Heim

Beaumont-en-Verdunois

Beaumont-en-Verdunois
Staat Frankreich
Region Lothringen
Département Meuse (Département)
Arrondissement Verdun
Kanton Charny-sur-Meuse
Geographische Lage 49° 16′ N, 5° 24′ OKoordinaten: 49° 16′ N, 5° 24′ O
Höhe 257 m
(233 m–372 m)
Fläche 7,87 km²
Einwohner
– mit Hauptwohnsitz
– Bevölkerungsdichte

0 Einwohner
0 Einw./km²
Postleitzahl 55100
INSEE-Code 55039
IGN-Nummer 51021
Website

Beaumont-en-Verdunois ist eine französische Gemeinde, die im Département Meuse in der Region Lothringen liegt.

Diese Gemeinde hat keinen Einwohner: es handelt sich um eines der neun im Ersten Weltkrieg während der Schlacht um Verdun vollständig zerstörten Dörfer, die nie wieder aufgebaut wurden. Nach Einstellung der Feindseligkeiten wurde entschlossen, die Gemeinde zu bewahren, die zum „für Frankreich gefallenen Dorf“ erklärt wurde, in Erinnerung an die dort verlaufenen Ereignisse. Hinderungsgründe für die erneute Besiedlung waren auch die Belastung des Bodens mit Blindgängern, Resten von Giftgas , sonstigem Kriegsmaterial und natürlich den nicht bestatteten Gefallenen. Heutzutage wird die Gemeinde von einem dreiköpfigen Rat verwaltet: die drei Personen werden vom Oberhaupt des Departements (dem Präfekten) ernannt. In der Nähe liegt Louvemont, ein anderes zerstörtes Dorf, das nie wieder aufgebaut wurde.

Der ehemalige Ort ist erreichbar über eine Seitenstraße der D 905 von Vachauerville nach Ville-devant-Chaumont.

Die neun zerstörten Dörfer sind Beaumont,Bezonvaux, Cumières, Douaumont, Fleury, Haumont, Louvemont, Ornes und Vaux.

siehe auch: * Villages français détruits durant la Première Guerre mondiale