Heim

Gesellschaft der Freunde

Dieser Artikel erläutert den gleichnamigen Berliner jüdischen Verein. Es gab jüdische Vereine dieses Namens auch in Leipzig, Breslau, Wiesbaden und Frankfurt (Main). Zur Religiösen Gesellschaft der Freunde siehe unter Quäker.

Die Gesellschaft der Freunde war ein jüdischer Verein in Berlin, dessen Mitglieder sich in den Fällen von Armut, Arbeitslosigkeit, Krankheit und Tod gegenseitig unterstützten. Gegründet wurde er am 29. Januar 1792 auf Initiative von Isaac Euchel, Aron Wolfssohn, Joseph Mendelssohn, Nathan Oppenheimer und Aron Neo. Zunächst war die Gesellschaft eine Organisation aufklärerischer Junggesellen, die sich aktiv in tagespolitische Auseinandersetzungen, z. B. um die „frühe Beerdigung“, einmischte. Um 1820 wandelte sie sich in das Kulturzentrum der jüdischen Gemeinde und wurde zum wichtigsten Verein des Berliner Judentums, geleitet von angesehenen und wirtschaftlich erfolgreichen Persönlichkeiten. Ihren Sitz hatte sie zu jener Zeit auf dem eigenen Grundstück im Berliner Stadtzentrum, Neue Friedrichstraße 35, unweit des Alexanderplatzes und der Synagoge Heidereutergasse. Ab 1880 zog sich der Verein aus der Öffentlichkeit zurück und wurde zum informellen Zentrum der Führungskräfte der in Berlin ansässigen Privat- und Aktienbanken, Verlagshäuser, Chemie-, Elektro- und anderer wichtiger Unternehmen. In der Zeit der Weimarer Republik kam es zu einer steigenden Beitrittszahl von Mitgliedern ohne jüdischen Hintergrund. Am 25. November 1935 erfolgte das Verbot der Gesellschaft durch die Nationalsozialisten.

Mitglieder

Mitglieder des Vereins waren unter anderem

A
Gustav Ahrens (1860-1914), Fritz Andreae (1873-1950), Heinrich Arndt (1789-ca. 1848), Heinrich Martin Arndt (1787-1871), Simon Joel Arnheim (1802-1875), Eduard Arnhold (1849-1925), Hans Arnhold (1888-1966), Caspar Arnstein (1767-1849), Felix Aschrott (1856-1927), Sigmund Aschrott (1826-1915), Baruch Levin Auerbach (1793-1864)

B
Jacob Bacher (1746-1829), Meyer Samuel Baswitz (1807-1870), Ferdinand Bausback (* 1884), Jacob Herz Beer, Anton Heinrich Bendemann (1775-1866), Joseph Berend (1808-1886), Bernhard Samuel Berend (1801-1864), Ludwig Berliner (1883-1942), Aaron Bernstein (1812-1884), Siegfried Bieber (1873-1960), Abraham Herz Bing (1769-1835), Gerson Bleichröder (1822-1893), Siegmund Bodenheimer (1874-1966), Abraham Borchardt (1784-1843), Ludwig Borchardt (1863-1938), Jacob Moses Burg (1784-1840), Meno Burg (1789-1853)

C
Moses Caspary (1770-1856), Wilhelm Cassel (1758-1837), Meyer Cohn (1817-1891), Moritz von Cohn (1812-1900)

D
Ludwig Delbrück (1860-1913), Bernhard Dessau (1861-1923), Felix Deutsch (1858-1928), Richard Dyhrenfurth (1854-1926)

E
Hermann Eisner (1897-1977), Isaac Euchel (1756/58-1804)

F
Sigmund Feist (1865-1943), Hermann Fischer (1873-1940), Alexander Flesch (1763-1838), Benoni Friedländer (1773-1858), Moses Friedländer (1774-1840), Fritz von Friedländer-Fuld (1858-1917), Georg Fromberg (1854-1915), Carl Fürstenberg (1850-1933)

G
Eduard Gans (1797-1839), Ludwig Geiger (1848-1919), Itzig Goldschmidt (1768-1846), Jakob Goldschmidt (1882-1955), Bruno Güterbock (1858-1940), Gustav Güterbock (1820-1910), Moritz Güterbock (1802-1875), Ruben Samuel Gumpertz (1769-1851), Herbert M. Gutmann (1879-1942), Arthur von Gwinner (1856-1931)

H
Georg Haberland (1861-1933), Carl Hagen (1856-1938), Louis Hagen (geb. 1888), Oskar Hahn (1860-1907), Aron Hirsch Heymann (1803-1880), Carl Heymann (1793-1862), Julius Eduard Hitzig (1780-1849), Arthur Johnson Hobrecht (1824-1912)

I
Berthold Israel (1868-1935)

J
Israel Jacobson (1768-1828), Isaak Markus Jost (1793-1860)

K
Ludwig Katzenellenbogen (1877-1944), Friedrich Kempner (1892-1981), Maximilian Kempner (1854-1927), Paul Kempner (1889-1956), Wilhelm Kopetzky (1847-1924)

L
Hans Lachmann-Mosse (1885-1944), Jacob von Landau (1822-1882), Moritz Lazarus (1824-1903), Joseph Lehmann (1801-1873), Benjamin Liebermann (1812-1901), Carl Liebermann (1842-1914), Josef Liebermann (1783-1860), Max Liebermann (1847-1935), Adolph Liebermann von Wahlendorf (1829-1893), Baruch Levin Lindau (1758-1849), Hans Luther (1879-1962)

M
Meyer Magnus (1805-1883), Salomon Maimon (1753-1800), Paul Mamroth (1859-1938), Paul Mankiewitz (1857-1924), Alexander Mendelssohn (1798-1871), Franz von Mendelssohn (1829-1889), Franz von Mendelssohn (1865-1935), Joseph Mendelssohn (1770-1848), Nathan Mendelssohn (1782-1852), Robert von Mendelssohn (1856-1917), Robert von Mendelssohn (1902-1996), Abraham Mendelssohn Bartholdy (1776-1835), Otto von Mendelssohn Bartholdy (1868-1949), Giacomo Meyerbeer (1791-1864), Emil Mosse (1854-1911), Max Mosse (1873-1936), Rudolf Mosse (1843-1920), Salomon Mosse (1837-1903), Theodor Mosse (1842-1916), Alexander Moszkowski (1851-1934)

N
Aron Neo (gest. 1845), Hieronymus Neo (gest. 1850), Moritz Neo (1772-1823)

O
Franz Oppenheim (1852-1929), Hugo Oppenheim (1847-1921)

P
Eugen Panofsky (1855-1922), Julius Perlis (1874-1935), Ludwig Philippson (1811-1889), Hugo Preuß (1860-1925)

R
Albert Rathenau (1837-1923), Emil Rathenau (1838-1915), Moritz Rathenau (1799-1871), Oscar Rathenau (1850-1926), Walther Rathenau (1867-1922), Leonor Reichenheim (1814-1868), Louis Reichenheim (1806-1882), Wilhelm Eduard Rieß (1788-1850), Jakob Riesser (1853-1932), Ludwig Rintel (1773-1861)

S
Fritz Sabersky (1880-1952), Arthur Salomonsohn (1859-1930), Hjalmar Schacht (1877-1970), Liebermann Schlesinger (1758-1836), Julius Leopold Schwabach (1831-1898), Paul Hermann von Schwabach (1867-1938), Paul Julius von Schwabach (1902-1937), Julius Schwarz (1881-1931), Carl Friedrich von Siemens (1872-1941), Eduard Simon (1864-1929), James Simon (1851-1932), Ernst von Simson (1876-1941), Emil Georg von Stauß (1877-1942), Julius Stern (1820-1883), Julius Stern (1858-1914), Martin Stettiner (1826-1888), Richard Stettiner (1865-1927), Wolfgang Straßmann (1821-1885)

T
Georg Tietz (1889-1953), Oscar Tietz (1858-1923)

U
Leopold Ullstein (1826-1899), Rudolf Ungerleider (1833-1911)

V
Eduard Veit (1824-1901)

W
Meyer Warburg (gest. 1801), Marcus Warschauer (1777-1835), Robert Warschauer (1816-1884), Robert Warschauer (1860-1918), Oscar Wassermann (1869-1934), Richard Wolffenstein

Z
Leopold Zunz (1794-1886), Hugo Zwillenberg (1885-1966)

Literatur