Heim

Kanton Waadt

Kanton Waadt
deutsch: Freiheit und Vaterland
Basisdaten
Hauptort: Lausanne
Fläche: 3'212 km²
(Rang 4)
Einwohner: 657'700 (2004)
(Rang 3)
Bevölkerungsdichte: 205 Einw./km²
(Rang 14)
Beitritt zur Eidgenossenschaft: 1803
Abkürzung: VD (ISO:CH-VD)
Sprachen: Französisch
Website: Kanton Waadt
Karte
Lage des Kantons

Der Kanton Waadt ist ein Kanton im Westen der Schweiz.

Deutsch: Waadt; Französisch: Vaud; Italienisch: Vaud; Rätoromanisch: Vad

Der Kanton wird als die Waadt oder auch als das Waadtland bezeichnet, im Französischen Pays de Vaud. Die Einheimischen werden als Waadtländer, im Französischen als Vaudois bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Kanton Waadt liegt im Westen der Schweiz. Die Waadt erstreckt sich vom Genfersee zum Neuenburgersee. Sie grenzt im Nordwesten an die französischen Départements Ain, Jura, und Doubs, im Südwesten an den Kanton Genf, im Südosten an das Wallis, im Osten an die Kantone Freiburg und Bern und im Nordosten an Neuenburg. Über den Genfersee hinaus grenzt das Waadtland an das Département Haute-Savoie.

Der Nordwesten des Waadtlands wird vom Jura eingenommen, der Südosten von den Alpen. Der Rest befindet sich im Mittelland.

Im Nordosten bildet der Bezirk Avenches eine vom Kanton Freiburg umschlossene Exklave. Auf der anderen Seite besitzt Freiburg drei Enklaven in der Waadt. Es existiert zudem die Genfer Enklave Céligny im Südwesten des Kantons.

Bevölkerung

Der Kanton in der Romandie ist französischsprachig und vorwiegend protestantisch.

Die meisten Waadtländer leben in der Agglomeration Lausanne mit rund 275'000 Einwohnern, in der Agglomeration Montreux-Vevey (70'000 E.) sowie in Yverdon-les-Bains. Nyon wiederum gehört eher zur Agglomeration Genfs.

Weitere bedeutende Ortschaften sind Morges, Renens sowie Rolle.

Spezialitäten

Saucissons auf dem Markt in Lutry

Die bekannteste kulinarische Spezialität sind die Waadtländer Saucissons. Diese Würste gibt es in verschiedensten regionalen Ausprägungen. Dazu kommen der Papet Vaudois, Fondue und viel Wein.

Wirtschaft

Die Hauptstadt Lausanne ist das wirtschaftliche Zentrum der Waadt. Um die Hauptstadt ist der Industriesektor tätig. In der Stadt selbst hat der Dienstleistungssektor mit einem Anteil von 72% die Oberhand. In Lausanne befinden sich die EPFL (École Polytechnique Fédérale de Lausanne/Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne) und die UNIL (Université de Lausanne) mit zusammen über 20'000 Studenten.

Die Waadt ist nach dem Wallis der zweitgrösste Weinhersteller der Schweiz. Waadtländer Wein ist meistens Weisswein und die Reben dazu befinden sich bevorzugt an den Steilhängen oberhalb des Genfersees. Landwirtschaft wird im Waadtländischen in den vom Genfersees abgelegenen Gebieten betrieben. Zuckerplantagen befinden sich um Orbe, Tabak in der Broye-Gegend. Früchte wachsen vorwiegend am Fusse der Juraberge. In Bex existiert zudem ein Salzbergwerk.

Tourismus

In verschiedenen Ortschaften am Genfersee ist der Tourismus ein wichtiger Bestandteil der Wirtschaft. Dies betrifft vorwiegend die Regionen um Lausanne, Montreux und Vevey, die sogenannte Waadtländer Riviera.

Geschichte

Siehe Geschichte des Kantons Waadt.

Städte und Orte

Die Angaben beziehen sich auf den 31. Dezember 2005. Eine vollständige Liste findet man unter: Gemeinden des Kantons Waadt

Bezirke mit Hauptort

Mit Wirkung auf den 1. September 2006 ist das «Loi sur le découpage territorial (LDecTer) du 30 mai 2006» (Gesetz über die räumliche Gliederung vom 30. Mai 2006) in Kraft getreten. Die neue Verwaltungsgliederung tritt am 1. Jänner 2008 in Kraft.[1] Neu gibt es nur noch 10 Bezirke, die Ebene der Kreise wird ersatzlos aufgehoben:

Siehe auch: Liste der Bezirke und Kreise des Kantons Waadt

Der Kanton war bis zum 31. Dezember 2007 seit der Kantonsgründung 1803 in 19 Bezirke (frz. district), diese wiederum in insgesamt 60 Kreise (cercle) eingeteilt:

Siehe auch

 Commons: Kanton Waadt – Bilder, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.vd.ch/fr/themes/territoire/districts-prefectures/ Canton de Vaud: site officiel: Districts / Préfectures