Heim

Pumpwerk De Cruquius

Das Pumwerk De Cruquius aus dem Jahr 1849 ist eins von drei Pumpwerken, mit denen der Haarlemmermeer-Polder in der niederländischen Provinz Nordholland trockengelegt wurde. Es war bis 1933 in Betrieb, ab 1934 wurde es als Museum eingerichtet. Die beiden anderen Pumpwerke, De Leeghwater und De Lijnde wurden modernisiert und konnten so allein den Polder trocken halten.

Museum

Das Museum zeigt ausführlich den Jahrhunderte dauernde Kampf gegen das Wasser. In der Ausstellung werden verschiedene Modelle von Windmühlen, mit denen man Wasser pumpte, gezeigt. Außerdem viele Maschinen und Gerätschaften mit Bezug auf den Wasserbau, ein großes Landschaft-Diorama und Zeichnungen.

Die dampfgetriebene Pumpe ist noch im Original erhalten und man kann sie auch in Betrieb nehmen. Allerdings wird sie seit 2002 hydraulisch angetrieben. Im runden Maschinenhaus steht in der Mitte der riesige Dampfzylinder, mit 3,66 Metern Durchmesser der größte, der je gebaut wurde. Er treibt acht Hebelarme von je 10 Tonnen Gewicht an, die durch die Fenster nach außen gehen. Daran sind im außenliegenden Ringkanal acht Pumpen angebracht, von denen jede mit einem Hub 8000 Liter Wasser fördert. Bei einer Leistung von fünf Hüben in der Minute wurden 320 m³ Wasser pro Minute aus dem Haarlemmermeer gepumpt.

Das Pumpwerk und die Ortschaft, in der es steht, wurden nach Nicolaus Samuelis Cruquius benannt, einem berühmten, niederländischen Wasserbaukundigen.

Weblink

Koordinaten: 52° 20′ 17″ n. Br., 4° 38′ 18″ ö. L.