Heim

Richard Anders

Richard Anders (* 25. April 1928 in Ortelsburg in Ostpreußen, heute Szczytno, Polen) ist ein deutscher Schriftsteller.

Richard Anders studierte nach Militärdienst und Kriegsgefangenschaft ab 1953 Germanistik und Geographie in Münster und Hamburg. Er schloss 1959 sein Studium mit der Examensarbeit Sprache und Szenenführung in den frühen Dramen von Hans Henny Jahnn ab. Von 1962 bis 1964 war Anders Deutschlektor an der Universität Zagreb, wo er mit dem kroatischen Dichter Radovan Ivsic zusammentraf, der ihn in die Pariser Surrealistengruppe um André Breton einlud. Die Auseinandersetzung mit Bretons Surrealismus wurde zum wichtigen Einfluss für Richard Anders. In den Jahren 1965 bis 1969 arbeitete er als Dokumentationsjournalist für die Zeitschrift Der Spiegel und die Tageszeitung Die Welt.

Er hat als Deutschlehrer in Athen und als Archivangestellter in Hamburg gearbeitet und lebt seit 1970 als freier Schriftsteller in Berlin, wo er mit Johannes Hübner, Lothar Klünner und Joachim Uhlmann eine surrealistische Interessengemeinschaft bildete.

1998 war Anders der erste Preisträger des Wolfgang-Koeppen-Preises der Stadt Greifswald. Die Laudatio hielt der Aachener Literaturwissernschaftler Jürgen Egyptien. 2007 wurde er mit dem F.-C.-Weiskopf-Preis ausgezeichnet.

Werke


Personendaten
Anders, Richard
Schriftsteller
25. April 1928
Ortelsburg