Heim

Ftan

Ftan
Basisdaten
Kanton: Graubünden
Bezirk: Inn
BFS-Nr.: 3761Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Gemeinde
PLZ: 7551
Koordinaten: (813368 / 185152)Koordinaten: 46° 47′ 0″ N, 10° 14′ 0″ O; CH1903: (813368 / 185152)
Höhe: 1'648 m ü. M.
Fläche: 43.08 km²
Einwohner: 482

(31. Dezember 2006)

Website: www.ftan.ch
Karte

Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Pixel

Ftan (bis 1943 offiziell Fetan) ist eine politische Gemeinde im Kreis Suot Tasna, Bezirk Inn des Kantons Graubünden in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Ort Ftan liegt auf 1'650 m. Dabei erstreckt sich das Gebiet von Ftan vom Inn auf 1'200 m bis zum Augstenberg auf 3'230 m

Bevölkerung

Sprachen

Trotz einer kleinen deutschsprachigen Minderheit blieben die Ftaner dem Vallader , einer bündnerromanischen Mundart, bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs treu (1880 89 %, 1900 92 % und 1941 86 %). Danach setzte bis 1980 ein Niedergang der Mehrheitssprache ein. Seither hat sich eine knappe romanischsprachige Mehrheit behaupten können. Die Sprache, gefördert von Gemeinde und Schule, gewinnt sogar eher wieder an Boden (1990 verstanden 68 %, 2000 gar 76 % Romanisch). Die Entwicklung der letzten Jahrzehnte zeigt folgende Tabelle:

Sprachen in Ftan
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 139 31,95 % 153 33,77 % 191 37,02 %
Rätoromanisch 251 57,70 % 263 58,06 % 298 57,75 %
Italienisch 19 4,37 % 14 3,09 % 6 1,16 %
Einwohner 435 100 % 453 100 % 516 100 %

Religionen und Konfessionen

1542 wurde die Reformation eingeführt.

Herkunft und Nationalität

Von den Ende 2005 477 Bewohnern waren 437 (= 92 %) Schweizer Staatsangehörige.

Wirtschaft

Die Einwohner von Ftan leben zu einem grossen Teil vom Tourismus. Doch sind das Kleinhandwerk und die Landwirtschaft - 25 Landwirte bewirtschaften etwa 500 ha von Ftan - nicht zu unterschätzen.

Diverses

Bekannt geworden ist Ftan vor allem durch die erste Privatschule des Kantons Graubünden - einem Internat, das früher nur junge Frauen ausbildete. Daher hiess es Hochalpines Töchterinstitut Ftan (HTF). Inzwischen wurde es auf Hochalpines Institut Ftan (HIF) umbenannt.

Verkehrsanbindung

Ftan wird durch die Buslinie Ftan – Scuol Bahnhof – Scuol Posta bedient.

 Commons: Ftan – Bilder, Videos und Audiodateien
Ftan mit Schloss Tarasp im Hintergrund