Heim

Kanye West

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Kanye Omari West (* 8. Juni 1977 in Atlanta, Georgia) ist ein US-amerikanischer Musikproduzent und Rapper. Aufgewachsen ist er in Chicago, Illinois, heute lebt er in New York.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

2006 im „Nokia Theater“ am Times Square

Früher war er hauptsächlich für die Produktion von Liedern für Brandy, Alicia Keys, Jay-Z, Mos Def und Common bekannt. Am 23. Oktober 2002 verunglückte West bei einem selbstverschuldeten Autounfall, da er zuvor seine erste große "Studio Session" hatte und übermüdet war, und kam in das Krankenhaus, in dem etwa fünf Jahre zuvor The Notorious B.I.G. gestorben war. Noch während sein Kiefer nur von Schrauben und Drähten zusammengehalten wurde, schrieb und rappte Kanye seinen späteren Hit Through the Wire. Das dazugehörige Video bezahlte er selbst.

2004 veröffentlichte er sein erfolgreiches Soloalbum The College Dropout, aus welchem die in den Vereinigten Staaten erfolgreiche Single Through the Wire ausgekoppelt wurde. Außerdem bekannte Lieder sind Slow Jamz (feat. Twista), Jesus Walks, All Falls Down (feat. Syleena Johnson) und The New Workout Plan (u. a. bekannt durch eine Video-Performance von Anna Nicole Smith). Zudem veröffentlichte er 2005 eine Video-Anthology mit allen Videos, Bonus-Material und einer Gratis-CD.

Kanye West ist einer der stilbildenden Produzenten des Eastcoast-Hip-Hops der 2000er Jahre. Seine Produktionen haben ihren eigenen unverwechselbaren Stil, der sich durch die Verwendung von hochgepitchten Vocalsamples auszeichnet.

Sein Regiedebüt begann mit dem Musikvideo Through the Wire über Jesus Walks, zu dem er gleich drei unterschiedliche Videos aufnehmen ließ, bis hin zu John Legends Ordinary People und Diamonds from Sierra Leone, das in Prag gedreht wurde.

Er führte 2005 die Liste der Grammy-Anwärter mit zehn Nominierungen an und konnte drei Trophäen für Best Rap Album (The College Dropout), Best Rap Song (Jesus Walks) und als Songwriter für Best R&B Song (You Don't Know My NameAlicia Keys) gewinnen.

Des Weiteren produzierte er 2005 einen Großteil des Albums Be von Common, welches als eine der besten Hip-Hop Platten des Jahres gilt und gründete das Label GOOD Music (Getting Out Our Dreams). Die Künstler John Legend und Common konnten für das Label gewonnen werden. Ebenso unterschrieb im Februar 2006 Keyshia Cole und später auch Wests alter Freund GLC bei GOOD Music. West möchte außerdem Farnsworth Bentley, Puff Daddys früheren Assistenten, für sein Label gewinnen.

Im August 2005 wurde sein zweites Album Late Registration veröffentlicht, das in den USA sofort auf Platz 1 einstieg, und mit Platin ausgezeichnet wurde.

Bei den MTV Video Music Awards 2005 in Miami wurde Kanye Wests Video Jesus Walks als Best Male Video ausgezeichnet. Am 3. November 2006 hatte West einen öffentlichen Wutanfall, als er bei den MTV Europe Music Awards 2006 den Preis für das beste Video nicht gewann. Als der Award an Justice und Simian überreicht wurde, sprang Kanye West mit einem ironischen „Thank You!“ auf die Bühne. In seinem mit Schimpfwörtern gespickten Redeschwall beschwerte er sich, er hätte den Preis gewinnen sollen, da sein Video eine Million Dollar gekostet habe, Pamela Anderson dabei gewesen und er über Schluchten gesprungen sei. Wenn er nicht gewinne, verliere die Award Show an Glaubwürdigkeit. Dieser Vorfall wurde am nächsten Tag in vielen Nachrichtensendungen aufgegriffen und teilweise heftigst kritisiert.

Im November 2007 starb die Mutter von Kanye West, die ihrem Sohn sehr nahestand und ihn auch managte, vermutlich an den Folgen einer Schönheits-Operation.[1][2] Bei den Grammyverleihungen im Februar 2008 spielte er das Lied Hey Mama.

Ansichten

Äußerungen über AIDS in Afrika

Am 2. Juli 2005 behauptete er anlässlich von Live 8, dass Aids eine von Menschen hergestellte Krankheit ist, mit der Afrikaner gezielt infiziert wurden: "man-made diseases placed in African communities"[3] Aus Liedern wie "Crack music" geht hervor, dass damit republikanische US-Politiker gemeint sind.[4]

Äußerungen im Zusammenhang mit Hurrikan Katrina

West live im Jahre 2006

Bei einem Benefizkonzert zugunsten der Opfer des Hurrikans Katrina auf NBC am 2. September 2005 äußerte Kanye West in Abweichung vom vorgeschriebenen Text, die nach New Orleans gesandten Nationalgardisten würden im Auftrag der Regierung auf Plünderer schießen, und behauptete, die Berichterstattung der Medien sei rassistisch. Er äußerte sich wie folgt: „Ich hasse die Art, wie sie uns in den Medien schildern - wenn Sie eine schwarze Familie sehen, sagen sie, sie plündern, wenn sie eine weiße Familie sehen, behaupten sie, sie suchen nach Nahrung.“ Während „das rote Kreuz alles tut, was es kann“ erklärte West, dass die staatlichen Behörden ihre Hilfsmaßnahmen absichtlich in den Golfkrieg verlagerten. West äußerte abschließend: „George Bush interessiert sich nicht für die Schwarzen“. Obgleich die Kamera rasch abgeschaltet wurde, wurden die Bemerkungen Wests noch direkt an die US-Ostküste übertragen; bei der Übertragung an der Westküste drei Stunden später waren sie herausgeschnitten.

Child Rebel Soldier

Im Juni 2007 gründeten Kanye West, Lupe Fiasco und Pharrell Williams die Supergroup Child Rebel Soldier. Ihr erstes Album wird voraussichtlich "God Unwilling" heißen.

Privatleben

Im August 2006 hat er seiner Freundin, der Modedesignerin Alexis Phifer, nach mehrjähriger Beziehung einen Heiratsantrag auf der Insel Capri gemacht. Im Juli 2008 war die Hochzeit geplant, die beiden lösten ihre Verlobung im April 2008, da sie unterschiedliche Vorstellungen von einer Beziehung haben, so Alexis Phifer.

Diskografie

Alben

Sonstiges

Mixtapes

Singles

Bekannte Produktionen

Auszeichnungen

2004:

2005:

2006:

2008:

Einzelnachweise

  1. Laut.de: Kanye West: Mutter stirbt nach Schönheits-OP
  2. Stern Online: Rap-Mutter starb nach Schönheits-OP
  3. [1]
  4. [2]
 Commons: Kanye West – Bilder, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Kanye West – Zitate
Personendaten
West, Kanye
US-amerikanischer Musikproduzent und Rapper
8. Juni 1977
Atlanta, Georgia, USA