Heim

Diskussion:Ehebruch

Christlicher Kulturraum = christlich beeinflusster Kulturraum. d.h. die sogenannte westliche Welt (Europa, USA, etc.) sowie die ehemaligen Kolonien europäischer Nationen. --Katharina 12:02, 10. Dez 2003 (CET)

Die ganze Welt ist mehr oder weniger christlich beeinflusst. Die ganze Welt ist aber auch anderweitig beeinflusst. Beispielsweise sind in Deutschland etwa 60 % in einer der beiden Amtskirchen. Der Rest, 40 %, ist entweder in gar keiner Religion zuhause oder aber im Islam oder sonstwo. Mir ist der Begriff "christlicher Kulturraum" zu flach. Ich habe ihn so auch noch nie gehört, allenfalls in Zusammenhang mit päpstlicher Unterdrückung im Mittelalter. 82.82.127.159 12:08, 10. Dez 2003 (CET)
Auch wer nicht Mitglied in einer Kirche ist, gehört zum christlichen Kulturraum. Da hängt eine ganze Menge an Weltanschauungen, Mentalitäten und Moralvorstellungen dran. --Katharina 12:25, 10. Dez 2003 (CET)

--- In Gesellschaften hingegen, in denen der biologischen Vaterschaft keine grosse Bedeutung beigemessen wird (meist matrilinearen Kulturen), gilt der sexuelle Ehbruch als "minderschweres Delikt". Matrilinearität bedeutet lediglich, dass Erbrecht und Abstammungsregeln über das weibliche Geschlecht laufen, anders als im "europäischen Kulturraum", wo traditionell die Männer eine größere Rolle spielen. Aber dass bedeutet noch lange nicht, dass hier die biologische Mutterschaft "keine große Rolle spielt" (bzw. anderswo die biologische Vaterschaft). Im übrigen lässt sich die Vielfalt der matrilinearen Kulturen nicht über einen Kamm scheren. 137.248.23.111 13:39, 10. Dez 2003 (CET)

Es ist ja gerade umgekehrt, als Du das gelesen hast. Ich sagte NICHT, dass in matrilinearen Kulturen die biologische Vaterschaft prinzipiell keine wichtige Rolle spielt, sondern dass die Kulturen, wo die biologische Vaterschaft unwichtig ist, meist matrilinear sind. --Katharina 14:09, 10. Dez 2003 (CET)

Inhaltsverzeichnis

Ergänzende Definition

Ehebruch = Geschlechtskontakt zu Frauen, deren Zellen in den Geschlechtsorganen durch einen Geschlechtsakt mit einem ersten Mann, schon synchronisiert wurden. D.h. Die Zellen in Gleichklang gebracht, mit den Zellen des Deflorateurs (Entjungferer/Erster Mann) sofern kein Kondom benutzt wurde, bzw. die Spermien in den Eierstöcken und damit in den Blutkeislauf gelangen konnten. Der zweite Mann, der den Geschlechtsakt mit dieser Frau vollzieht, begeht den Ehebruch. Noch nicht abschliessend erwiesen, aber eindeutig, dass die Zellen des zweiten Mannes, die Zellen der Frau wieder dahingehend verändern, dass die Kinder dieser Frau höchstwahrscheinlich Gendefektiös bzw. krankhaft (zb. Sehbehinderung,Brillenträger etc.) zur Welt kommen. Daher auch der Sinn des Jungfernhäutchens (Hymen), um einen zweiten Mann ausschliessen zu können.

In der Bibel ist ferner die Rede vom Erstgeborenen, als dem reinen Menschen. Warum ist dort die Rede vom Erstgeborenen und nicht vom Zweitgeborenen? Antwort: Weil schon damals zu Moses Zeiten, die Menschen wussten, dass in zweit und drittgeborenen, Kinder mit Krankheiten hervorkamen. Und es möglich ist, dass diese zweit und drittgeborenen, auch von einem zweiten Mann stammen können. Was beim Erstgeborenen auszuschliessen wäre, da der Erstgeborene immer nur vom ersten Mann abstammen kann.

Das verhängnisvolle daran: Vererbung der Gendefekte. Ist dieser Vorgang des Ehebruches einmal in Gang gesetzt, werden die Gendefekte, teilweise bis in die dritte und vierte Generation der Familie weitervererbt, mit den Einheiratungen von Aussenstehenden in die Familie und deren Nachkommen. Diese Genverschleppung, verursacht immer weiter fortschreitende Behinderungen von Kindern auf der ganzen Erde, welche ihrerseits, auch wieder Kinder mit Gendefekten zeugen.



Also zusammengefasst: Wer mit einer nicht jungfräulichen Frau schläft, begeht Ehebruch und kriegt behinderte Kinder ... Sorry, das kann man schon fast als wirres Zeug bezeichnen. Es hat nichts mit Ehebruch zu tun und ist aus medizinischer Sicht völlig abwegig. Ich habe diesen Abschnitt wieder aus dem Artikel entfernt. --kh80 •?!• 14:25, 23. Jul 2005 (CEST)
Aber es ist schon längst wissenschaftlich Bewiesen!
durch Gendefekte..
bitte gib die Quelle des wissenschaftlichen Beweises an ... Sicherlich Post 14:37, 23. Jul 2005 (CEST)
Und selbst wenn es wissenschaftliche Beweise geben würde, hätte das Ganze nichts mit Ehe oder Ehebruch zu tun. Durch die Defloration wird schließlich keine Ehe geschlossen ... --kh80 •?!• 14:44, 23. Jul 2005 (CEST)
Es gibt viele Kulturen in denen die Defloration als Ehebund angesehen wird..
Man bedenke nur, das Tuch welches bei der Defloration, als Beweis in jüdischen Kulturen in der Hochzeitsnacht angesehen wird..
ich suche immer noch die Quelle für deinen wissenschaftlichen beweis! Vielleicht wäre aber auch schon das beschäftigen mit Genetik für dich ein Ansatzpunkt zum Nachdenken ...Sicherlich Post 14:58, 23. Jul 2005 (CEST)
Sie wollen mich zum Nachdenken anregen?
Obwohl teilweise Ärzte nicht einmal soweit denken, wie ich hier...
Soll ich das etwa ernst nehmen?
Ich bin in der Lehre von DNA und Gentik, soweit bewandert, dass ich diese ::::richtigen Assoziationen anstellen darf....
Natürlich dürfen Sie das. Nur ist Wikipedia nicht der geeignete Ort, um diese Theorie zu verbreiten, siehe Wikipedia:Was Wikipedia nicht ist --kh80 •?!• 15:11, 23. Jul 2005 (CEST)
Wenn man die Defloration als Ehebund ansieht, dann ist das ein point of view und in dieser Form nicht haltbar, vgl. Wikipedia:Neutraler Standpunkt. Im übrigen bezweifle ich, dass im Judentum eine Ehe durch einen Geschlechtsakt geschlossen werden kann. --kh80 •?!• 15:11, 23. Jul 2005 (CEST)
nun dann verweise ich mal auf Wikipedia:Was Wikipedia nicht ist solange ihre Sicherlich bahnbrechende Theorie nicht wissenschaftlich anerkannt ist bzw. größere wissenschaftliche Anerkennung erhält muss es leider draußen bleiben! Das ist zwar schade da die Wikipedia Sicherlich die möglichkeit hätte diese Theorie als erste als die einzig korrekte erklärung für Brillenträger, behinderung und degeneration zu erkennen aber leider sind die Regeln der Wikipedia da recht eindeutig. Ich freue mich darauf in nächster Zeit in medizinischen Pubikationen von ihnen zu lesen! ...Sicherlich Post 15:13, 23. Jul 2005 (CEST)


Christliche Sichtweise

Die Frau, wurde von Gott einfach nicht geschaffen, um einen zweiten Mann haben zu können. Es ist von Gott einfach nicht so geplant.

Es liegt nicht an unserem bösen Willen, dass sie das nicht dürfte, einen zweiten Mann haben.

Ihr körperlicher Aufbau, ist einfach nicht dafür vorgesehen. Sie wurde jungfräulich geschaffen. Und wenn ihr erster Mann stirbt, oder sonst irgenwie verunglückt, bleibt ihr nichts anderes übrig, als ihr Leben alleine, als Witwe zu verbringen. Das ist besser, als mit einem zweiten Mann, kranke Kinder zu zeugen.

Der Mann spendet nun mal seinen Samen in die Frau und sie empfängt. Und es ist nunmal so, dass seine Samen, sich in ihrem Fleisch einnistet. Selbst Jesus sagte: "...Der im Anfang den Menschen geschaffen hat, schuf beide als Mann und Frau und sprach (1. Mose 2,24): «Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und an seiner Frau hängen, und die zwei werden ein Fleisch sein. So sind sie nun nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden!...."

okay danke für die Information ...Sicherlich Post 18:19, 24. Jul 2005 (CEST)
Ich hoffe, es denkt jetzt keiner, dass das "die" christliche Sichtweise ist...--Diebu 19:45, 12. Aug 2005 (CEST)

Ist sie auch nicht. Nicht nur das alte, auch das neue Testament erlaubt die erneute Eheschließung einer verwitwten Frau. Im AT gibt es die Leviratsehe, im NT schreibt Paulus, daß die jungen Witwen besser heiraten sollten. Man vergleiche auch die Frage der Sadduzäer an Jesus, mit welchem der 7 Männer die 6x verwitwte Frau im Himmel denn verheiratet wäre. Aus seiner Antwort geht nicht hervor, daß eine erneute Ehe verboten sei, wenn der Ehepartner tot ist. --Prorokini 23:34, 12. Sep 2006 (CEST)

Fangfrage an Jesus

Ich hatte den Eindruck, das Problem der Fangfrage wäre, dass bei einem Ja Jesus entgegen seiner Lehren der Vergebung einen Menschen zum Tode verurteilen würde und nicht, dass eigentlich noch der Mann mitgesteinigt werden müsste. --84.178.121.173 19:27, 30. Okt 2005 (CET)

Die Fangfrage an Jesus war wohl so gemeint: Hätte er gesagt, man solle die Frau steinigen, wäre er nicht barmherzig. Hätte er gesagt, man solle sie nicht steinigen, wäre er gegen das Gesetz des Mose gewesen. --Prorokini 23:35, 12. Sep 2006 (CEST)

Die Fangfrage war gemeiner: Lt. mosaischem Gesetz (Deuteronomium/Debarijm 22,22) sollte sie und muß der Liebhaber gesteinigt werden. Hätte er nein zur Steinigung gesagt, dann hätte Jesus dem geprellten Ehemann den von Jesus so geschmähten Scheidebrief gewähren müssen, hätte er ja zur (selten vollstreckten) Steinigung gesagt, wäre seine Lehre hinfällig. Er hätte sich immer widersprochen. HINTERGRUND: Die Regelung ist mehr eine Strafregelung für den Liebhaber: Sprüche 6,26 "Denn eine Hure bringt einen nur ums Brot, aber eines andern Ehefrau um das kostbare Leben". Die Frau wurde i.d.R. "nur" öffentlich entehrt (auf daß niemand sie mehr will) und dann verstoßen. -- 217.232.228.227 20:57, 22. Sep. 2007 (CEST)

Österreich und Schweiz

Lt. Großes Lexikon A-Z wird der Ehebruch in der Schweiz und Österreich auf Verlangen des partners bestraft. Gibt es diese Regelung noch? 89.166.177.204

Ist im Artikel eingearbeitet. Meines Wissens nach ist der Paragraph im schweizer StGB 1989 gestrichen worden. -- 217.232.228.227 20:57, 22. Sep. 2007 (CEST)

römische Antike

Ich hätte die Benachteiligung der Frau in der röm. Antike mehr verdeutlicht. So verblieben z.B. die Kinder nach der Scheidung beim Vater. --Patientia 11:47, 6. Mär. 2007 (CET)

Abschnitte: Ehebruch in der Gegenwart und in der Literatur

Gibt es für die Behauptungen in diesen Abschnitten Belege? Mir scheint das alles doch nahe an der Theorienfindung zu sein. Ggf. sollte man diese Abschnitte löschen. --Dr Möpuse gips mir! 17:25, 31. Aug. 2007 (CEST)

Der Abschnitt ist Humbug: Ehebruch ist ein biblischer Vorgang, der so definiert ist: Außenstehender Mann hat Geschlechtsverkehr mit verheirateter Frau. Dies wird streng bestraft, während eine außenstehende Frau (z.B. Prostituierte) jederzeit mit einem verheirateten Mann Geschlechtsverkehr haben darf. Hintergrund: Im ersteren Falle haben beide NULL Risiko; das Kind wird dem Ehemann untergeschoben, der - selbst heute noch (Vaterschaftstest waren früher technisch nicht möglich; heute sind sie juristisch unmöglich (Straftat)) - zeitlebens dafür sorgen muß. Im anderen Falle besteht ein hohes Risiko, da die ledige Frau alleine ohne Kind dasteht und der Ehemann in allen Kulturkreisen dafür "geradestehen" muß. Alle in dem Artikel genannten Beispiele waren somit kein Ehebruch im biblischen Sinne und hätten folglich noch nie einen Skandal ausgelöst. Riesengroß wäre der Skandal allerdings - und da hat sich seit dem Mittelalter nichts geändert - , wenn (hypothetisch irreal!!) William und Harry nicht von Charles wären und trotzdem den Thron erbten. Genau darin liegt der Stein des Anstoßes beim biblisch definierten Ehebruch: Kindesunterschiebung und sog. "Kuckuckserben"; um diese zu vermeiden, sind solch drakonische Strafen dafür angedroht worden. Oder nehmen wir einfach (hypothetisch als Gedankenexperiment) an, wer einmal fremdgeht, tut's immer, dann könnte Salomo Sohn jedes x-beliebigen Mannes (schlimmstenfalls eines Sklaven oder gar eines goj!!) im Palast gewesen sein - die ganze Religion (keine direkte Linie mehr zu Moses und Abraham!!) geriete ins Wanken (gerade unter König Salomo wurden große Teile der Bibel kodifiziert); daher ist fremdgehen in diese Richtung als Ehebruch definiert und kein Privatdelikt, sondern Offizialdelikt. -- 217.232.240.113 08:36, 22. Sep. 2007 (CEST)

Wieso sind hier nur Frauen aufgeführt? Wieso fehlt zB. Bel-Ami (Maupassant)? D. 80.218.60.51 19:43, 19. Mai 2008 (CEST)

unverständlich

Der dritte Absatz ist irgendwie nicht ganz vollständig. --Thornard, Diskussion, 19:07, 23. Feb. 2008 (CET)

Der Satz ist mit diesem Edit kaputt gegangen. Mit dem Edit wurde die Behauptung aufgestellt, es gäbe in matrilinearen Gesellschaften die Institution der Ehe nicht. Ich habe nachgeforscht und dies ist meines Erachtens falsch, siehe z. B. hier. Ich habe also mal den ursprünglichen Sinn wiederhergestellt. -- Klara

1. Muss es nicht heißen: "In biblischer Zeit wurde der ehebrechende Mann ..." statt "In biblischer Zeit wurde der einbrechende Mann ..."? 2. Ich empfehle, in der Wikipedia einmal den Artikel über "Besuchsehe" nachzulesen. Nach dem weiter oben geschriebenen wirren Zeug müssten die dort erwähnten Völker schon längst wegen Gendegeneration ausgestorben sein. Benutzer: Klaus Schurig