Heim

Bistro (Marke)

Bistro ist eine ehemalige Submarke von Iglo, welche heute von Dr. Oetker vertrieben wird.

Inhaltsverzeichnis

Markenhistorie

Im Mai 1980 wurde BISTRO als Submarke der Tiefkühlmarke Iglo eingeführt. Der Hersteller für Tiefkühlfisch und -gemüse gehörte damals zum britisch-niederländischen Konzern Unilever und war für namhafte Produkte wie Käpt´n Iglo Fischstäbchen oder Iglo Rahmspinat bekannt. 1983 kam mit Iglo Bistro Baguette Salami der erste Brot-Snack auf den Markt. Im Laufe der 1980er Jahre wurde das Sortiment an Iglo Bistro Baguette durch die „Klassiker“: Schinken, Champignon, Thunfisch und Bolognese erweitert. Weitere Innovationen in den 1980er Jahren waren die Einführung von BISTRO Fertig-Menüs (1985), dem BISTRO Schlemmerteller (1987) sowie von BISTRO light (1989).

In den 1990er Jahren kamen zu den klassischen Bistro-Baguette-Sorten Neukreationen wie: Tomate-Käse, Spinat-Feta, Parisienne (Käse), Tomate-Pesto, Vegetable (Gemüse), Pizza, Knoblauch und Kräuter sowie die BISTRO Gourmet–Baguettes in den Sorten Provence, Bretagne, Hawaii, Vier Käse, Carbonara und Chicken-Barbecue hinzu. 1992 stieg Iglo mit BISTRO Pizza Crossa in den hart umkämpften Markt mit Tiefkühlpizzen mit ein. BISTRO Pizza Crossa bot ein vielfältiges Sortiment mit Sorten wie Schinken, Salami, 4 Jahreszeiten, Blattspinat, Bolognese, Classica, konnte sich aber auf Dauer nicht behaupten. Weitere Innovationen waren Ende der 90er Jahre die Einführung von BISTRO Cheeseburger, BISTRO Flammkuchen sowie zu Beginn des neuen Jahrtausends BISTRO Express für die Mikrowelle.

2000: Ein schwerer Start ins neue Jahrtausend

2000 verabschiedete sich Iglo zugunsten von Brotsnacks (BISTRO Ciabattino, seit 1997, und BISTRO Crustino, ab 2000 in den Geschmacksrichtungen Tomate-Mozarella, Bauernspeck-Zwiebel und Frühlingsgemüse) von seinen Tiefkühlpizzen. Das Unternehmen begründete die Einstellung der Produktion mit zurückgegangener Verbraucharakzeptanz bzw. begrenzten Truhen- und Lagerkapazitäten im Einzelhandel. Bereits Anfang der achtziger Jahre hatte Iglo schon einmal vergeblich versucht, seine 1979 eingeführte Tiefkühlpizza „Pizzeria“ in den Kühltruhen der Supermärkte zu etablieren.

Der Markt mit Tiefkühlprodukten befand sich damals einer schwierigen Marktlage, denn Discounter wie Lidl und Aldi begannen damit, Tiefkühlprodukte in ihr Sortiment aufzunehmen. Der Tiefkühlkosthersteller Freiberger, welcher bisweilen unter Lizenz Feinkostpizzen für Käfer produzierte, startete 1995 seine Eigenmarke „Alberto“ und produzierte auch nebenbei die Pizzen und Baguettes der Discounter. Darüber hinaus erfreuten sich die Steinofenpizzen von Wagner und Billigmarken wie Salto oder Pan, immer grösserer Beliebtheit. Marken-Primus Dr. Oetker (Pizza Ristorante) hatte bereits 1997 seine im Jahr 1990 eingeführte Steinofen-Pizza Rustica aus dem Programm genommen und ersetzte diese durch die neue „Ofenfrische“. 2001 kreierte Dr. Oetker schließlich den Brotsnack Intermezzo. Aufgrund der Konkurrenzsituation trat Nestlé mit seinen Tiefkühlprodukten von Maggi den Rückzug an, brachte dafür aber im Januar 2005 den Mikrowellen-Snack Hot Pockets von Maggi heraus. Bis dahin gehörten Baguettes mit einem Umsatzanteil von 63 % zu den meistverkauften Produkten bei Tiefkühl-Snacks. [1]

2003: BISTRO wechselt von IGLO zu Knorr

Im Oktober 2003 etablierte Unilever Europas größte Nahrungsmittelmarke Knorr auch für Tiefkühlkost. In diesem Zusammenhang wurden die Sparten Pizzen, Snacks, Baguettes und Tiefkühlfertiggerichte unter dem Dach der Marke Knorr zusammengefasst und die Marke Iglo – welche bisweilen BISTRO als Submarke führte – gegen Knorr ausgetauscht.

2005: Dr. Oetker übernimmt BISTRO

Im Jahr 2005 übernahm Dr. Oetker schließlich das Pizzen- und Baguettegeschäft von Unilever - eine Übernahme, welche für das Jahr 2006 auch Neueinführungen für die Marke Dr. Oetker ergab. Das Geschäft mit Tiefkühlkost machte Unilever schon länger Probleme. Neben den BISTRO Baguettes werden von Dr. Oetker auch Flammkuchen-Spezialitäten unter der Submarke BISTRO vertrieben.

Seit Mai 2008 präsentieren sich BISTRO Baguettes mit neuer Verpackung und markanterem Layout im Tiefkühlregal.