Heim

Diskussion:Wirtschaftskrise

Na, da hast du dich beim Thema "Wirtschaftskrise" wohl als "Schnäppchenjäger" geoutet ;-)
Ganz schön mager. Ausserdem fehlt der alles entscheidende link, um Wirtschaftskrisen zu verstehen!! Schon mal was von Deflation gehört?. Solltest du unbedingt mal lesen.
Viel Spass beim Ausbauen des Artikels :-))Nichts für ungut. --Rossi 20:46, 11. Mär 2004 (CET)

mach mal schoen selbst Herbye 00:26, 12. Mär 2004 (CET)

Das is aber echt mal ne Baustelle hier. Der Vollständikeit halber würde ich darauf plädieren auch die in Liste_von_Rezessionen aufgeführten Ereignisse hier mit einzupflegen und dann die Liste dem Datenhimmel zu übergeben. Siewieso ist es traurig, das hier zu dem Thema so wenig zu finden ist. Echt jetz mal. Ich werde das wenn dann erst in ein paar Wochen machen können, wenn ich mich mit dem Thema besser befasst hab.

Inhaltsverzeichnis

Liste der Rezessionen hier eingebaut

Ich habe den Artikel (wie von mehreren vorgeschlagen) hier eingebaut und dabei auf das m. E. Wesentliche fokussiert. Hier die Versionsgeschichte des dortigen Artikels:

Geisslr 17:19, 8. Dez 2005 (CET)

wirtschaftskrise

Hey ich versteh hier ma gar nix, echt sowas versteht doch nur jem. der geschichte sowieso schon studiert hat oder sich in der welt-wirtschaftspolitik sau gut auskennt...zum kotzen echt!! kann mal jem hier das für NORMALSTERBLICHE erklären???(Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 84.173.244.149 (Diskussion • Beiträge) 18:09, 25. Feb 2007) -- PvQ 18:43, 22. Mai 2007 (CEST)

Tjaa... Lesen und verstehen setzt ein wenig Intelligenz voraus, die aber angeeignet werden kann. Wikipedia ist eben dafür da, dass man seine Wissenslücke schließt und wenn etwas für einen Normalsterblichen unverständlich ist dann sollte er sich nicht entmutigen lassen, sondern brav dem Hypertextlink folgen. (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 81.182.167.126 (Diskussion • Beiträge) 22:26, 5. Apr. 2008)
Anstatt hier den Eingebildeten Intelligenzler raushängen zu lassen, könntest Du den Artikel auch so verbessern, dass er verständlich wird (s. Omatest). --Jo 23:22, 17. Mai 2008 (CEST)

Wirtschaftskriese - Ursachen

Einleitung Gründe für eine Wirtschaftskriese

Nachfrage zu gering, Ölpreisschock - ok so lernt man es in der Schule - dann noch ein Terroranschlag dazu und das wars dann mit der Aktualität.

Und wie steht es mit der Blase die zur Zeit am Platzen ist? Dem Markt wird doch momentan weltweit massiv Liquidität entzogen. Die Kriese die sich im Moment anbahnt ist doch wesentlich tiefergreifend und gründlicher als alles bisher dagewesene. Dagegen ist eine zu geringe Nachfrage doch geradezu lachhaft.

Also wäre schön wenn mal jemand der es kann, das gegenwärtige Szenario irgendwie als Ursache/Grund für eine Wirtschaftskriese in die Einleitung einbauen könnte. (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 89.48.104.235 (Diskussion • Beiträge) 20:27, 17. Sep. 2007)

Kurze Anmerkung zum Thema Rezession;

Erst mal großes Lob an den Autor, interessanter Artikel. War bestimmt eine Mords-Arbeit.

Die in dem Artikel aufgegriffene Aussage, dass eine Rezession dann vorliegt, wenn das BIP zwei Quartale in Folge fällt, ist eine rein US-amerikamische Auslegung, die gegenwärtig in den Medien oft zu finden ist. Die allgemeine Definition besagt, dass eine Rezession schon dann vorliegt, wenn der gesamtwirtschaftliche Output (BIP) langsamer steigt als die Weltwirtschaft. Diese Diskussion wird aber schon länger auf weit höherem Niveau als meinem von einigen Makro- und Mikroökonomen geführt, die auch keinen Konsens zu den Definitionen finden.(Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 132.199.33.156 (Diskussion • Beiträge) 12:14, 16. Apr. 2008)

Außerdem vermisse ich bei den Ausführungen zum Thema Nachfragerückgang die volkswirtschaftliche Verwendungsrechnung: Y=C+I+G+EX-IM oder verbal: Das Bruttoinlandsprodunkt Y ist die Summe aus privatem Konsum C, den Investitionen I (auf die Unterscheidung von Netto- und Bruttoinvestitionen werd ich nicht näher eingehen), den Staatsausgaben G und dem Außenbeitrag, der sich aus der Differenz von Exporten(EX) und Importen(IM) zusammensetzt. Logischerweise verringert ein Rückgang aller Komponenten (bis auf IM) den Output und daher sollten diese Komponenten auch Erwähnung finden, zumal dem Außenbeitrag, gerade für Deutschland als Exportweltmeister -mit einer Exportquote von ca.40% des BIPs- die größte Bedeutung beizumessen sein dürfte. (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 132.199.33.156 (Diskussion • Beiträge) 12:33, 16. Apr. 2008)

Ok.....jetzt hab ich mal weitergelesen und es wird immer schlimmer! Die These, dass Inflation automatisch zu einer Überhitzung führt ist einfach nur falsch. In der Makroökonomie gibt es Modelle, die Inflation als Basis für wirtschaftliches Wachstum foraussetzen! Entscheidend ist wie stark die Inflation ausfällt! Buchtip: Nicolas Gregory Mankiw, Makroökonomik (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 132.199.33.156 (Diskussion • Beiträge) 13:04, 16. Apr. 2008)