Heim

Nawaz Sharif

Mian Mohammed Nawaz Sharif (میان محمد نواز شریف‎; * 25. Dezember 1949 in Lahore) ist ein pakistanischer Politiker der Muslimliga PML-N. Er war von November 1990 bis Juli 1993 und von Februar 1997 bis Oktober 1999 Premierminister von Pakistan.

Im Oktober 1990 gewann das von der Muslimliga dominierte Parteienbündnis Islamische Demokratische Allianz unter Führung Nawaz Sharifs die Parlamentswahlen in Pakistan gegen die PPP von Benazir Bhutto. Nawaz Sharif wurde Premierminister und kehrte zur Islamisierungspolitik Mohammed Zia ul-Haqs zurück.

Im April 1993 wurde Nawaz Sharif durch Staatspräsident Ishaq Khan entlassen. Benazir Bhutto wurde erneut Ministerpräsidentin. Bei den Parlamentswahlen 1997 nach der Absetzung Benazir Bhuttos errang die Muslimliga unter Nawaz Sharif die absolute Mehrheit. Am 12. Oktober 1999 wurde Nawaz Sharif durch den Generalstabschef des Heeres Pervez Musharraf durch einen unblutigen Putsch abgesetzt.

In Dezember 2000 einigten sich Pervez Musharraf und Nawaz Sharif unter Vermittlung Saudi-Arabiens und Libanons Altpremier Rafik al-Hariri darauf, dass Sharif für zehn Jahre Pakistan, in Richtung Saudi-Arabien, verlassen sollte. Im Gegenzug sollten Vorwürfe gegen Nawaz Sharif wie Landesverrat, Steuerhinterziehung und Korruption fallen gelassen werden.

Bei den Parlamentswahlen 2002 wurde eine dem Staatspräsidenten Pervez Musharraf nahe stehende Abspaltung der Muslimliga, die Pakistan Muslim League Quaid-e-Azam (PML-Q) stärkste Fraktion. Die Muslimliga Nawaz Sharifs (PML-N) war nur noch eine Splitterpartei.

Nachdem Sharif nach dem Umsturz zunächst ins Exil nach Saudi-Arabien, dann nach London gegangen war, wurden ihm und seinem Bruder Shahbaz Sharif vom Obersten Gerichtshof Pakistans im August 2007 die Rückkehr nach Pakistan erlaubt. Diese Möglichkeit nahm er wahr. Er wurde jedoch am 10. September 2007 bereits bei seiner Ankunft auf dem Flughafen von Islamabad wegen Korruptionsvorwürfen in „Schutzhaft“ genommen und umgehend nach Saudi-Arabien abgeschoben.

Am 25. November kehrte er jedoch nach Pakistan zurück und wurde bei seiner Ankunft in Lahore von tausenden Anhängern begrüßt. Am Tag darauf ließ er sich als Kandidat für die Parlamentswahl am 8. Januar 2008 registrieren. Gleichzeitig schloss er eine Zusammenarbeit mit Pervez Musharraf aus, solange dieser Präsident sei.

Bei den nach der Ermordung Benazir Bhuttos auf den 18. Februar 2008 verschobenen Parlamentswahlen konnte sich Sharifs PML-N als zweitstärkste Partei noch vor der Musharraf nahestehenden Muslimliga PML-Q etablieren.[1]

Einzelnachweise

  1. Die Zeit: Pakistan: Triumph für Bhutto-Partei vom 19. Februar 2008.


Personendaten
Sharif, Nawaz
Sharif, Mian Mohammed Nawaz
Premierminister von Pakistan
25. Dezember 1949
Lahore