Heim

Querschnittuntersuchung

Die Artikel Querschnitt (empirische Forschung), Querschnittuntersuchung und Kohortenstudie überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Bitte äußere dich in der Diskussion über diese Überschneidungen, bevor du diesen Baustein entfernst. Falk Lieder 20:47, 15. Jun 2006 (CEST)

Die Querschnittuntersuchung oder Querschnittanalyse bezeichnet in der psychologischen Forschung die Untersuchung sehr vieler Individuen zu einem bestimmten Zeitpunkt. Somit lässt sich auf interindividuelle Unterschiede, also Unterschiede zwischen einzelnen Individuen bzw. Individuengruppen schließen. Ein Beispiel wäre die Untersuchung von vielen Menschen aus verschiedenen Altersgruppen hinsichtlich ihrer Einschätzung der wirtschaftlichen Zukunft zu einem bestimmten Zeitpunkt. Ein wichtiger Begriff ist dabei die Bezeichnung Kohorte als (Gruppe von) Jahrgängen, die durch ein zeitlich gemeinsames Startereignis wie z.B. Geburt oder Berufseintritt definiert sind. Eine Querschnittsstudie kann viele Kohorten einbeziehen, sie werden aber dabei zum selben Zeitpunkt (und nicht z.B. im selben Alter) untersucht.

Das Gegenstück zur Querschnittuntersuchung bildet die Längsschnittstudie, bei der an mehreren Zeitpunkten durchgeführte Untersuchungen ausgewertet werden. Zu den Längsschnittstudien zählen auch die Panelforschung und die Kohortenstudie.