Heim

Lewin Kłodzki

Lewin Kłodzki
DEC
Lewin Kłodzki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Landkreis: Kłodzko
Geographische Lage: 50° 25′ N, 16° 17′ OKoordinaten: 50° 25′ 0″ N, 16° 17′ 0″ O
Höhe: 440 m n.p.m
Einwohner: 1.216 (30. Juni 2007[1])
Postleitzahl: 57-343
Telefonvorwahl: (+48) 74
Kfz-Kennzeichen: DKL
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Breslau-Prag
Schienenweg: Kłodzko–Kudowa Zdrój
Nächster int. Flughafen: Flughafen Breslau
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 17 Ortschaften
Fläche: 52,19 km²
Einwohner: 1.838 ()
Verwaltung (Stand: 2007)
Gemeindevorsteher: Bolesław Kędzierewicz
Adresse: Nad Potokiem 4
57-343 Lewin Kłodzki
Webpräsenz: www.lewin-klodzki.pl

Lewin Kłodzki [ˈlɛvʲin ˈkwɔʦci] (deutsch Lewin, 1939–1945: Hummelstadt) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde im Powiat Kłodzki in der Wojewodschaft Niederschlesien in Polen. Es liegt sieben Kilometer westlich von Duszniki Zdrój.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Lewin Kłodzki liegt in 440 m Höhe an der Europastraße 67 zwischen dem Heuscheuer- und Adlergebirge. Durch den Ort fließt die Bystra (Schnelle), ein linker Nebenfluss der Mettau. Nachbarorte sind Danczów (Tanz) im Norden, Witów (Nerbotin) im Osten, Krzyżanów (Krzyschney) im Süden, Jarków (Järker) im Südwesten und Jeleniów im Westen. Drei Kilometer südwestlich verläuft die Grenze zu Tschechien.

Geschichte

Über die Gründung des Ortes ist wenig bekannt. Einige Quellen berichten davon, dass Lewyn schon im Jahre 1345 als ein Städtchen bezeichnet wurde. 1390 war wieder von einem Dorf die Rede. Mit Sicherheit besaß Lewin seit 1415 Stadtrecht. Durch seine Lage an der bedeutsamen Handels- und Heerstraße von Prag über Glatz und Wartha nach Breslau, dem sogenannten Polenweg, hatte die Bevölkerung in allen Kriegen viel zu erleiden.

1428 fielen die Hussiten ein und zerstörten Lewin und die Burg auf dem nördlich der Stadt gelegenen Hradisch. Das östlich zwischen Lewin und Reinerz gelegene Hummelschloss wurde zu einem ihrer Sitze und Ausgangspunkt der Feldzüge nach Schlesien.

1477 wurde die Herrschaft Hummel durch den Sohn des böhmischen Königs Georg von Podiebrad, Herzog Heinrich den Älteren von Münsterberg, in die Grafschaft Glatz eingliedert und gleichzeitig um die westlichen Kirchspiele Lewin und Tscherbeney vergrößert. Ab diesem Zeitpunkt war Lewin Teil der Herrschaft Hummel, die jedoch schon Ende des 16. Jahrhunderts aufgelöst wurde. Lange Zeit blieb Lewin tschechisches Sprachgebiet, doch im Gegensatz zum benachbarten böhmischen Winkel erfolgte die Eindeutschung schon im 17. Jahrhundert. Letzte tschechische Eintragungen im Stadtbuch stammen aus dem Jahre 1680.

Im Dreißigjährigen Krieg war Lewin mehrfach Durchmarschgebiet der kaiserlichen Truppen, die auch teilweise ihr Winterquartier hier aufschlugen und verpflegt werden mussten. Einquartierungen und die Zahlung von Kontributionen mussten erduldet werden. 1639 und 1649 plünderten die Schweden auf Durchmärschen durch die Grafschaft Glatz auch Lewin aus. Die Bewohner flüchteten in die Wälder der Umgebung.

Der Pestepidemie von 1680, die viele Opfer forderte, folgte 1687 eine schwere Verwüstung durch eine Überschwemmung infolge eines Wolkenbruchs. Zwei große Stadtbrände zerstörten 1703 und 1772 Teile von Lewin. Die abseits stehende Stadtpfarrkirche St. Michael überstand die Brände unversehrt.

Auch in den Schlesischen Kriegen war Lewin Aufmarschgebiet der preußischen und österreichischen Truppen. Der preußische Oberst von Kleist übernachtete im November 1744 im Lewiner Pfarrhaus. Nach dem Dritten Schlesischen Krieg 1763 fiel Lewin zusammen mit der Grafschaft Glatz im Hubertusburger Frieden an Preußen. Nach der Neugliederung Preußens gehörte Lewin seit 1815 zur Provinz Schlesien und war 1816–1945 dem Landkreis Glatz eingegliedert.

Mit der Eröffnung der Teilstrecke von Bad Reinerz nach Bad Kudowa 1905 wurde Lewin an das Eisenbahnnetz angeschlossen. 1939 erfolgte eine Umbenennung in Hummelstadt. Als Folge des Zweiten Weltkriegs fiel es 1945 wie fast ganz Schlesien an Polen und wurde in Lewin Kłodzki umbenannt. Gleichzeitig verlor es seine Stadtrechte. Die deutsche Bevölkerung wurde 1946 vertrieben. Die neuen Bewohner waren zum Teil Heimatvertriebene aus Ostpolen. 1975–1998 gehörte Lewin Kłodzki zur Woiwodschaft Wałbrzych.

Wirtschaftliche Entwicklung

Bedeutende Einnahmequelle der Einwohner von Lewin war seit dem 16. Jahrhundert die Löffelschnitzerei. Um 1700 wurde dieses Handwerk von der Leineweberei abgelöst. Die Zahl der Webstühle stieg von 108 im Jahre 1724 auf 132 im Jahre 1750. 1794 waren es schon 262 Webstühle. Im 19. Jahrhundert ging die Weberei zurück, und die Bevölkerung lebte in großer Armut. 1830 sind die Flachs-, Garn- und Leinwandmärkte, die seit 1659 einmal in der Woche stattfanden, eingestellt worden. Im Jahre 1897 erfolgte die Gründung einer Stickschule. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts siedelten sich einige Fabriken an, die Strümpfe, Süßwaren bzw. Glasprodukte fertigten.

Einwohnerentwicklung

Nachfolgend die Einwohnerentwicklung des Ortes.

Sehenswürdigkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Gmina

Die Gmina Lewin Kłodzki umfasst 52 km² und hat 2.180 Einwohner. Dazu gehören die Ortschaften:

Verweise

Literatur

Weblinks

Fußnoten

  1. Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2007