Heim

Genpool

Der Genpool, teilweise auch "Genschatz" oder" Genfundus" genannt, bezeichnet die Gesamtheit aller Genvariationen (Allele) einer Population und ist ein Begriff der Populationsgenetik. Die Population hat alle diese Allele zur Verfügung, um sich ihrer Umwelt optimal anzupassen.

Existiert für ein bestimmtes Gen nur ein Allel in der gesamten Population, so ist die Population für diesen Genort monomorph. Existieren mehrere/viele unterschiedliche Versionen des Gens in der Population, so ist sie für dieses Gen polymorph.

Haben die betrachteten Lebewesen mehr als einen Chromosomensatz, kann die Gesamtzahl der Allele im Genpool größer sein als die Anzahl der Organismen. Meist ist die Anzahl der Allele allerdings geringer. Im Fall starker Inzucht kommt es oft zu monomorphen Populationen mit nur einer Version eines Gens in der gesamten Population.

Ein Maß für den Umfang des Genpools einer Population ist die effektive Populationsgröße, abgekürzt als "Ne".

Eine menschliche Population mit ihrem diploiden Chromosomensatz hat also maximal doppelt so viele Allele eines Gens wie Individuen, d.h.: Ne <= 2 * N (der eigentlichen Populationsgröße). Ausgenommen natürlich die Geschlechtschromosomen.

Die Allele einer Population sollten idealer Weise nach dem Hardy-Weinberg-Gesetz verteilt sein.

Ein größerer Genpool mit vielen unterschiedlichen Varianten einzelner Gene führt dazu, dass die Nachfahren einer Population besser an eine veränderte Umwelt angepasst sind. Die Allel-Frequenz kann sich sehr viel schneller solchen Veränderungen anpassen wenn die entsprechenden Allele schon vorhanden sind, als wenn sie erst durch Mutation neu entstehen müssten. Umgekehrt kann es von Vorteil sein, in einer immer gleich bleibenden Umwelt einen möglichst kleinen Genpool zu besitzen, damit nicht durch Zufall zu viele ungünstige Allel-Kombinationen entstehen.

Anwendung in der Züchtung

Durch Züchtung, speziell durch Inzucht, können unerwünschte Gene aus dem Genpool herausgezüchtet werden. Durch Einkreuzen von nicht zu der Population gehörenden Individuen, kann die Größe des Genpools erhöht werden.