Heim

Hellmuth Eichner

Hellmuth Eichner (* 15. Mai 1946 in Schönenberg), genannt der Eichner, ist ein deutscher Maler und Bildhauer.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Eichner studierte zunächst an den Kölner Werkschulen und wurde 1971 wegen Blasphemie von der Kadow-Klasse verwiesen. Anschließend folgte ein Studium an der Kunstakademie Düsseldorf, wo er Meisterschüler bei Prof. Rolf Sackenheim und zeitweise Schüler bei Prof. Joseph Beuys war.

Seit 1965 wurden seine Bilder in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland präsentiert. Sie sind zudem in mehreren öffentlichen Sammlungen vertreten. Der Künstler konnte bereits 1985 auf 100 Einzel- und Kollektivausstellungen verweisen.[1] 2004 erfolgte die Aufnahme Eichners in das Handbuch bildender Künstler (K. G. Saur Verlag, München).

Eichner lebt und arbeitet seit 2000 in Swisttal-Buschhoven.

Ausstellungen (Auswahl)

Ankäufe von Hellmuth Eichners Bildern finden sich u. a. im Katalog des städtischen Kunstmuseum Göttingen (1975), im Kunstmuseum und im Rheinischen Landesmuseum in Bonn, sowie in mehreren Bonner Ministerien. Das ehemalige Postministerium (heute Deutsche Post AG) erwarb das Tryptichon Kunst und Arbeit, keine Gegensätze.

Kunstpreise (Auswahl)

Literatur

Filmografie

Einzelnachweise

  1. s. Biographie v. Hans. G.Tuchel, S.44
Personendaten
Eichner, Hellmuth
der Eichner
deutscher Maler und Bildhauer
15. Mai 1946
Schönenberg (Ruppichteroth)