Heim

Diskussion:Paul Schulz (Politiker)


Einbauposten

genoss prestige u respekt in nationalistehscne kreisen; galt als organisaitonsgenie;

Unverständlicher Satz

"Schulz blieb Röhm, den er Alfred Rosenberg zufolge schon aufgrund von dessen homosexuellen Neigungen nachdrücklich ablehnte, blieb Schulz bis zu seinem Ausscheiden aus der Führung der NSDAP 1933." --Franz (Fg68at) 17:24, 8. Jun. 2008 (CEST)

Sehe ich erst jetzt, hab's auf den zu verstehenden Teil reduziert. Hozro 21:33, 8. Jun. 2008 (CEST)

Todesjahr

hätte ich noch zwei andere Versionen anzubieten: 1960 laut Nagel, S. 349 (ISBN 3-412-06290-1) oder 1963 laut Sauer, der sich hier auf ein Register zu Carl v. Ossietzky, Sämtliche Schriften, 1994 beruft. Insofern würds mich interessieren, wie das hier erwähnt ist. Sein Sohn hieß auch Paul, der hat - so Sauer - nach dem TOd seines Vaters die erwähnten Veröffentlichungen gemacht. Aus Sauer lässt sich noch einiges rausholen, demmächst dann. Hozro 17:53, 23. Jun. 2008 (CEST)