Heim

Skyros

f9f10f3

Gemeinde Skyros
Δήμος Σκύρου
DEC
Basisdaten
Staat: Griechenland
Verwaltungsregion: Mittelgriechenland
Präfektur: Euböa
Geographische Koordinaten: 38° 54′ N, 24° 21′ O7Koordinaten: 38° 54′ N, 24° 21′ O
Höhe ü. d. M.: 0 bis 792 m
Berg Kochylas
Fläche: f4223 km²
Einwohner: f22.602 (2001[1])
Bevölkerungsdichte: 12 Ew./km²
Sitz: Skyros, „Chora“
LAU-1-Code-Nr.: 042200
Gemeindegliederung: 1 Gemeindebezirkf7
Website: www.skyros.gr
Lage in der Präfektur Euböa

Skyros (griechisch Σκύρος (f. sg.)) ist eine griechische Insel in der Ägäis, die zu den Nördlichen Sporaden gehört.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Mit einer Fläche von 208 km² ist die 25 Seemeilen östlich von Euböa liegende Insel die größte dieser Inselgruppe. Gleichzeitig bildet Skyros eine Gemeinde (δήμος) in der Präfektur Euböa.

Skyros wird vor allem im Westen von zahlreichen kleinen Inseln gesäumt - erwähnenswert sind Valaxa und Skyropoula ('kleines Skyros'). Auf den Inselchen Notios Podies und Voreios Podies vor der Nordküste befinden sich Leuchttürme.

Während der südliche Teil der Insel gebirgig, karg, steinig und unbewohnt ist, ist der etwa gleich große nördliche Teil, in dem fast alle Inselbewohner leben, von üppiger Vegetation und großen Pinienwäldern geprägt.

Orte

Geschichte

Eine Besiedlung der Insel schon im Mesolithikum ist durch Faustkeilfunde nachgewiesen. Im Neolithikum, aus dem sich Reste mehrerer Küstensiedlungen finden, scheint Skyros ausweislich zahlreicher Obsidianfunde eine Zwischenstation des Obsidianhandels von Milos nach der nördlichen Ägäis gewesen zu sein.

Skyros spielt im Sagenkreis um Achilleus und Theseus eine Rolle: Theseus soll nach seiner Vertreibung aus Athen hier gelebt und durch Lykomides den Tod gefunden haben . Die wirtschaftliche Bedeutung der Insel war in der Antike gering. Ursprünglich von Pelasgern und Karern, dann von seeräuberischen Dolopern bewohnt, wurde Skyros um 475 v. Chr. von den Athenern unter Kimon, welche des Theseus Gebeine von dort holten, erobert. Seitdem befand es sich für mehrere Jahrhunderte mit wenigen Unterbrechungen in athenischem Besitz. Skyros galt im Altertum als arm, steinig und unfruchtbar, hatte aber schönen bunten Breczienmarmor, der sich in Rom großer Beliebtheit erfreute, Chromeisenerz sowie eine berühmte Ziegenrasse.

Im Mittelalter war Skyros "Seeräuberbeute" - deshalb ist der Hauptort auf dem dem Inselkern zugewandten Teil des Felsens erbaut. So konnte man vom Meer aus das Dorf nicht sehen. 1207 fiel die Insel bei der Aufteilung des Byzantinischen Reiches nach dem Vierten Kreuzzug) zusammen mit Skiathos und Skopelos an die venezianische Adelsfamilie der Ghisi. 1269 gewann Kaiser Michael VIII. Paleologos sie für Byzanz zurück, das sie als Lehen vergab. Der 1354 nach Skyros geflohene Herzog von Naxos, Nikolaos Carcerio, baute das Kastell über der Chora aus. Nach dem Fall Konstantinopels 1453 gelang es Venedig nochmals, in den Besitz der Insel zu gelangen. Mit der Eroberung durch Khair ad-Din Barbarossa begann die Türkenherrschaft (1537 - 1829). Die griechischen Inselbewohner wurden 1645 auf venezianische Initiative nach Korfu umgesiedelt, danach wurde Skyros von Einwanderern aus dem thrakischen Raum wieder besiedelt.

(Quelle: Wolfgang Günther: „Skyros“, in: Siegfried Lauffer (Hrsg.) „Griechenland, Lexikon der historischen Stätten“)

Sehenswürdigkeiten

Die Chora gilt als eines der schönsten Dörfer der Ägäis. Das Ortsbild mit engen und steilen Gassen und Treppen erinnert an ein Kykladendorf. Der Ort ist um einen kegelförmigen Felsen terassenartig gebaut, so dass Autos nur bis zum Rand des Ortskerns fahren.

Die Hauptkirche Panagia Melikarou hat eine handgeschnitzte mit Goldornamenten verzierte Ikonostase mit zahlreichen Ikonen. In der Mitte der Holzdecke befindet sich eine Pantokrator-Darstellung.

Auf dem steilen Granitfelsen über dem Ort thronte schon im 4. Jahrhundert vor Chr. eine antike Akropolis. Das Kastro, die burgartige Befestigungsanlage, wurde in seiner heutigen Erscheinung ursprünglich in byzantinischer Zeit errichtet, nach Zerstörungen Ende des 14. Jahrhunderts erweitert und vollendet. Die imponierend dicken, nach Osten zum Meer hin fast senkrecht abfallenden Mauern boten guten Schutz vor Piraten.

Am Weg zum Burgfelsen liegt das Kloster Agios Georgios Skyrianos, dem Schutzheiligen der Inseln und dem Nationalheiligen Griechenlands geweiht. Sein Ursprungsbau wurde 895 errichtet. Betreten wird es über einen idyllischen Klosterhof mit einer Zisterne, antiken Säulentrommeln , Mühlsteinen, Tongefäßen und einer Zypresse. Die Klosterkirche, ein aus dem Jahr 963 stammender, aber mehrfach durch Erdbeben zerstörter Viersäulenbau, weist eine prachtvoll vergoldete Ikonostase mit zahlreichen Ikonen und einige erhaltene Fresken auf.

Seit einem Erdbeben im Frühjahr 2001 sind Kloster und Kastell für Besucher gesperrt.

Die Chora hat ferner außer etlichen weiteren sehenswerten Kirchen und Kapellen ein archäölogisches Museum und das private Faltaits-Museum mit sehenswerten Exponaten aus der Volkskunst zu bieten.

Der englische Dichter Rupert Brooke (1887- 1915) verstarb als Marineoffizier auf einem Lazarettschiff vor Skyros an Malaria und fand im Süden der Insel in der Bucht „Tris Boukes“ seine letzte Ruhe. Sein Marmorgrab inmitten eines Olivenhains wird noch heute gepflegt und instand gehalten. Dem Philhellenen, dessen patriotische Gedichte in England bekannt sind, wurde 1931 an einem der schönsten Plätze der Insel über der Chora ein Denkmal gesetzt, eine Bronzestatue des Bildhauers Michalis Tombras, die den Dichter jedoch unbekleidet darstellt und deshalb der Geistlichkeit missfällt: Während der Gottesdienste in der benachbarten Kirche und an wichtigen religiösen Feiertagen wird die Blöße daher verhüllt.

Brauchtum

Lange haben sich auf Skyros die alten Volkstrachten erhalten. Heute sind sie jedoch nur noch selten, bei kirchlichen Festen, Hochzeiten und im Karneval, zu sehen.

Urtümlich und mystisch sind die Karnevalsbräuche: In Ziegenfelle gehüllte furchteinflößende Gestalten mit Ziegenfratzenmasken – die so genannten „Iéri“ -ziehen mit Lärm und Getöse durch die Gassen. Sie haben Dutzende von schweren Ziegenglocken umgeschnallt, die sie durch Tanzen und Springen rhythmisch erklingen lassen.

Die Häuser in der Chora sind häufig noch traditionell gestaltet und eingerichtet. Truhen und niedrige Stühle sind mit Holzschnitzereien verziert. Im Wohnraum sind auf Simsen und Regalen um den Kamin Keramik- und Porzellanteller, Kupfergeschirr und andere dekorative Hausratsgegenstände aufgereiht.

Sonstiges

Für das Militär hat Skyros eine Schlüsselstellung. Ein Militärflughafen sowie ein Marinestützpunkt befinden sich dort. Der Militärflughafen wird auch zivil genutzt, mehrmals wöchentlich fliegt Olympic Airways von Athen und Thessaloniki den Flughafen an. Auf der Insel befinden sich mehrere ausgedehnte militärische Sperrgebiete.

Auf Skyros leben die kleinsten Ponys der Welt. Das halbwild lebende sog. Skyros-Pony ist ausschließlich auf der Insel zu finden. Mit einer Schulterhöhe von max. 110 cm ist es der Liebling der Inselkinder und der Touristen. Da es mittlerweile vom Aussterben bedroht ist, existiert seit 2004 eine Kampagne "Soste to Skyros Pony" - "Rettet das Skyros Pony" -.

Einzelbelege

  1. Angaben des griechischen Innenministeriums ([1])