Heim

Diskussion:Claudia Ott

Reviewdiskussion

Steht auf der Hauptseite. -- Dishayloo [ +] 22:35, 2. Feb 2005 (CET)

noch viel zu tun. als erstes viele mir ein: dass was frau ott für die öffentlichkeit am wichtigsten macht, ist ihre 1001-Nacht-Übersetzung. Dazu könnte auf jeden Fall mehr rein - warum hat sie sie gemacht, wie unterscheidet sich diese von anderen Übersetzungen, wie wird sie aufgenommen. Ein paar Formulierungen haben auch noch eine gewisse Fanlastigkeit. -- southpark 13:35, 3. Feb 2005 (CET)
ja, noch richtig viel. mindestens 10.000 zeichen täglich, bitte nur hier, dann hat auch das dauernde reeditieren und werbende selbstdarstellen in 1001Nacht ein ende... selbstdarsteller aller länder, vereinigt euch. Thomas Springer 16:33, 19. Mai 2005 (CEST)

Ich kann den Wikipedia Artikel über Claudia Ott nicht verstehen und denke eine Loeschung waere durchaus angebracht. Es gibt zig um einiges wichtigere Personen der Weltgeschichte, die eher einen Artikel in einer Enzyklopaedie verdient haetten. Im Bereich Arabistik gibt es Namen, die weitaus wichtiger und bedeutender sind. Oder sollen wir über jeden promovierten Wissenschaftler einen Artikel verfassen??? Diese Beweihraeucherung ist einfach nicht angebracht und nervtötend. M.E. hat dieser Artikel in der Wikipedia nichts zu suchen, auch wenn frau Ott noch so toll die Nay spielen kann. Dieser Artikel hat null Relevanz LÖSCHEN!!! Benutzer: Dynaflash 14:35, 16.Feb 2006

Einspruch. Frau Ott betreibt (betrieb?) hier eine zweifelhafte Selbstdarstellung, es bleibt aber nicht zu leugnen, daß Sie mit Ihrer Neuübersetzung, mag sie auch noch so zeitgeistinspiriert sein, so bekannt wurde, dass ich einen Artikel für durchaus gerechtfertigt halte.

Löschen?

Ich würde eine Löschung auch befürworten, da es durchaus wichtigere Persönlichkeiten und Werke der arabischen Literatur gibt. Des Weiteren fände ich einen Artikel über Ihren Vater (Prof. Dr. Wilhelm Ott), der bahnbrechende, langjährige Arbeiten auf dem Gebiet der elektronischen Datenverarbeitung für Geisteswissenschaften (siehe Eintrag hier: TUSTEP) tätigte und den Busa-Preis 2007 erhielt. Dagegen ist die Übersetzung der 1001-Nacht als rein kommerzielles Projekt (an dem sie immer noch verdient) geradezu lächerlich.