Heim

Liste der Landtagswahlkreise in Hessen

Die Liste der Landtagswahlkreise in Hessen listet alle Wahlkreise zur Wahl des Hessischen Landtags auf.

Inhaltsverzeichnis

Aktuell

Dem Hessischen Landtag gehören 110 Abgeordnete an. Hiervon werden 55 über Landeslisten (Zweitstimme) und weitere 55 über Wahlkreise gewählt. Der Wahlkreiskandidat mit relativer Mehrheit ist jeweils gewählt. Stichwahlen sind daher unnötig. Jeder Wahlkreiskandidat verfügt über einen Stellvertreter. Scheidet der direkt gewählte Kandidat aus, so folgt ihm sein Stellvertreter. Scheidet auch dieser aus, so bleibt der Sitz vakant.

Im Gegensatz zu der Regelung der Bundestagswahl sieht das Landeswahlgesetz Ausgleichsmandate vor, wenn eine Partei mehr Wahlkreisabgeordnete stellt, als ihr nach der Zweitstimme zustehen würden (Überhangmandate). Es ist also immer sichergestellt, dass die Stärke der Fraktionen dem Zweitstimmenergebnis entspricht[1].

Die Wahlkreise selbst sind in der Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes geregelt[2]. Die Nummerierung erfolgt von Nord nach Süd.


Landtagswahlkreise in Hessen
Nr. Wahlkreis Gebiet
1 Kassel-Land I Landkreis Kassel
2 Kassel-Land II Landkreis Kassel
3 Kassel-Stadt I Kassel
4 Kassel-Stadt II Kassel
5 Waldeck-Frankenberg I Kreis Waldeck-Frankenberg
6 Waldeck-Frankenberg II Kreis Waldeck-Frankenberg
7 Schwalm-Eder I Schwalm-Eder-Kreis
8 Schwalm-Eder II Schwalm-Eder-Kreis
9 Eschwege-Witzenhausen Werra-Meißner-Kreis
10 Rotenburg Werra-Meißner-Kreis, Landkreis Hersfeld-Rotenburg
11 Hersfeld Landkreis Hersfeld-Rotenburg
12 Marburg-Biedenkopf I Landkreis Marburg-Biedenkopf
13 Marburg-Biedenkopf II Landkreis Marburg-Biedenkopf
14 Fulda I Landkreis Fulda
15 Fulda II Landkreis Fulda
16 Lahn-Dill I Lahn-Dill-Kreis
17 Lahn-Dill II Lahn-Dill-Kreis
18 Gießen I Landkreis Gießen
19 Gießen II Landkreis Gießen
20 Vogelsberg Vogelsbergkreis
21 Limburg-Weilburg I Landkreis Limburg-Weilburg
22 Limburg-Weilburg II Landkreis Limburg-Weilburg
23 Hochtaunus I Hochtaunuskreis
24 Hochtaunus II Hochtaunuskreis
25 Wetterau I Wetteraukreis
26 Wetterau II Wetteraukreis
27 Wetterau III Wetteraukreis
28 Rheingau-Taunus I Rheingau-Taunus-Kreis
29 Rheingau-Taunus II Rheingau-Taunus-Kreis
30 Wiesbaden I Wiesbaden
31 Wiesbaden II Wiesbaden
32 Main-Taunus I Main-Taunus-Kreis
33 Main-Taunus II Main-Taunus-Kreis
34 Frankfurt am Main I Frankfurt am Main
35 Frankfurt am Main II Frankfurt am Main
36 Frankfurt am Main III Frankfurt am Main
37 Frankfurt am Main IV Frankfurt am Main
38 Frankfurt am Main V Frankfurt am Main
39 Frankfurt am Main VI Frankfurt am Main
40 Main-Kinzig I Main-Kinzig-Kreis
41 Main-Kinzig II Main-Kinzig-Kreis
42 Main-Kinzig III Main-Kinzig-Kreis
43 Offenbach-Stadt Offenbach am Main
44 Offenbach Land I Landkreis Offenbach
45 Offenbach Land II Landkreis Offenbach
46 Offenbach Land III Landkreis Offenbach
47 Groß-Gerau I Landkreis Groß-Gerau
48 Groß-Gerau II Landkreis Groß-Gerau
49 Darmstadt-Stadt I Darmstadt
50 Darmstadt-Stadt II Darmstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg
51 Darmstadt-Dieburg I Landkreis Darmstadt-Dieburg
52 Darmstadt-Dieburg II Landkreis Darmstadt-Dieburg
53 Odenwald Odenwaldkreis
54 Bergstraße I Landkreis Bergstraße
55 Bergstraße II Landkreis Bergstraße

Geschichte

Um eine ähnliche Größe der Wahlkreise zu erhalten, ist es von Zeit zu Zeit notwendig, den Zuschnitt der Wahlkreise anzupassen. Die letzte (kleinere) Änderung wurde im Jahr 2005 vorgenommen[3]. Dennoch weichen die Größen der Wahlkreise um bis zu 33 % voneinander ab. Der hessische Staatsgerichtshof hat dies 2004 für rechtmäßig erklärt[4][5].

Eine wesentliche Änderung des Wahlrechts war die 1988 auf Druck der FDP eingeführte Wahlkreisstimmen. Während bisher der Wähler nur eine Stimme hatte, die sowohl zur Ermittlung des Wahlkreisergebnisses als auch zur Ermittlung des Landesergebnisses herangezogen wurde, wurde nur eine Erst- und Zweitstimme eingeführt.

Liste der Wahlkreise zwischen 1950 und 1966

Die heutige Systematik der Wahlkreisstimmen besteht seit den Landtagswahl in Hessen 1970. Zwischen den Landtagswahl in Hessen 1950 und den Landtagswahl in Hessen 1966 bestanden in Hessen 48 Wahlkreise. Diese Regelung wurde durch das hessische Landtagswahlgesetz vom 18. September 1950[6] eingeführt.

Landtagswahlkreise in Hessen 1950-1966
Nr. Gebiet Nr. Gebiet
1 Landkreis Hofgeismar, Teile des Landkreis Kassel 2 Landkreis Wolfhagen, Teile des Landkreis Kassel
3 Landkreis Waldeck 4 Teile von Kassel
5 Teile von Kassel 6 Landkreis Melsungen, Landkreis Witzenhausen
7 Landkreis Eschwege, Teile des Landkreis Rotenburg 8 Landkreis Hersfeld, Teile des Landkreis Rotenburg
9 Landkreis Fritzlar-Homberg 10 Landkreis Frankenberg, Landkreis Ziegenhain
11 Landkreis Biedenkopf, Teile von Landkreis Marburg 12 Marburg an der Lahn, Teile von Landkreis Marburg
13 Landkreis Schlüchtern, Teile des Landkreis Fulda 14 Fulda, Teile des Landkreis Fulda
15 Landkreis Hünfeld, Landkreis Lauterbach 16 Dillkreis
17 Teile des Landkreis Wetzlar 18 Oberlahnkreis, Teile des Landkreis Wetzlar
19 Gießen, Teile des Landkreis Gießen 20 Landkreis Alsfeld, Teile des Landkreis Gießen
21 Landkreis Limburg 22 Landkreis Usingen, Teile des Landkreis Friedberg
23 Teile des Landkreis Friedberg 24 Rheingaukreis, Untertaunuskreis
25 Teile von Wiesbaden 26 Teile von Wiesbaden
27 Teile von Wiesbaden 28 Main-Taunus-Kreis
29 Obertaunuskreis 30 Teile von Frankfurt am Main
31 Teile von Frankfurt am Main 32 Teile von Frankfurt am Main
33 Teile von Frankfurt am Main 34 Teile von Frankfurt am Main
35 Teile von Frankfurt am Main 36 Landkreis Hanau
37 Landkreis Gelnhausen 38 Landkreis Büdingen
39 Offenbach 40 Hanau, Teile von Landkreis Offenbach
41 Teile von Landkreis Offenbach, Teile von Landkreis Groß Gerau 42 Teile von Landkreis Groß Gerau,
43 Darmstadt 44 Landkreis Darmstadt
45 Landkreis Dieburg 46 Landkreis Erbach
47 Teile des Landkreis Bergstraße 48 Teile des Landkreis Bergstraße

Liste der Wahlkreise bei der Landtagswahl 1946

Für die Landtagswahl in Hessen 1946 wurden 15 (wesentlich größere) Wahlkreise gebildet, innerhalb derer jeweils mehrere Kandidaten gewählt wurden[7].

Landtagswahlkreise in Hessen 1946
Nr. Gebiet Nr. Gebiet
I Darmstadt, Landkreis Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau II Offenbach, Landkreis Offenbach, Landkreis Dieburg
III Landkreis Bergstraße, Landkreis Erbach IV Gießen, Landkreis Gießen, Landkreis Alsfeld, Landkreis Lauterbach
V Landkreis Büdingen, Landkreis Friedberg VI Kassel, Landkreis Kassel, Landkreis Hofgeismar
VII Landkreis Fritzlar-Homberg, Landkreis Waldeck, Landkreis Wolfhagen VIII Landkreis Eschwege, Landkreis Melsungen, Landkreis Rotenburg, Landkreis Witzenhausen
IX Marburg, Landkreis Marburg, Landkreis Frankenberg, Landkreis Ziegenhain X Fulda, Landkreis Fulda, Landkreis Hersfeld, Landkreis Hünfeld
XI Frankfurt am Main XII Hanau, Landkreis Hanau, Landkreis Gelnhausen, Landkreis Schlüchtern
XIII Wiesbaden, Rheingaukreis, Untertaunuskreis XIV Main-Taunus-Kreis, Obertaunuskreis, Landkreis Limburg, Landkreis Usingen
XV Landkreis Biedenkopf, Landkreis Dillenburg, Oberlahnkreis, Landkreis Wetzlar

Quellen

  1. § 10 Abs. 5 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  3. Art. 1 des ÄndG vom 15. Dezember 2005 (GVBl. I S. 839)
  4. Hans Herbert von Arnim: "Der Zuschnitt der hessischen Wahlkreise ist verfassungswidrig" , Deutsches Verwaltungsblatt 2003, S. 553-564
  5. Staatsgerichtshof Hessen
  6. GVBl. S. 171
  7. § 6 des Wahlgesetzes für den Landtag des Landes Hessen vom 14. Oktober 1946 (GVBl. S. 177)