Heim

Green Bay Packers

Green Bay Packers
1919 gegründet, Mitglied der NFL seit 1921
Division:
NFC Northern Division
Größte Erfolge:
3x Sieger im Super Bowl

weitere Titel

Stadion:
Name: Lambeau Field
Kapazität: 72.601 Plätze
Platzierungen letzte 5 Jahre:
2007 Niederlage im Conference Final
2006 2. NFC North (8-8)
2005 4. NFC North (4-12)
2004 Niederlage in den Wild-Card Playoffs
2003 Niederlage in den Divisional Playoffs

Die Green Bay Packers sind ein Team der National Football League (NFL) und spielen dort in der National Football Conference (NFC), in der Northern Division.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Green Bay Packers sind Rekordmeister im amerikanischen Profifootball mit insgesamt 12 NFL-Meisterschaften - davon drei Super-Bowl-Siegen. Eine Besonderheit der Green Bay Packers ist, dass sie nicht das Eigentum eines Besitzers sind (wie in den nordamerikanischen Profiligen üblich), sondern den Einwohnern der Stadt Green Bay in Wisconsin gehören. Ihren Namen haben sie von der Indian Packing Company übernommen, die 1919 der erste Sponsor des Teams war. Obwohl die Verbindung mit dem Unternehmen schon in der ersten Saison beendet wurde, behielten die Packers ihren Namen bei.

Die Football-Begeisterung in Wisconsin ist so groß, dass die derzeitige Wartezeit für eine Dauerkarte bei 30 Jahren liegt. Das Stadion in Green Bay, das Lambeau Field, ist seit 42 Jahren permanent ausverkauft.

Mit Vince Lombardi besaßen die Packers von 1958 bis 1968 eine der legendärsten Trainerfiguren des American Football. Unter seiner Führung gewannen die Packers dreimal die NFL-Meisterschaften sowie die ersten beiden Super Bowls. Lombardi war 1968 so populär, dass der Präsidentschaftskandidat der Republikaner, Richard Nixon, mit ihm als Kandidat für das Vizepräsidentenamt in den Wahlkampf ziehen wollte. Nixon musste dann aber daran erinnert werden, dass Lombardi Demokrat war. Lombardi wird das Motto zugeschrieben: "Winning isn't everything, it's the only thing." ("Gewinnen ist nicht alles, gewinnen ist das Einzige."). Nach Lombardi ist der Pokal benannt, den der Gewinner der Super Bowl erhält: Vince Lombardi Trophy.

Der bisher letzte Quarterback (2007/08) der Packers, Brett Favre, spielte seit 1992 in Green Bay und ist bis November 2007 ohne Unterbrechung 253 Mal für sein Team angetreten. Dabei warf er insgesamt 442 Touchdown-Pässe und erzielte mit mehr als 8.700 Passversuchen über 61.000 Yards Raumgewinn. Damit führt er beinahe in jeder Rubrik die Rekordlisten der NFL an. Im März 2008 trat Favre zurück.

In den Playoffs 2004/2005 unterlagen die Packers ihrem NFC-North-Konkurrenten Minnesota Vikings in der ersten Runde (Wild Card Game) mit 31:17 und schieden damit aus dem Superbowlrennen aus.

In der NFL-Saison 2005/2006 spielten die Packers keine Rolle bei der Vergabe der Playoff-Plätze. Mit nur 4 Siegen aus 16 Spielen belegten sie den letzten Platz der NFC North. Die Packers hatten in dieser Saison viele Probleme durch Verletzungen einiger Leistungsträger, wie z.B. Runningback Ahman Green. Trotz der Verletzungsprobleme wurde der Head Coach Mike Sherman nach 6 Jahren entlassen. Am 12. Januar 2006 verpflichteten die Packers Mike McCarthy als neuen Head Coach, er war 1999 bereits der Quarterback Coach in Green Bay gewesen.

In der Saison 2006/07 hatten die Packers eine Bilanz von 8-8 und verpassten damit, als 2. in der NFC North, hauchdünn die Play-Offs.

In der aktuellen Saison 2007/08 überraschten die Packers mit einer Bilanz von 13-3 und wurden damit Sieger der NFC North und erhielten als zweitbestes Team der NFC in der ersten Runde der Playoffs spielfrei. In der zweiten Runde verloren die Packers beide Spiele gegen die Chicago Bears und auswärts gegen die Dallas Cowboys (14-2). Im Divisional-Playoff-Game gewannen die Packers am 12. Januar 2008 im Schneetreiben zuhause gegen die Seattle Seahawks (mit Quarterback Matt Hasselbeck und Coach Mike Holmgren, beide vorher bei den Green Bay Packers) mit 42:20. Green Bay lag kurz nach Spielbeginn durch zwei Ballverluste von Ryan Grant schon in der zweiten Spielminute mit 0:14 zurück. Im NFC Championship Game unterlag am 20. Januar 2008 Green Bay zuhause gegen die New York Giants mit 20:23 in der Verlängerung und verpasste damit den Einzug in den Superbowl gegen die New England Patriots.

Titel

Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Trainer (Head Coaches)

Assistant Coaches

Offensive Coaches

Defensive Coaches

Special Teams Coaches

Strength and Conditioning

Rosters

(Stand: 15. November 2007)
Quarterbacks

Running Backs

  • 25 Ryan Grant
  • 35 Korey Hall FB
  • 32 Brandon Jackson
  • 30 John Kuhn FB
  • 34 Vernand Morency

Wide Receivers

  • 19 Shaun Bodiford
  • 80 Donald Driver
  • 85 Greg Jennings
  • 89 James Jones
  • 82 Ruvell Martin
  • 81 Koren Robinson

Tight Ends

  • 88 Bubba Franks
  • 87 Ryan Krause
  • 86 Donald Lee

Offensive Linemen

  • 78 Allen Barbre G
  • 76 Chad Clifton T
  • 73 Daryn Colledge G
  • 62 Junius Coston T
  • 75 Tony Moll T
  • 72 Jason Spitz G/C
  • 65 Mark Tauscher T
  • 63 Scott Wells C

Defensive Linemen

  • 90 Colin Cole DT
  • 94 Kabeer Gbaja-Biamila DE
  • 91 Justin Harrell DT
  • 57 Jason Hunter DE
  • 77 Cullen Jenkins DE
  • 97 Johnny Jolly DT
  • 74 Aaron Kampman DE
  • 96 Michael Montgomery DE
  • 95 Daniel Muir DT
  • 79 Ryan Pickett DT
  • 99 Corey Williams DT
Linebackers
  • 56 Nick Barnett ILB
  • 55 Desmond Bishop ILB
  • 50 A. J. Hawk OLB
  • 51 Brady Poppinga OLB
  • 59 Tracy White OLB

Defensive Backs

  • 20 Atari Bigby SS
  • 27 Will Blackmon CB
  • 24 Jarrett Bush CB
  • 36 Nick Collins FS
  • 31 Al Harris CB
  • 26 Charlie Peprah SS
  • 37 Aaron Rouse FS
  • 41 Frank Walker CB
  • 38 Tramon Williams CB/KR
  • 21 Charles Woodson CB/PR

Special Teams

  •  2 Mason Crosby K
  • 60 Rob Davis LS
  •  9 Jon Ryan P
Reserve lists
  • 29 Tyrone Culver S (IR)
  • 23 Noah Herron RB (IR)
  • 52 Abdul Hodge ILB (IR)
  • 18 Carlyle Holiday (IR)
  • 84 Tory Humphrey TE (IR)
  • 64 Tony Palmer G (IR)
  • 39 Ryan Powdrell FB (IR)
  • 70 Tyson Walter C/T (IR)
  • 42 DeShawn Wynn RB (IR)

Practice Squad

  • 49 James Adkisson TE
  • 47 Carl-Johan Björk ILB Int'l
  • 46 Tristan Burge S
  • 83 Chris Francies WR
  • 53 Spencer Havner OLB
  • 68 Chris Patrick G
  • 67 Cameron Stephenson G
  • 69 Orrin Thompson T/G
  • 45 Corey White FB

Rookies in kursiver Schrift