Heim

Brilliance BS6

Brilliance
BS6
Hersteller: Brilliance China Auto
Produktionszeitraum: 2007–heute
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Stufenheck, viertürig
Motoren: Otto (MMC):
2,0 l R4 (90 kW)
2,4 l R4 (95 kW)
Länge: 4.880 mm
Breite: 1.800 mm
Höhe: 1.450 mm
Radstand: 2.790 mm
Leergewicht: 1.420–1.445 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines

Der von Giugiaro gestaltete und von Pininfarina überarbeitete[1] Brilliance BS6 ist eine chinesische Stufenheck-Limousine des Herstellers Brilliance China Auto, die in dem BMW Brilliance Automotive Werk in Shenyang lackiert wird. Angetrieben wird der Wagen von älteren Mitsubishi-Motoren, darunter derzeit ein 2,0-Liter-Benzinmotor mit 90 kW (122 PS) sowie ein 2,4-Liter-Benziner mit 95 kW (130 PS). In China ist breits ein selbst entwickelter 1.8t Motor mit 150PS im Angebot. Ein Dieselmotor ist für den europäischen Markt derzeit in Entwicklung

Auf dem europäischen Markt wurde das Auto 2007 kurzzeitig von einem belgischen Importeur angeboten. In Deutschland wird das Auto unter dem Namen Brilliance BS6 verkauft.

Inhaltsverzeichnis

Kritik

Brilliance BS6 auf der AMI 2008

Mit Preisen zwischen 19.990 € (Comfort) und 21.900 € (Deluxe) (Stand 10/2007) gilt der BS6 als überteuert. Zum Vergleich: Ein VW Passat 1.6 Trendline mit 75 kW (102 PS) kostet knapp 23.000 €. Der früher als Zhonghua bezeichnete Wagen verfügt über eine Komfortausstattung (gegen Aufpreis Klimaautomatik, Automatikgetriebe, Schiebedach, Ledersitze, Einparkhilfe) und entspricht mit 4,88 Meter Länge schon fast der oberen Mittelklasse. Die gebotene Gegenleistung in Sachen Qualität, Motorleistung und insbesondere der Sicherheit ist für diesen Preis jedoch zu gering. Auch die Verarbeitung ist mangelhaft.

Beim ersten Euro-NCAP-Test erreichte er mit 1 von 5 Sternen einen sehr schlechten Wert. Ein 2. Stern wurde ihm wieder aberkannt, da beim Seitencrash die biomechanischen Grenzwerte überschritten wurden. Schon bei einem Frontalaufprall mit 64 km/h wurde die Fahrgastzelle so stark deformiert, dass kein Überlebensbereich mehr gewährleistet wurde, die A-Säule sich um 20 cm verschob und zur Bergung des Dummies die Fahrertür demontiert werden musste. Aufgrund der sehr starken Verformung der Karosserie hätte ein Fahrer bei einem Crash, insbesondere beim Seitenaufprall, laut ADAC auch bei vergleichsweise kleinen Geschwindigkeiten kaum eine Überlebenschance.[2]

In einem zweiten E-NCAP Crashtest erreichte der BS6 jedoch 3 Sterne für den Insassenschutz. Es wurden laut Brilliance über 70 Punkte am Chassis überarbeitet.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Automobil Revue, Katalognummer 2007, S. 136.
  2. ADAC-Pressemitteilung