Heim

Camsdorfer Brücke

Die Camsdorfer Brücke ist die erste Steinbogenbrücke, die in Jena die Saale überspannt. Sie verbindet das Stadtzentrum mit Wenigenjena.

Auf der alten Camsdorfer Brücke, welche unter dem Namen Pons zu den sieben Stadtwundern gehört, befand sich eine eigene Kapelle. Die Brücke wurde ab Juli 1912 abgetragen und bis November 1913 durch eine breitere ersetzt, um dem stärker werdenden Verkehr gerecht zu werden. Die neugebaute Brücke wurde 1945 Opfer der Sprengung durch deutsche Truppen. Die Sprengung war eigentlich sinnlos, da die Amerikaner die Saale an einer anderen Stelle schon überquert hatten. In der DDR-Zeit wurde die Brücke 1946 mit Hilfe der russischen Besatzer wieder aufgebaut und trug daher auch den Namen „Brücke der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft“. Es war das erste Bauwerk Jenas, das nach dem Krieg wiedererbaut wurde. Über die neue Brücke wurde 1913 auch eine Straßenbahnlinie gebaut, welche später durch die Linie 2 befahren wurde. Heute verkehrt die Linie 4 aus Lobeda darüber.

Die Brücke musste auf Grund schwerwiegender Schäden im Jahr 2005 komplett saniert werden. Dabei wurde die Straßenbahntrasse auch von einer einspurigen auf eine zweispurige ausgebaut. Zur Wiedereröffnung im Sommer 2005 wurde erstmals ein Brückenfest auf der Brücke veranstaltet. 2006 wurde es zum Thüringentag in Jena wieder veranstaltet.

Lange Zeit war die Camsdorfer Brücke der einzige im Schwerlastverkehr befahrbare Übergang im Jenaer Stadtgebiet. Die Brücke ist eines der Sieben Wunder der Stadt.

Koordinaten: 50° 55′ 42" n. Br., 11° 35′ 45" ö. L.