Heim

Corps Franconia Karlsruhe

Wappen Karte

Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Universität: Universität Karlsruhe (TH)
Gründung: 15. November 1839 in Karlsruhe
Verband: WSC
Aufnahme in den WSC: 7. April 1863 (Gründungsmitglied)
Wahlspruch: In virtute honos!
Waffenspruch: Gladius ultor noster
Farben:
Zirkel:
Mitglieder: 185 (WS 2006-07)
Adresse: Karlstraße 6
76133 Karlsruhe
Website: http://www.franconia-karlsruhe.de
E-Mail: cc@franconia-karlsruhe.de

Das Corps Franconia ist eine Verbindung von Studenten, die über das Studium hinaus eine lebenslang andauernde Gemeinschaft bildet. Neben Kneipen, Bällen und Parties finden Exkursionen in andere Städte, sowie Ski- und Segelwochen statt. Dabei werden die Frauen, Freundinnen und Freunde des Corps mit einbezogen. Bei allem Frohsinn werden durchaus auch akademische Ansprüche gestellt. Seminare der verbandseigenen Stiftung Akademie Weinheim Seminar (AWS) und Vorträge aus allen Bereichen des gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Lebens erweitern den Horizont über das eigene Studium hinaus, während die demokratische Regelung des Zusammenlebens soziale Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Kreativität und Kommunikationsfähigkeit fördert. Für jedes Semester wird aus der Mitte des Corps ein dreiköpfiges Präsidium gewählt, das nach innen wie nach außen für das Geschehen im Corps Verantwortung trägt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 15. November 1839 wurde das Corps Franconia von 14 Gründerburschen, darunter fünf Corpsstudenten bereits bestehender Corps (Guestphalia Heidelberg, Suevia Heidelberg, Hassia Gießen), gegründet. In dem heutigen Wappen stehen für diese Gründerburschen die vierzehn Sterne, die sich um den Löwen in der unteren rechten Ecke verteilen. Als Farben wurden Grün-gelb-schwarz mit goldener Perkussion gewählt. Das Corps Franconia gründete schließlich am 8. Januar 1843 das Tochtercorps Suevia mit den Farben Grün-Weiß-Rot. Als Suevia am 1. März 1843 wieder in Franconia aufging, übernahm das Corps Franconia die Farben und führt sie bis heute.

Am 12. März 1863 gründeten Franconia und das Corps Rhenania Zürich (heute in Braunschweig ansässig) ein Kartell. Mit den Corps Stauffia Stuttgart und Slesvico-Holsatia Hannover wurde dann schließlich am 4. Juni 1874 der Viererbund gegründet. Der Viererbund begründete den heutigen Dachverband, den WSC, und wurde am 2. Juni 1896 mit dem Corps Saxonia-Berlin zu Aachen zum Fünferbund erweitert. Der Fünferbund wurde am 1. Juni 1930 wegen Unstimmigkeiten aufgelöst, aber am 12. Januar 1980 wieder ins Leben gerufen. Seitdem besteht er bis heute.

Im Dritten Reich hatten die Corps als schlagende Verbindungen mit ihren eigenen Ansichten einen schweren Stand. Sie wurden in sogenannte "Kameradschaften" umfunktioniert, die Corpshäuser in "Kameradschaftshäuser" umgewandelt, die zum Teil Behörden beherbergen mussten. Damit war der Aushöhlung der Corps Tür und Tor geöffnet. Als schließlich die Geheime Staatspolizei Bücher und Unterlagen beschlagnahmte, beschlossen die Alten Herren, den Corpsbetrieb einzustellen. Vollständig musste das Corps dann im Wintersemester 1935/36 aus Nachwuchsmangel suspendieren, die Altherrenvereinigung, der Verein Alter Herren, bestand jedoch weiterhin. Sie versuchten das Corpshaus, das nach der Suspendierung von verschiedenen Behörden und Parteiorganisationen in Beschlag genommen wurde, wieder frei zu bekommen, was auch schließlich gelang. Als der Zweite Weltkrieg begann, wurden die letzten aktiven und wohl alle inaktiven Corpsbrüder zum Militär eingezogen. Viele von ihnen ließen auf den Schlachtfeldern ihr Leben.

Nach dem Krieg wurde das Corps auf dem Stiftungsfest am 28. Mai 1949 restituiert. Mit dem Sommersemester 1949 begann das erste Aktivensemester. Der "Weinheimer Verband Alter Corpsstudenten e.V." wurde 1949 restituiert und berief im Sommersemester 1950 die erste Weinheimtagung nach dem Krieg ein. In diesem Semester wurde auch der Karlsruher Senioren Convent wiedergegründet.

Das alte Corpshaus in der Ettlinger Straße ist den Bombardements des Zweiten Weltkrieges zum Opfer gefallen. Nach dem Krieg wurde zunächst ein an das Corpshaus angrenzendes Haus zum "provisorischen Corpshaus" in weitgehender Eigenregie von Aktiven, Inaktiven und Alten Herren erweitert. Somit konnte zumindest der Aktivenbetrieb wieder aufgenommen werden. Da diese Lösung aber auf Dauer keinen Bestand haben konnte, kauften die Alten Herren schließlich 1955 das heutige Corpshaus in der Karlstraße 6.

Bekannte Mitglieder

Siehe auch

Literatur

Koordinaten: 49° 00′ 41" N, 08° 23′ 42" O