Heim

Badische I c (alt)

I c (Baden)
IIa alt (ab 1868)
Nummerierung: 1, 2, 4
Anzahl: 3
Hersteller: Hauptwerkstätte Karlsruhe
Baujahr(e): 1856
Ausmusterung: 1877 - 1884
Bauart: 2A n2
Spurweite: 1.435 mm
Länge über Puffer: 13.003 mm
Höhe: 4.500 mm
Gesamtradstand: 3.600 mm
Leermasse: 23,0 t
Dienstmasse: 25,2 t
Reibungsmasse: 10,0 t
Radsatzfahrmasse: 10,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 47 km/h
Kuppelraddurchmesser: 1.890 mm
Laufraddurchmesser: 1.070 mm
Steuerungsart: Stephenson
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 380 mm
Kolbenhub: 560 mm
Kessel: Bauart Crampton
Kesselüberdruck: 7,0 bar
Anzahl der Heizrohre: 189
Heizrohrlänge: 3.145 mm
Rostfläche: 0,98 m²
Strahlungsheizfläche: 5,18 m²
Rohrheizfläche: 69,09 m²
Verdampfungsheizfläche: 74,27 m²
Lokbremse: Schraubenbremse am Tender

Die Fahrzeuge der Gattung I c[1], ab 1868 Gattung II a alt, der Großherzoglich Badische Staatseisenbahn waren die badische Dampflokomotiven mit der Achsfolge 2A.

Für die ab 1853 eingeführten Schnellzugverbindungen benötigte man die entsprechenden Lokomotiven. Man griff auf die bewährte Konstruktion der Bauart Crampton zurück. In den Hauptwerkstätten Karlsruhe fertigte man unter Verwendung von Teilen von Lokomotiven der Gattung I a (Laufachsen, Armaturen, Namensschilder, Tender) diese Maschinen. Die Lokomotiven erfüllten die in sie gestellten Erwartungen. Zuerst erfolgt der Einsatz auf den Strecken Freiburg - Basel und Mannheim - Kassel. Als die Zuglasten stiegen und die Reibungsmasse nicht mehr für die Zugförderung ausreichte, wurden die Maschinen ab 1861 auf der Strecke über Kehl nach Straßburg eingesetzt. Die „MANNHEIM“ diente noch 1895 als Dampfspender in der Hauptwerkstätte Karlsruhe.

Die Maschinen besaßen einen außen liegenden Füllrahmen. Der Crampton-Kessel hatte drei Schüsse. Auf dem letzten Schuss saß ein hoher Dom mit zwei Ventilen. Beim Zweizylinder-Naßdampftriebwerk waren die Zylinder außen waagerecht angeordnet. Eingesetzt wurde eine Stephenson-Steuerung. Zum Schutz des Personals war ein einfaches Führerhaus mit kurzen hölzernen Seitenwänden angebracht.

Fußnoten

  1. Zur Unterscheidung der nach dem Schema von 1868 bezeichneten Lokomotiven auch als I c (alt) bezeichnet.

Literatur