Heim

Schlesiertalsperre

Schlesiertalsperre
Die Staumauer mit den Überläufen und der Stausee
Lage: Niederschlesien, Polen
Zuflüsse: Schweidnitzer Weistritz
Größere Orte in der Nähe: Lubachów, Zagórze Śląskie
Geographische Lage 50° 45′ 13″ N, 16° 26′ 3″ OKoordinaten: 50° 45′ 13″ N, 16° 26′ 3″ O
Daten Bauwerk
Bauzeit: 1912 – 1917
Höhe über Talsohle: 41 mdep1
Höhe über Gründungssohle: 44 mdep1
Bauwerksvolumen: 83.000 m³dep1
Kronenlänge: 225 mdep1
Kronenbreite: 3,5 mdep1
Krümmungsradius: 250 mdep1
Daten Stausee
Höhe des Stauziels: 350 m
Wasseroberfläche bei Vollstau: 50 hadep1
Speicherraum: 8 Mio. m³dep1
Blick von der Schlesiertalsperre auf den Stausee
Blick von der Schlesiertalsperre auf einen Teil von Lubachów

Die Schlesiertalsperre (polnisch Jezioro Bystrzyckie), auch Weistritz-Talsperre oder Breitenhain-Talsperre, ist eine Talsperre an der Schweidnitzer Weistritz im Eulengebirge in der polnischen Woiwodschaft Niederschlesien mit einem Stauvolumen von 8 Millionen m³, die zwischen 1912 und 1917 errichtet wurde.

Vorrangig dient sie dem Hochwasserschutz, gleichzeitig erzeugt sie jährlich ca. 4 Millionen kWh Elektroenergie. Das Absperrbauwerk ist eine gekrümmte Gewichtsstaumauer aus Bruchsteinmauerwerk nach dem Intze-Prinzip, die auf Gneis gegründet ist. Sie hat nach Kelen 1933 2,11 Millionen RM gekostet.

Die Talsperre befindet sich zwischen Lubachów (Breitenhain) und Zagórze Śląskie (Kynau), über dem tiefen Taleinschnitt befindet sich die Zamek Grodno (Kynsburg).

Literatur

N. Kelen, Gewichtsstaumauern und Massive Wehre, Julius Springer, Berlin 1933