Heim

Solaris Urbino 18 Hybrid

Solaris Urbino 18 Hybrid
kein Bild vorhanden
Technische Daten
Hersteller: Solaris Bus & Coach
Bauart: niederfluriger Gelenkbus mit Hybridantrieb
Produktionszeitraum: 2006–heute
Achsen: 3
Leistung: Dieselmotor: 340 PS (1. Ausführung), 250 PS (2. Ausführung);
Elektroantrieb: 2×75 kW
Länge (mm): 18.000
Breite (mm): 2.550
Höhe (mm): 3.250
Sitzplätze: 53
Stehplätze: 108
Leergewicht (kg): 16.000–17.500
Zul. Gesamtgewicht (kg): 28.000
Ähnliche Modelle: Mercedes-Benz Citaro G BlueTec Hybrid, Hess-Vossloh Kiepe lighTram Hybrid

Der Urbino 18 Hybrid ist ein niederfluriger Gelenklinienbus mit Hybridantrieb, der vom polnischen Omnibushersteller Solaris Bus & Coach hergestellt wird. Der Urbino 18 Hybrid wurde 2006 erstmals vorgestellt und war der erste Hybridbus in Europa, der ein serienmäßiges Hybridsystem verwendet. Er verwendet ein Antriebssystem von Allison Transmission, in dem zwei Elektromotoren und ein Dieselmotor zusammenwirken.

Inhaltsverzeichnis

Funktionsweise

Der Solaris Urbino 18 Hybrid basiert auf dem Gelenkbus Urbino 18, der seit 1999 produziert wird. Wesentliche Unterschiede bestehen im Antriebskonzept. Während der Urbino 18 von einem konventionellen Antriebsstrang mit Dieselmotor und Automatikgetriebe angetrieben wird, kommt im Urbino 18 Hybrid ein hybrider Antrieb mit Elektro- und Dieselmotoren zum Einsatz.

Im Wesentlichen besteht der Antrieb aus einem Dieselmotor der Firma Cummins und dem EP DRIVE-System von Allison Transmission, das den elektrischen Antrieb beinhaltet und die Leistungsübertragung koordiniert. Das Hybridsystem des Urbino 18 Hybrid ist ein gemischtes System, das sowohl parallel als auch leistungsverzweigt betrieben werden kann.[1]

Das System wurde zuvor bereits von anderen Omnibusherstellern in mehreren Hundert Omnibussen in den USA verwendet. Der Urbino 18 Hybrid ist daher der erste Hybridbus in Europa, der serienmäßige Technologie verwendet.[2]

Komponenten

Dieselmotor

Der Solaris Urbino 18 Hybrid verwendet Dieselmotoren von Cummins. Erhältlich ist der ISLe4 mit 8,9 Litern Hubraum und 340 PS sowie der ISBe4 mit 250 PS Leistung.[3] Die Motoren erfüllen die Euro 4-Abgasnorm und sind für den Einsatz in Hybridsystemen adaptiert.[1]

Elektrischer Antrieb

Der elektrische Antrieb stellt das zentrale Modul des Hybridantriebs dar. Es dient der Kombination der Drehmomente der verschiedenen Motoren, dem sogenannten Blending, und besteht aus zwei Elektromotoren mit jeweils 75 kW Leistung, zwei Synchronkupplungen und drei Planetengetrieben. In seinem Aussehen ist der elektrische Antrieb einem traditionellen Getriebe ähnlich, er wiegt 417 kg.

Energiespeicher

Während jedes Bremsvorgangs wird durch den elektrischen Antrieb Energie rückgewonnen, die in einer 437 kg schweren Nickel-Metallhybrid-Batterie gespeichert wird und für folgende Anfahrvorgänge wieder zur Verfügung steht. Die Batterie wird daher nicht extern geladen. Sie hat nach Angaben des Herstellers eine Lebensdauer von etwa sechs Jahren, abhängig vom individuellen Einsatzprofil der Hybridbusse.

Doppelumrichter-Modul

Das Doppelumrichter-Modul (DPIM, engl. Dual Power Inverter Module) sorgt dafür, dass die Elektromotoren das Dieselaggregat soweit unterstützen, dass dieses immer im optimalen Drehzahlbereich betrieben werden kann. Es besteht aus zwei Umformer-Modulen Wechselstrom/Gleichstrom und Gleichstrom/Wechselstrom.

Steuerungseinheit

Zwei auf Platinen montierte Steuerungseinheiten komplettieren das System und sorgen für ein optimales Zusammenarbeiten von Dieselmotor und elektrischem Antrieb. Weiterhin kontrollieren sie die Zusammenarbeit mit anderen, nicht dem Antrieb zugehörigen Fahrzeugkomponenten.[1]

Eigenschaften des Hybridantriebs

Nach Herstellerangaben soll der Urbino 18 Hybrid zwischen 15% und 30% weniger Kraftstoff als vergleichbare herkömmliche Dieselbusse verbrauchen.

Weiterhin gibt man an, bei Bussen mit der gleichen Hybridtechnik bis zu 30% weniger Kohlenstoffdioxid, bis zu 39% weniger Stickoxide und bis zu 90% weniger Feinstaub gemessen zu haben.[4]

Die Sächsische Zeitung veröffentlichte am 25.Juni 2008 folgende wissenschaftliche Auswertung der Dresdner Verkehrsbetriebe nach einem Jahr Probebetrieb: "...liegt die Wirtschaftlichkeit noch deutlich unter einem normalen Dieselbus. Unbestritten ist aber die hervorragende Ökobilanz des Busses."

Erste Ausführung

Die erste, ab 2006 produzierte Version des Solaris Urbino 18 Hybrid ist mit dem Cummins-Motor ISLe4 mit einer Leistung von 340 PS ausgestattet. Die gesamte Antriebseinheit ist dabei im vorderen Fahrzeugteil zwischen den ersten beiden Achsen untergebracht, der Antrieb wirkt auf die zweite Achse. Die Batterien befinden sich in unmittelbarer Nähe auf dem Fahrzeugdach.[2]

Einsatz

Der Solaris Urbino 18 Hybrid der ersten Ausführung wurde an folgende Unternehmen geliefert, die jeweils ein Fahrzeug einsetzen:

Das beim Regionalbus Lenzburg eingesetzte Fahrzeug wurde im Januar 2008 vom Bundesamt für Energie der Schweiz mit dem Energiepreis Watt d'Or 2008 ausgezeichnet.[9]

Zweite Ausführung

Ab 2008 soll die Antriebseinheit des Solaris Urbino 18 Hybrid wie beim mit konventionellem Dieselantrieb versehenen Urbino 18 im hinteren Fahrzeugteil untergebracht werden und auf die dritte Achse wirken. Als Dieselmotor soll der der benötigten Leistung angemessenere ISBe4 mit 250 PS zum Einsatz kommen. Batterien und weitere sekundäre Komponenten werden weiterhin auf dem Fahrzeugdach untergebracht werden.[10]

Einsatz

Nach Herstellerangaben liegen bislang Bestellungen von drei Unternehmen vor (Stand Februar 2008):[10]

Einzelnachweise

  1. a b c stadtbus.de: Test & Technik: Solaris Urbino 18 Hybrid. Stand: 13. März 2008.
  2. a b Solaris Bus & Coach: Konstruktion Hybrid. Stand: 13. März 2008.
  3. Solaris Bus & Coach: Solaris Urbino 18 Hybrid Technische Daten. Stand: 13. März 2008.
  4. Solaris Bus & Coach: Solaris-Hybridbus schützt die Umwelt im mittleren Ruhrgebiet. Stand: 13. März 2008.
  5. Dresdner Verkehrsbetriebe: Dresdner Verkehrsbetriebe AG testet Europas ersten Serienhybridbus im Linienverkehr. Stand: 13. März 2008.
  6. Eurobus: Erster Hybridlinienbus der Schweiz bei EUROBUS. Stand: 24. Oktober 2007.
  7. stadtbus.de: Nachrichten: Öffentliche Betriebe, September 2007. Stand: 13. März 2008.
  8. Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen: 1. Hybridbus in NRW feiert im Ruhrgebiet seine Premiere. Bochum, 4. Januar 2008. Stand: 13. März 2008.
  9. Bundesamt für Energie: Gewinner des Watt d'Or 2008. Stand: 13. März 2008.
  10. a b Solaris Bus & Coach: Pressemitteilung: Solaris rutscht gut ins Jahr 2008 - mehr Euro 5 von Solaris in Polen, weitere Hybridbusse in Deutschland. Bolechowo, 7. Februar 2008.
 Commons: Solaris Busse – Bilder, Videos und Audiodateien