Heim

Committee on Space Research

Das internationale Committee on Space Research (COSPAR) ist der globale Dachverband für die Aktivitäten von Staaten und Organisationen auf dem Gebiet der Weltraumforschung.

Inhaltsverzeichnis

Gründung und Kongresse

Die Gründung des COSPAR erfolgte im Jahr 1958 auf einem internationalen Kongress des International Council of Scientific Unions (ICSU). Es sollte am Beginn des „Space Age“ (Start der ersten künstlichen Erdsatelliten Sputnik 1 (1957) ein weltweites Forum für Wissenschafter darstellen, die auf Gebieten der Raumfahrt und erdnahen Astronomie tätig sind.

Die Organisation fördert im speziellen weltraumbezogene Grundlagenforschung und ihre Anwendung mit Raumsonden, Raketen und Ballonsonden. Sie unterliegt den Grundsätzen der ICSU und behandelt alle Fragen – möglichst frei von politischen Rücksichten – aus wissenschaftlichem Blickwinkel.
COSPAR stellte während der Jahrzehnte des Kalten Krieges eine wichtige Brücke zwischen Ost und West dar und förderte die Zusammenarbeit der rivalisierenden Blöcke.

Der erste internationale COSPAR-Kongress fand bereits im Januar 1960 in Nizza statt. Die umfangreichen Tagungsbände der ersten Jahreskongresse stellten zu Beginn der Raumfahrt eine ihrer wichtigsten Informationsquellen dar.

Wegen der starken Zunahme spezialisierter Tagungen ging man in den 1980ern auf eine zweijährige Abfolge der COSPAR-Generalversammlungen über.
Die 35. Wissenschaftsversammlung fand im Juli 2004 in Frankreich statt, der 36. Kongress 2006 in Peking, das 37. Meeting ist 2008 in Montreal, Kanada, geplant[1].

Zweck des COSPAR

Das Committee on Space Research ist ein globales Forum der Weltraum-Wissenschaften. Es unterstützt die Forschung in allen Bereichen der Raumfahrt auf internationaler Ebene und bietet ihren Wissenschaftern, Forschern und Entwicklern eine interdisziplinäre Plattform der Diskussion.

Besondere Betonung legt COSPAR auf den Austausch von Daten und Resultaten, auf gegenseitige Information, Meinungsbildung und die Erörterung möglicher Probleme der Raumforschung.
Mittel zu diesen Zielen sind vor allem die Organisation wissenschaftlicher Tagungen, die Vermittlung von Kontakten und die Herausgabe spezieller Berichte und Publikationen.

Der 2002 beim World Space Congress in Houston gewählte Präsident Roger-Maurice Bonnet vom französischen CNES (Zentrum für Raumfahrtstudien) appellierte, alles dafür zu tun, damit das brillante Niveau des Cospar erhalten bleibt und noch weiter erhöht wird. Die gesamte Wissenschaftsgemeinschaft habe ein Zugriffsrecht (s.a. „Open Access“) auf kommende wichtige Resultate der Sonden, der Beobachtungsplattformen im All, der Beobachtungsmissionen und der Versuche auf der internationalen Raumstation ISS und die Pflicht, sie als Mittel für Bildung und Wissen einzusetzen. Das COSPAR solle dazu alle effizienteren Mittel der Kommunikation anbieten und den Forschern, die sich mit experimenteller Arbeit beschäftigen, die Möglichkeit bieten, ihre Arbeit, ihre Ergebnisse und ihre künftigen Konzepte und Projekte vorzustellen.

Publikationen

COSPAR gibt derzeit mehrere Reihen von Periodika heraus:

Siehe auch