Heim

Verbrannte Erde

Dieser Artikel behandelt eine Kriegstaktik. Zum gleichnamigen Film, siehe Verbrannte Erde (Film).

Verbrannte Erde bezeichnet eine Kriegstaktik, bei der eine Armee auf dem Rückzug vor dem Feind alles zerstört, was dem Gegner in irgendeiner Weise nützen könnte, also Schienen, Straßen, Brücken, liegengebliebene Fahrzeuge, Fabriken und manchmal auch komplette Städte. Im Mittelalter handelte es sich dabei meist um Getreidefelder, welche man anzündete (daher die verbrannte Erde), Wasserbrunnen, die vergiftet wurden, und Vieh, das getötet wurde. Beispielsweise haben Kelten in Frankreich im Kampf gegen die römischen Truppen teilweise ihre gesamte Ernte vernichtet. Die römischen Legionäre versorgten sich mit Nahrung durch die Einwohner in besetzten Gebieten, da aber immer mehr Felder durch die Kelten verbrannt wurden, hungerten sie.

Diese Taktik kommt dann zur Anwendung, wenn entweder die sich zurückziehende Armee nicht damit rechnen kann, in nächster Zeit das verlorene Gebiet zurückzuerobern, oder der Gegner Guerillataktik anwendet und auf die Unterstützung der Bevölkerung zählen kann. In diesem zweiten Falle ist die 'Taktik der verbrannten Erde' eine Möglichkeit, den Gegner auf Kosten der Bevölkerung zu besiegen. Für letztere hat die Anwendung dieser Taktik oft schwerwiegende Auswirkungen wie Hungersnöte.

Kriege, in denen die Taktik der Verbrannten Erde angewandt wurde

Einzelnachweise

  1. Himeta, Mitsuyoshi (姫田光義) (日本軍による『三光政策・三光作戦をめぐって』) (Concerning the Three Alls Strategy/Three Alls Policy By the Japanese Forces), Iwanami Bukkuretto, 1996, Bix, Hirohito and the Making of Modern Japan, 2000

Siehe auch