Heim

Moder (Fluss)

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehltVorlage:Infobox Fluss/DGWK_fehltVorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSHÖHE_fehltVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehltVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

Moder
Daten
Lage Frankreich
Länge 93 kmdep1
Quelle Moderfeld bei ZittersheimVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Quellhöhe 372 mVorlage:Infobox Fluss/HÖHENBEZUG-QUELLE_fehlt
Mündung bei der Staustufe Iffezheim in den RheinVorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSKOORDINATE_fehlt
Einzugsgebiet 1.720 km²dep1
Mittelstädte Haguenau
Rechte Nebenflüsse Zorn
Linke Nebenflüsse Rothbach, Nördliche Zinsel

Die Moder ist ein etwa 93 km langer linksseitiger Zufluss des Rheins. Die Moder entwässert mit ihren Zuflüssen den größten Teil der Nordvogesen und den Norden der unterelsässischen Rheinebene. Das Einzugsgebiet umfasst 1.720 km².

Verlauf

Sie entspringt auf 372 m Höhe im Moderfeld bei Zittersheim und fließt zunächst in nordöstliche Richtung nach Wingen-sur-Moder. Ab hier begleiten die Bahnlinie Saarbrücken - Straßburg und die D 919 den Fluss, der bis kurz vor der Mündung nun nach Südosten verläuft. Über Wimmenau wird bei Ingwiller der Rand der Rheinebene erreicht. Bei Obermodern, Pfaffenhoffen und Niedermodern wird bäuerliches Land durchflossen. Von links kommt bei Niedermodern der Rothbach dazu. Anschließend streift die Moder den Süden des Foret de Haguenau und nimmt bei Schweighouse-sur-Moder, kurz vor Erreichen der Stadt Haguenau, von links die Nördliche Zinsel auf. Die Landschaft ist hier geprägt durch Industrie, Gewerbe, Verkehrs- und Energieversorgungsanlagen. Den Stadtkern unterquert der Fluss teilweise verrohrt und verläuft dann bei Kaltenhouse, Oberhoffen-sur-Moder und dem Städtchen Bischwiller eingezwängt zwischen Verkehrswegen. Nachdem bei Rohrwiller die A 35 passiert wurde, knickt die Moder an der Einmündung der Zorn nach Norden ab und verläuft im Altrheinbett in nur wenige hundert Metern Entfernung zum Rhein parallel, jedoch in vielen Windungen durch die Rheinauen, vorbei an Drusenheim, Dalhunden, Stattmatten, Auenheim und Fort-Louis bis zur Einmündung bei der Iffezheimer Staustufe.

Geschichte

Vom Spätsommer bis zum Winter des Jahres 1705 standen sich an der Moderlinie die gegnerischen Truppen des Spanischen Erbfolgekriegs gegenüber. Ende dieses Jahres besetzte Ludwig von Baden Hagenau und Drusenheim.

Nebenflüsse der Moder