Heim

Lina Kromer

Lina Kromer (* 3. September 1889 in Obereggenen (Schliengen, Baden-Württemberg); † 1977) war eine deutsche Dichterin, die vor allem Gedichte in alemannischer Mundart schrieb. 1956 gewann sie als erste Frau den Johann-Peter-Hebel-Preis, einen der wichtigsten Literaturpreise des Landes Baden-Württemberg.

Lina Kromer wurde 1889 als Tochter von Gottlieb Kromer, einem Bauern und Waldhüter, geboren. Ihre Kindheit in der Natur beeinflusste später ihre überwiegend naturbezogenen Gedichtmotive.

Im Dezember 1933 erschien Kromers erste Gedichtsammlung Im Blaue zue. In den darauf folgenden Jahren erschienen die Gedichtsammlungen Im Ring des Jahres, Gesicht am Strom und Im Rauschen der Wälder, wobei letztes eine Sammlung hochdeutscher Gedichte ist. Ihre letzte Herausgabe ist die Sammlung alter und neuer Gedichte An Bruder Namenlos.

An ihrem 65. Geburtstag wurde sie von ihrer Heimatgemeinde zur Ehrenbürgerin ernannt und 1956 wurde sie mit dem Johann-Peter-Hebel-Preis ausgezeichnet.

Personendaten
Kromer, Lina
deutsche Dichterin
3. September 1889
Obereggenen, Schliengen
1977