Heim

Unterdietfurt

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 48° 23′ N, 12° 39′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Rottal-Inn
Höhe: 420 m ü. NN
Fläche: 27,49 km²
Einwohner: 2232 (31. März 2008)
Bevölkerungsdichte: 81 Einwohner je km²
Postleitzahl: 84339
Vorwahl: 08724
Kfz-Kennzeichen: PAN
Gemeindeschlüssel: 09 2 77 151
Adresse der Gemeindeverwaltung: Dorfplatz 10
84339 Unterdietfurt
Webpräsenz:
www.unterdietfurt.de
Bürgermeister: Richard Schneider

Unterdietfurt ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Rottal-Inn.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Unterdietfurt liegt in der Region Landshut im Tal der Rott unweit der B 388 und an der Regionalbahnstrecke Passau - Mühldorf, dessen nächst gelegene Bahnstation im 4 km entfernten Massing liegt. Unterdietfurt befindet sich etwa 8 km westlich von Eggenfelden, 22 km nördlich von Altötting, 25 km nordöstlich von Mühldorf, 27 km südöstlich von Vilsbiburg und 23 km von der Kreisstadt Pfarrkirchen entfernt.

Ortsteile

Zur Gemeinde Unterdietfurt gehören die Orte Mainbach, Huldsessen, Vordersarling, Hintersarling, Obermaisbach und Untermaisbach.

Es existieren folgende Gemarkungen: Unterdietfurt, Huldsessen.

Geschichte

Unterdietfurt gehörte zum Rentamt Landshut und zum Landgericht Eggenfelden des Kurfürstentums Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Einwohnerentwicklung

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 1.794, 1987 dann 1.844 und im Jahr 2000 2.093 Einwohner gezählt.

Politik

Bürgermeister ist Richard Schneider (Freie Wählergemeinschaft). Er wurde im Jahr 2002 Nachfolger von Josef Münch (Freie Wählergemeinschaft).

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 775.000 Euro, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 108.000 Euro.


Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 15, im produzierenden Gewerbe 146 und im Bereich Handel und Verkehr 48 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 52 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 682. Im verarbeitenden Gewerbe gab es vier, im Bauhauptgewerbe drei Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 91 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1.854 Hektar, davon waren 1.393 Hektar Ackerfläche.

Bildung

Im Jahr 1999 existierten folgende Einrichtungen: