Heim

Westfalenhallen

Die Westfalenhallen sind ein Messe-, Kongress- und Veranstaltungszentrum an der Bundesstraße 1 in Dortmund.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Westfalenhalle wurde Mitte der 1920er Jahre auf Anregung des damaligen Stadtbaurates Hans Strobel als Holzkonstruktion für 15.000 Besucher in Dortmund erbaut und war zeitweise die größte Halle Europas.

Die Halle umfasste mehrere Festsäle, eine Reitbahn sowie Stallungen für 400 Pferde. Sie war Schauplatz von Messen und Bühnenfestspielen, Sechs-Tage-Rennen, Leichtathletikwettkämpfen, Reit- und Eissportturnieren und politischen Veranstaltungen. 1927 ging die Westfalenhalle in die Geschichte des Boxsports ein, als Max Schmeling den Belgier Delarge besiegte und Europameister wurde.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde die Halle häufig zu Propagandazwecken genutzt. Nach dem Kriegsbeginn mit dem Überfall auf Polen beschlagnahmte die Wehrmacht die Westfalenhalle. Als juristische Grundlage diente hier das Reichsleistungsgesetz. Die Wehrmacht errichtete dann in der Halle und später, als der Platz in der Halle nicht mehr ausreichte, in umliegenden Holzbarracken das Kriegsgefangen-Mannschafts-Stammlager, kurz Stammlager VI D. In diesem Kriegsgefangenenlager waren bis 10.000 Kriegsgefangene gleichzeitig, vornehmlich Polen, Russen und Franzosen, untergebracht. Insgesamt durchliefen das Stalag VI D, 77.000 Gefangene, die in der Dortmunder Schwerindustrie als Arbeitskräfte eingesetzt wurden.

Im Laufe des Krieges wurde die Westfalenhalle durch einen Bombenangriff zerstört. Dabei starben tausende Kriegsgefangene, die den Angriffen schutzlos ausgeliefert wurden. Am Gründonnerstag 2007 wurde ein Gedenkstein vor der Westfalenhalle 3B zur Erinnerung an das dortige Kriegsgefangenen-Lager durch Dortmunds Bürgermeister Adolf Miksch eingeweiht.

Unmittelbar nach dem Krieg beschloss der Rat der Stadt Dortmund 1945, die Westfalenhalle neu zu erbauen. Am 2. Februar 1952 eröffnete Bundespräsident Theodor Heuss die neue Halle. Die von Architekt Walter Höltje als Betonkonstruktion geplante Halle besitzt eine freitragende Dachkonstruktion - so konnte auf störende Stützpfeiler im Innenraum verzichtet werden. Die 100 m lange, 80 m breite und 32 m hohe Halle bietet je nach Bühnenaufbau und Bestuhlung Platz für bis zu 20 000 Zuschauer. Auf dem Dach dreht sich ein großes beleuchtetes "U", welches das Symbol der Dortmunder Union-Brauerei ist. Heute als Westfalenhalle 1 oder Große Westfalenhalle bezeichnet, bildet sie den Mittelpunkt eines Veranstaltungs-, Messe- und Kongresszentrums aus neun Hallen. Zusammen mit dem Neubau der Halle eröffnete die Deutsche Bundesbahn südlich davon den Bahnhof Dortmund Westfalenhalle, der 2006 nach dem ebenfalls naheligenden Stadion in „Dortmund-Signal Iduna Park“ umbenannt wurde.

In der Westfalenhalle wurde die Auszeichnung Goldene Westfalenhalle vergeben. Preisträger sind u.a. James Last, Udo Jürgens, Freddy Quinn und Otto.

Betreiber

Betreiber der Westfalenhallen ist die Westfalenhallen Dortmund GmbH, die ihre Aufgaben an ihre vier Tochterunternehmen überträgt.

Im Dezember 2004 bezogen die Mitarbeiter der Westfalenhallen das neue Verwaltungsgebäude an der Südseite der Westfalenhalle 3B direkt an der Strobelallee.

Messe Westfalenhallen

Kennzeichnend für die Westfalenhallen ist das kompakte Ensemble, das sich auf eine Grundfläche von 300 x 750 m verteilt. Jede Halle ist maximal 200 m vom Haupteingang entfernt. Das Kongresszentrum, das Parkhotel Westfalenhallen und das Restaurant Rosenterrassen sind einem Durchgang direkt mit der Großen Westfalenhalle verbunden.

Zum Messezentrum Westfalenhallen gehören 9 klimatisierte Hallen mit zwischen 1.000 und 10.600 Quadratmetern Fläche. Die neuste Halle, die Westfallenhalle 3B, wurde im Frühjahr 2005 mit einer Fläche von 10.600 m² eröffnet. Insgesamt bietet das Messezentrum Westfalenhallen eine Ausstellungsfläche von 59.000 m².

Zur Fußballweltmeisterschaft 2006 wurde in der Halle 3b ein Medienzentrum eingerichtet. Die restlichen Flächen wurde zur Übernachtungsmöglichkeit für auswärtige Besucher umgebaut und hatten eine Kapazität von knapp 4.000 Betten.

Zu dem überregional bedeutenden Messen zählen:

Publikumsmessen

Fachmessen

Die mit (*) gekennzeichneten Messen und Ausstellungen werden nicht von der Westfalenhallen Dortmund GmbH organisiert.

Parkhotel & Kongresszentrum Westfalenhallen

Kongresszentrum

Das Kongresszentrum Westfalenhallen umfasst 29 Säle und Hallen, in denen Kongresse und Tagungen für 10 bis 10.000 Teilnehmern durchgeführt werden können. Jährlich betreut das Kongresszentrum 2.000 Termine. Zusätzlich bewirtschaftet das Kongresszentrum Säle im Flughafen Dortmund, im Florianturm Westfalenpark und im Rathaus Dortmund am Stadtgarten.

Der legendäre Goldsaal hat in seiner langen Vergangenheit schon oft Geschichte geschrieben. So beschloss der DFB am 28. Juli 1962 im Goldsaal die Gründung der Fußball-Bundesliga.

Restauration

Veranstaltungszentrum Westfalenhallen

Zum Veranstaltungszentrum Westfalenhallen zählen die Westfalenhallen 1-3A. In den Hallen wurden bisher 30 Welt- und mehr als 50 Europameisterschaften ausgetragen. Die Westfalenhallen 1-3A haben für Musik- und Sportveranstaltungen internationale Bedeutung. Seit 1952 waren über 1.000 Künstler in den Westfalenhallen zu Gast. Für einige Stars, wie Chris de Burgh und Marius Müller-Westernhagen, war ein Konzert in der Großen Westfalenhalle gar der Durchbruch auf dem Weg zum Superstar.

Regelmäßige Veranstaltungen

Olympiastützpunkt Westfalen

Die Olympiastützpunkt Westfalen GmbH betreut den Olympiastützpunkt Westfalen mit Sportstätten u.a. in Dortmund, Bochum, Winterberg und Warendorf und betreut somit mehr als 500 Athleten und Trainer aus 25 olympischen Sommer- und Wintersportarten. Bei Welt- und Europameisterschaften sowie Olympischen Spielen wurden zahlreiche Medaillen durch die Sportler des Olympiastützpunktes Westfalen errungen. Herausragend haben sich hierbei insbesondere die Ruderer, die Dressur- und Springreiter sowie die Bobfahrer und Rodler erwiesen.

Zusätzlich betreibt die Olympiastützpunkt Westfalen GmbH zwei Sportstätten in unmittelbarer Nähe der Westfalenhallen.

Leichtathletikzentrum Westfalenhallen (Helmut-Körnig-Halle)

Eissportzentrum Westfalenhallen

Weltmeisterschaften

Europameisterschaften

Größe der Hallen

Halle
Größe
Westfalenhalle 1
4.700 m²
Westfalenhalle 2
1.800 m²
Westfalenhalle 2N
970 m²
Westfalenhalle 2U
1.000 m²
Westfalenhalle 3A
1.730 m²
Westfalenhalle 3B
10.600 m²
Westfalenhalle 4
8.300 m²
Westfalenhalle 5
5.100 m²
Westfalenhalle 6
7.200 m²
Westfalenhalle 7
6.000 m²
Westfalenhalle 8
5.500 m²

Quellen und Anmerkungen


Koordinaten: 51° 29' 47" N, 7° 27' 21" O