Heim

Eurovision Song Contest 1999

44. Eurovision Song Contest
Datum 29. Mai 1999
Austragungsland  Israel
Austragungsort Usshishkin Halle im International Convention Centre Jerusalem
Moderation Dafna Dekel, Yigal Ravid und Sigal Shahamon
Pausenfüller Dana International mit dem Titel „Free“
Teilnehmende Länder 23
Gewinner  Schweden
Abstimmungsregel Die Zuschauer bestimmten per TED, wie das Land 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 und einen Punkt an die zehn besten Lieder vergibt. In einigen Ländern kamen wegen des schlechten Telefonnetzes auch Juries zum Einsatz.

◄  ESC 1998 |  ESC 1999 |  ESC 2000

Der 44. Eurovision Song Contest fand am 29. Mai 1999 in der Usshishkin Halle im International Convention Center in Jerusalem statt. Nachdem sich Oslo beschwert hatte, dass es bei der Sponsorensuche Probleme gab, wurde die „Big-4-Regel“ eingeführt, das bedeutet, dass Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien bei jedem Wettbewerb teilnehmen dürfen, egal wie sie im vorangegangenen Jahr abgeschnitten hatten. Frankreich profitierte als erstes davon – sonst hätte es 1999 gar nicht teilnehmen dürfen. Aber auch dieses Jahr konnte eines dieser Länder diese Regel nutzen, nämlich Spanien. Sie durften 2000 teilnehmen, obwohl sie letzte wurden.

Bosnien-Herzegowina, Dänemark, Island, Litauen und Österreich waren wieder dabei. Finnland, Griechenland, Mazedonien, Rumänien und die Schweiz mussten eine Zwangspause einlegen. Die Slowakei verzichtete auf eine Teilnahme. Hierbei sei gesagt, dass sich die Schweiz an der deutschen Vorentscheidung mit einem Lied beteiligt hat.

Für Deutschland nahm die Gruppe Sürpriz mit dem Titel Reise nach Jerusalem – Kudüs'e seyahat teil, der auf dem 3. Platz landete. Die Sängerin Corinna May hatte den dt. Vorentscheid mit dem Titel Hör' den Kindern einfach zu gewonnen, musste aber disqualifiziert werden, da der Titel schon einmal auf Englisch veröffentlicht wurde. Bobbie Singer holte mit Reflection den zehnten Platz nach Österreich.

Das Rennen machte Charlotte Nilsson mit Take me to your Heaven. Der schwedische Beitrag fand aber in Deutschland und Österreich punktemäßig wenig Anklang, genauso wie der isländische Vertreter All out of Luck von Selma.

Ebenfalls dabei war Litauen - zum ersten Mal seit der missglückten Premiere 1994. Aber auch diesmal kam man nicht auf eine gute Position, man wurde 20. und musste so nächstes Jahr aussetzen, so auch Bosnien-Herzegowina, trotz siebtem Platz. Für die Qualifikation für 2000 zählte diesmal der 5-Jahres-Durchschnitt, so durfte im Jahr danach auch das vorletztplatzierte Zypern teilnehmen.

Zum ersten und bislang auch einzigen Mal gab es gleich drei Moderatoren, darunter Dafna Dekel, die bereits beim Eurovision Song Contest 1992 als Interpretin für Israel angetreten war.

Platzierungen

Platz Land Interpret Titel Punkte
1  Schweden Charlotte Nilsson Take Me To Your Heaven 163
2  Island Selma All Out Of Luck 146
3  Deutschland Sürpriz Reise nach Jerusalem – Kudüs'e seyahat 140
4  Kroatien Doris Dragovic Marija Magdalena 118
5  Israel Eden Happy Birthday („Yom hooledet“) 93
6  Estland Evelin Samuel & Camille Diamond Of Night 90
7  Bosnien und Herzegowina Dino Merlin & Béatrice Putnici 86
8  Danemark Dänemark Michael Teschl & Trine Jepsen This Time 71
9  Niederlande Marlayne One Good Reason 71
10  Osterreich Österreich Bobbie Singer Reflection 65
11  Slowenien Darja Svajger For A Thousands Years 50
12  Belgien Vanessa Chinitor Like The Wind 38
13  Vereinigtes Königreich Precious Say It Again 38
14  Norwegen Stig Van Eijk Living My Life Without You 35
15  Malta Times Three Believe 'N Peace 32
16  Turkei Türkei Tugba Önal Dön artik 21
17  Irland The Mullans When You Need Me 18
18  Polen Mietek Szczesniak Przytul mnie mocno 17
19  Frankreich Nayah Je veux donner ma voix 14
20  Litauen Aiste Strazdas 13
21  Portugal Rui Bandeira Como tudo comerçou 12
22  Republik Zypern Marlain Tha'ne erotas 2
23  Spanien Lydia No quiero escuchar 1

Karte