Heim

St. Lorenzen (Südtirol)

St. Lorenzen
(ital.: San Lorenzo di Sebato)
Bezirksgemeinschaft Pustertal
Provinz: Bozen (Südtirol)
Region: Trentino-Südtirol
Staat: Italien
Einwohner (VZ 2001 / 31.12.2004): 3.438 / 3.560
Sprachgruppen
laut Volkszählung 2001:
96,63 % deutsch
2,04 % italienisch
1,34 % ladinisch
Koordinaten 46° 47′ N, 11° 54′ OKoordinaten: 46° 47′ N, 11° 54′ O
Meereshöhe: 784 - 2.194 (Zentrum 810)
Fläche / Dauersiedlungsraum: 51,5 / 14,4 km²
Fraktionen: Ellen, Fassing, Sankt Lorenzen, Hörschwang, Kniepass, Lothen, Montal, Moos, Onach, Pflaurenz, Runggen, Saalen, Sonnenburg, St. Martin, Stefansdorf
Nachbargemeinden: Bruneck, Kiens, Lüsen, Enneberg, Pfalzen, Rodeneck
Partnerschaft mit:
Postleitzahl: 39030
Vorwahl: 0474
ISTAT-Nummer: 021081
Steuernummer: 021081
Politik
Bürgermeister (2005): Helmut Gräber
Ortsmitte

Sankt Lorenzen (ital.: San Lorenzo di Sebato), das römische Sebatum, ist eine Marktgemeinde im Pustertal in Südtirol (Italien) und liegt am Zusammenfluss von Rienz und Gader.

Um den Hauptort St. Lorenzen (708 Einwohner) liegen in näherer und weiterer Entfernung mehrere Dörfer und Weiler (Einwohnerzahl in Klammer): Sonnenburg (162), Fassing, Lothen, Kniepass, Hl. Kreuz (230), Pflaurenz (209), Stefansdorf (343), St.Martin (630), Moos, Saalen, Runggen, Montal (388), Ellen, Onach (238), Hörschwang, Pfaffenberg.

Montal, Ellen und Onach waren bis 1928 eigenständige Gemeinden, wurden dann der Marktgemeinde St.Lorenzen eingegliedert. Stegen kam damals zur Gemeinde Bruneck.

Zur Gemeinde gehört auch Schloss Sonnenburg, ein ehemaliges Kloster, dem im Mittelalter größere Teile des Gadertales abgabenpflichtig waren.

Inhaltsverzeichnis

Sebatum

Im 19. Jahrhundert wurde die These des deutschen Historikers Theodor Mommsen bestätigt, wonach das im Itinerarium Antonini erwähnte "Sebatum" bei St. Lorenzen liegt und nicht wie vorher angenommen bei Schabs im Eisacktal. Gegen Ende des römischen Reiches verschanzte sich die Bevölkerung auf dem Sonnenburger Kopf, auf dem heute ein archäologischer Lehrpfad angelegt ist. Anfang des zweiten Jahrtausends tauchte der Ort wieder aus dem Dunkel der Geschichte als inzwischen bayrisch besiedeltes Gebiet mit den beiden Burgen Sonnenburg und Michaelsburg wieder auf.

Wirtschaft

Ungefähr die Hälfte der Fläche sind Wald, Almwiesen und Weidegebiet. Ungefähr 1.700 ha werden von 263 landwirtschaftlichen Betrieben bewirtschaftet. Der Großteil der landwirtschaftlichen Betriebe sind Nebenerwerbsbauern. Die Haupterwerbsquelle ist vor allem der Tourismus.

Kirche

In der Kirche

Die Pfarrkirche gehört zu den ältesten Kirchen im Pustertal. Sie wurde bereits im 11. Jahrhundert urkundlich erwähnt. Der erste Kirchenbau ist aber bereits in das Ende des 4. oder den Anfang des 5. Jahrhunderts zu datieren. Die Pfarrkirche zum Hl. Laurentius, so wie sie sich heute präsentiert, ist das Ergebnis zahlreicher Erweiterungen, Anbauten und Änderungen, vom Mittelalter bis zur jüngsten Zeit. Mit ihren zwei ungleichen Türmen prägt sie das Bild der Ortschaft. Der mächtige gotische Turm wurde laut einer Inschrift 1454 vollendet. Die Turmuhr stammt aus dem Jahre 1541. Der kleine Turm zeigt mit seinen Spitzbogenfenstern eine spätere Erhöhung. Der untere Teil, an dem bei einer Restaurierung 1988 die romanischen Schallfenster freigelegt wurden, stammt wohl aus dem 13. Jahrhundert und dürfte an eine Seitenkapelle des ältesten Teils der Kirche angebaut gewesen sein. Als wertvollstes Kunstwerk gilt die Madonna mit dem Jesuskind mit der Traube, die neben dem linken Seitenaltar angebracht ist. Dies ist der Rest eines vom Brunecker Bildhauer Michael Pacher um 1460 geschnitzten Flügelaltars. In der angebauten Egererkapelle finden sich drastische Darstellungen zur Kreuzigung Christi, etwa wie ihm die Dornenkrone aufgesetzt wird, sowie Darstellungen des Fegefeuers.

Museum

Das "Antiquarium" ist ein Museum der Geschichte von Sankt Lorenzen. Auf dem Sonnenburger Kopf ist außerdem ein archäologischer Lehrpfad eingerichtet.

Weitere Bilder

Wikipedia:WikiProjekt Südtirol/Bilderarchiv

 Commons: St. Lorenzen (San Lorenzo di Sebato) – Bilder, Videos und Audiodateien