Heim

Pallas (Asteroid)

Pallas
Eigenschaften des Orbits (Simulation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 2,773 AE
Perihel – Aphel 2,135 – 3,412 AE
Exzentrizität 0,230
Neigung der Bahnebene 34,851°
Siderische Umlaufzeit 4 a 226 d 2 h
Mittlere Bahngeschwindigkeit 17,886 km/s
Physikalische Eigenschaften
Durchmesser 574 × 526 × 501 km
Masse 2,41 × 1020 kg
Albedo 0,159
Mittlere Dichte 3,28 g/cm³
Rotationsperiode 7 h 49 min
Absolute Helligkeit 4,13
Spektralklasse B-Typ
Geschichte
Entdecker H. Olbers
Datum der Entdeckung 28. März 1802

(2) Pallas ist mit einem mittleren Durchmesser von 523 km der größte Asteroid und der zweitgrößte Himmelskörper im Asteroiden-Hauptgürtel. Er wurde am 28. März 1802 von Heinrich Wilhelm Olbers entdeckt.

Inhaltsverzeichnis

Entdeckung

Pallas wurde am 28. März 1802 von Heinrich Wilhelm Olbers entdeckt, und nach der griechischen Göttin Pallas Athene benannt. Die Entdeckung erfolgte zufällig, als Olbers die ein Jahr zuvor entdeckte und heute als Zwergplanet klassifizierte Ceres aufsuchen wollte. Nach der Entdeckung von Ceres hatte Olbers, wie die anderen Astronomen seiner Zeit, nicht damit gerechnet, noch einen weiteren Planeten zwischen Mars und Jupiter zu finden, da man glaubte, den von der Titius-Bode-Reihe vorhergesagten Planeten in diesem Bereich des Sonnensystems gefunden zu haben. Olbers vertrat daher die Hypothese, dass es sich bei Ceres und Pallas um Bruchstücke eines größeren, zerbrochenen Planeten handele.

Ebenso wie Ceres wurde Pallas unmittelbar nach seiner Entdeckung als vollwertiger Planet angesehen, somit galten im Jahre 1802 neun Himmelskörper als Planeten. Nach der Entdeckung von (3) Juno im Jahre 1804 und (4) Vesta im Jahre 1807 erhöhte sich die Zahl der Planeten auf elf. Dabei bleib es bis 1845. Dann wurde mit (5) Astraea der fünfte Asteroid entdeckt, und auch dieser wurde zunächst als Planet geführt. Nach der Entdeckung des „echten“ Planeten Neptun im Jahre 1846 galten sogar 13 Himmelskörper als Planeten. Da sich ab 1847 die Neuentdeckungen der Asteroiden häuften, wurden diese fortan von den Planeten unterschieden. Die Zahl der vollwertigen Planeten sank dadurch auf acht.

Wilhelm Herschel, der 1781 Uranus entdeckt hatte, versuchte den Durchmesser von Ceres und Pallas zu bestimmen, was ihm einige Schwierigkeiten bereitete: Die beiden Objekte erschienen in seinem Teleskop praktisch sternförmig (also ohne messbare Ausdehnung wie die klassischen Planeten). Herschel schlug daher bereits 1802 vor, Ceres und Pallas als „Asteroiden“ (griechisch für „sternartig“), zu bezeichnen und damit von den großen Planeten abzugrenzen. Seine Ansicht wurde zu dieser Zeit aber nur von wenigen Astronomen geteilt. Erst als um 1850 die Zahl der zwischen Mars und Jupiter gefundenen Himmelskörper rasch anstieg, wurden sie unter den Bezeichnungen „Asteroiden“, „Planetoiden“, „Kleine Planeten“ oder „Kleinplaneten“ zusammengefasst. Seit dem 24. August 2006 wird außerdem Ceres als Zwergplanet bezeichnet.

Das im Jahr 1803 entdeckte chemische Element Palladium wurde nach diesem Asteroiden benannt.

Umlaufbahn

Pallas bewegt sich in einem mittleren Abstand von 2,77 AE in 4,62 Jahren um die Sonne. Die Bahnexzentrizität ist mit 0,230 relativ groß: Der Abstand von der Sonne variiert daher zwischen 2,14 AE im Perihel und 3,41 AE im Aphel. Die Umlaufbahn ist mit 34,9° auch stark gegen die Ekliptik geneigt, wodurch es häufig vorkommt, dass sich Pallas fernab der Ekliptik am Himmel aufhält.

Während der Opposition erreicht sie eine scheinbare Helligkeit von bis zu 7,0 mag. Sie ist damit nach (4) Vesta der zweithellste Asteroid am Nachthimmel.

Eigenschaften

Die Rotationsperiode von Pallas beträgt 7 Stunden und 49 Minuten. Ihre Oberfläche hat eine mittlere Albedo von 0,159. Die Masse wurde zu 1,21 × 10-10 Sonnenmassen (2,41 × 1020 kg) bestimmt. Aus der Beobachtung von Sternbedeckungen konnte die Größe von Pallas abgeleitet werden: Die Form von Pallas entspricht demnach einem triaxialen Ellipsoid mit Achsenlängen von 574 ± 10 km, 526 ± 3 km und 501 ± 2 km. In guter Übereinstimmung damit wurde aus Beobachtungen des Infrared Astronomical Satellite ein mittlerer Durchmesser von 523 ± 20 km abgeleitet.

Pallas ist damit, nach Ceres, der zweitgrößte Himmelskörper des klassischen Hauptgürtels, wird an Masse aber sowohl von Ceres als auch von Vesta übertroffen.

Sichtbarkeit

In der folgenden Tabelle ist die Sichtbarkeit von Pallas bis zum Jahr 2021 angegeben. Die scheinbare Helligkeit und die Entfernung zur Erde beziehen sich dabei auf den Zeitpunkt der Opposition, wenn der Asteroid der Erde am nächsten ist und damit auch am hellsten erscheint.

Stationär, dann rückläufig Opposition Entfernung Helligkeit Stationär, dann rechtläufig Konjunktion zur Sonne
6. Juli 2007 3. September 2007 2,253 AE 8,8 mag 22. Oktober 2007 29. März 2008
28. Oktober 2008 4. Dezember 2008 1,567 AE 8,0 mag 21. Januar 2009 12. September 2009
24. März 2010 3. Mai 2010 1,940 AE 8,6 mag 2. Juli 2010 22. Dezember 2010
25. Mai 2011 29. Juli 2011 2,547 AE 9,5 mag 16. September 2011 22. Februar 2012
9. August 2012 24. September 2012 1,964 AE 8,3 mag 17. November 2012 9. Mai 2013
5. Januar 2014 20. Februar 2014 1,236 AE 7,0 mag 23. März 2014 25. Oktober 2014
19. April 2015 11. Juni 2015 2,387 AE 9,4 mag 7. August 2015 19. Januar 2016
18. Juni 2016 20. August 2016 2,403 AE 9,2 mag 7. Oktober 2016 14. März 2017

Siehe auch