Heim

Blues from Laurel Canyon

John Mayall – Blues from Laurel Canyon
Veröffentlichung

1968

Label

Decca Records

Format(e)

CD, LP

Genre(s)

Blues

Anzahl der Titel

12

Laufzeit

47 min 59 s

Besetzung
Produktion

Mike Vernon, John Mayall

Studio(s)

Decca Studios, London, England

Chronik
Bare Wires
(1968)
Blues from Laurel Canyon The Turning Point
(1969)

Blues of Laurel Canyon ist das neunte Album des britischen Bluesmusikers John Mayall. Das Album erschien 1968 bei Decca Records.

Entstehungsgeschichte

Als sich am 14. Juli 1968 auf Mayalls Wunsch die Bluesbreakers auflösten, machte dieser eine dreiwöchige Reise nach Los Angeles. John Mayall wollte wieder eine Solokarriere starten und nur noch mit einer kleinen Begleittruppe arbeiten. Auf der Suche nach der neuen Besetzung für das geplante Quintett wählte Mayall Mick Taylor, den Gitarristen, mit dem er am längsten zusammengearbeitet hatte. Zu ihnen gesellten sich die Musiker Stephen Thompson und Colin Allen.

Das Album Blues of Laurel Canyon stellt Mayalls Reise nach Los Angeles, seiner neuen Heimat, in musikalischer Form dar. Er wollte sämtliche Gefühle und Erfahrungen seiner Reise in ein Album packen. Es fängt bei der Ankunft (Vacation) an und endet mit der Abreise (Fly Tomorrow).

Der Gitarrist Peter Green hat einen Gastauftritt bei dem Lied First Time Alone.

Das Album wurde am 26. und 28. August 1968 aufgenommen. Sämtliche Lieder wurden von John Mayall geschrieben, der sich auch um die Gestaltung kümmerte. Produziert wurde es von Mike Vernon und John Mayall. Engineer war Derek Varnals.

Das Album erreichte Platz #68 der US-Billboard-Charts und Platz #33 in Großbritannien.

Titelliste