honigspender auf den Markt. Weltweit ist das Unternehmen in 50 Länder vertreten. Zum 1. Oktober 2005 wurde die Langnese Honig GmbH & Co. KG mit der Marke Langnese-Honig an die Firma Fürsten-Reform Dr. med. Hans Plümer Nachf. GmbH & Co. KG verkauft.

Markennamen in anderen Ländern

Produkte der Unilever-Speiseeislinie werden in vielen Ländern unter anderen Markennamen verkauft, wobei die nach dem aktuellen Logo „Heartbrand“ genannte Corporate Identity beibehalten wird. So heißt die Unilever-Speiseeislinie, durch frühere Zukäufe der Markennamen neben Langnese in Deutschland, in anderen Ländern:

Quellen