Heim

Tiefenbronn

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 48° 49′ N, 8° 48′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Landkreis: Enzkreis
Höhe: 428 m ü. NN
Fläche: 14,79 km²
Einwohner: 5435 (31. Dez. 2006)[1]
Bevölkerungsdichte: 367 Einwohner je km²
Postleitzahl: 75233
Vorwahl: 07234
Kfz-Kennzeichen: PF
Gemeindeschlüssel: 08 2 36 062
Adresse der Gemeindeverwaltung: Gemmingenstraße 1
75233 Tiefenbronn
Webpräsenz:
www.tiefenbronn.de
Bürgermeister: Friedrich Sämann

Tiefenbronn ist eine Gemeinde im Enzkreis in Baden-Württemberg.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Die Gemeinde Tiefenbronn mit den Ortsteilen Tiefenbronn, Mühlhausen und Lehningen liegt im Enzkreis (Baden-Württemberg) am Rande des Nordschwarzwaldes. Tiefenbronn liegt an der Würm, die aber nicht direkt durch Tiefenbronn, sondern durch den Ortsteil Mühlhausen fließt.

Nachbargemeinden

Tiefenbronn liegt zwischen den Städten Leonberg, Weil der Stadt, Pforzheim und Bad Liebenzell.

Eine enge Verbindung besteht zur Nachbargemeinde Neuhausen (Enzkreis).


Geschichte

Tiefenbronn wurde erstmals 1105 im Codex des Klosters Hirsau erwähnt. Später war es im Besitz der Herren von Stein. Jakob von Stein verkaufte den Ort 1407 an den Reichsfreiherrn Dieter V. von Gemmingen. Seit 1806 gehörte der Ort hoheitsrechtlich zum Großherzogtum Baden, das 1839 auch den Besitz der Gemminger aufkaufte. Seit 1952 gehört Tiefenbronn zum neuen Bundesland Baden-Württemberg.

In den 90er Jahren geriet Tiefenbronn mehrfach in bundesweite Schlagzeilen: Zum einen wurden bei wiederholten Einschlägen von Eisbrocken aus Flugzeugtoiletten etliche Dachfenster und Gebäude beschädigt. Auch ein Entführungsfall brachte 1997 die Presse nach Tiefenbronn.

Kulturhistorische Berühmtheit erlangt Tiefenbronn durch seine 600 Jahre alte Maria-Magdalenen Kirche, die mehrere Sehenswürdigkeiten bietet. Neben einer gotische Silbermonstanz von Jörg Seldere beherbergt sie die Hauptwerke von gleich zwei Meistern: den Hochaltar von Hans Schüchlin aus dem Jahr 1469 und den Magdalenenaltar von Lukas Moser aus dem Jahr 1432.

Eingemeindungen

Ortsteile

Mühlhausen wurde - wie Tiefenbronn - erstmals 1105 im Codex des Klosters Hirsau erwähnt. Mit Tiefenbronn zusammen kam es über die Reichsfreiherrn von Gemmingen an das Großherzogtum Baden und schließlich an Baden-Württemberg. Zum 1. Januar 1972 wurde es gemeinsam mit dem Ortsteil Lehningen nach Tiefenbronn eingemeindet.

Lehningen ist der kleinste Ortsteil der Gemeinde Tiefenbronn. Die Kirche St. Ottilien wurde ca. 1500 erbaut.

Politik

Gemeinderat

Die Kommunalwahl am 13. Juni 2004 ergab folgende Sitzverteilung:

CDU 47,9 % +2,1 7 Sitze +1
SPD 31,8 % -7,5 4 Sitze -2
LMU 20,2 % +5,3 3 Sitze +1

Wirtschaft und Infrastruktur

Bildung

Mit der Lucas-Moser-Schule verfügt Tiefenbronn über eine Grundschule.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde


Literatur

 Commons: Tiefenbronn – Bilder, Videos und Audiodateien