Heim

Mersin

Dieser Artikel behandelt die türkische Stadt, für die gleichnamige Provinz siehe Mersin (Provinz).
Mersin

Hilfe zu Wappen
DEC
Mersin
Basisdaten
Staat: Türkei
Provinz (il): Mersin
Koordinaten: 36° 49′ N, 34° 38′ OKoordinaten: 36° 48′ 36″ N, 34° 37′ 47″ O
Höhe: 100 m über dem Meer
Fläche: 15,853 km²
Einwohner: 537.842 (2000)
Bevölkerungsdichte: 33.927 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+90) 324
Postleitzahl: 33 000
Kfz-Kennzeichen: 33
Struktur und Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Macit Özcan (CHP)
Webpräsenz (Stadtverwaltung):
www.mersin.bel.tr

Mersin ist eine am Mittelmeer gelegene Stadt in der Türkei mit 902.653 Einwohnern und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Mersin, die bis 2002 noch İçel hieß.

Sie ist Universitätsstadt, außerdem auch Sitz einer ozeanografischen Abteilung der Technischen Universität Ankara. Wirtschaftliche Bedeutung haben der Hafen (für die Çukurova), die Fischerei sowie die Erdöl-, Zement-, Nahrungsmittel- und Textilindustrie. Die Stadt ist zudem Endstation einer Zweiglinie der Bagdadbahn. Im Westen der Stadt finden sich Reste einer hethitischen Festung aus dem 13. oder 14. Jahrhundert vor Christus.

Nebenstraße in Mersin

5% der Bevölkerung Mersins sind Kurden. Die meisten von ihnen stammen aus den östlich gelegenen, von Kurden bevölkerten Provinzen.


Der „Metrim-Tower“ ist mit 177 m das zur Zeit höchste Gebäude von Mersin und eines der höchsten in der Türkei. Er hat 52 Etagen und wurde 1987 fertiggestellt.

Mersin, die wichtigste Hafenstadt im östlichen Mittelmeer, bietet für Besucher mit ihren palmengesäumten Straßen, ihrem Stadtpark, ihren modernen Hotels, den historischen Überresten in der Umgebung und den langen Stränden alle Möglichkeiten. Andererseits wird Mersin in der Geschichte mit den Namen des heiligen Paulus aus Tarsus verbunden und damit, dass Marcus Antonius die Gebiete zwischen Alanya und Mersin Kleopatra zum Hochzeitsgeschenk machte.

Von den Küsten Mersins bestehen rund 108 km aus natürlichen Stränden. Diese Strände sind wegen ihres feinen und sauberen Sands und ihrer Unterwasserjagdmöglichkeiten bei Touristen sehr beliebt. Die Strände Kulakköy, Taşucu, Susanoglu, Kuruçay, Lamas, Yemişkumu, Kiz Kalesi, Çeşmeli, Ören, Balıkova, İskele, Yenikaş, Ovacık, Büyük Ecelive Anamur sind einige Beispiele. Für die Freunde der Archäologie und Geschichte bietet sich das seit neolithischer Zeit bis heute bewohnte Viranşehir (Pompeipolis) an, eine antike Stadt, die in römischer Zeit gegründet wurde. Sie wurde im Jahr 525 bei einem Erdbeben zerstört. Die Überreste der Nekropole (Gräberfeld), Theater, Badehaus, Arkaden und Tempel sind erhalten. Die Eski-Moschee ist eines der wichtigsten Gebäude aus der osmanischen Zeit (1870). Sie wurde in verschiedenen Perioden restauriert. Das Römische Bad zieht wegen seiner interessanten Mosaiken sehr viele Besucher an.

Mit dem Ziel, die seit einigen Jahren bestehenden Beziehungen zwischen Mersin und Berlin zu einer neuen Qualität zu führen, ist am 16. Februar 2006 der Freundschaftsverein Berlin – Mersin e.V. entstanden. Der Freundschaftsverein organisiert den freundschaftlichen und partnerschaftlichen Austausch zwischen Berlin (Pankow) und Mersin (Toroslar). Im Mittelpunkt der Vereinsarbeit steht der Gedanke der Völkerverständigung.

Inhaltsverzeichnis

Söhne und Töchter der Stadt

Offizielle Informationsquellen

Unabhängige Informationsquellen

Siehe auch

 Commons: Category:Mersin – Bilder, Videos und Audiodateien