Heim

Gottlieb Rau

Gottlieb Rau (* 15. Januar 1816 in Dürrwangen bei Balingen; † 2. Oktober 1854 in New York City) war ein deutscher Industrieller, Publizist, Politiker und republikanischer Agitator in der deutschen Revolution von 1848.

Inhaltsverzeichnis

Lebenslauf

Rau wurde als Sohn eines Bauern in der Nähe von Balingen (Württemberg) geboren. Durch Heirat kam er 1839 in den Besitz einer Glasfabrik in Großerlach, die er nach dem Tod seiner Frau 1843 nach Gaildorf verlegte. 1845 begann er, wirtschaftspolitische Leitartikel für die oppositionell-demokratische Tageszeitung „Der Beobachter“ in Stuttgart zu verfassen. Darin setzte er sich für die staatliche Unterstützung für die württembergische Industrie ein. Konkret forderte er ein Handelsministerium, „das über die Kultur und Handels-Verhältnisse in der ganzen Welt unterrichtet ist“.

1846 kandidierte er im Wahlkreis Urach erfolglos für den württembergischen Landtag. Während der Märzrevolution 1848 organisierte Rau stark besuchte Volksversammlungen in Gaildorf, auf denen die Abschaffung aller Grund- und Feudallasten ohne Entschädigung verlangt wurde. Im April 1848 schloss er sich in Stuttgart dem demokratischen Verein an. Am 6. April forderte er auf einer Stuttgarter Volksversammlung den Sturz der Monarchie und die Einführung der Republik: „Das Volk kann bei dem Anblick verhungerter Leichen den Glanz von Königs- und Kaiserkronen nicht mehr ertragen. (…) Die Republik ist das Mittel, den Volksbedürfnissen die schnellste und wirksamste Abhilfe zu gewähren.“ Ende April 1848 kandidierte Rau im Wahlkreis Schwäbisch Hall um ein Mandat für die deutsche Nationalversammlung; er unterlag deutlich dem ihm politisch nahe stehenden Wilhelm Zimmermann.

Im Mai 1848 gründete Rau in Stuttgart „Die Sonne“, die erste republikanische Tageszeitung im Königreich Württemberg, die bis Mitte 1849 erschien. Auf dem Kongress der demokratischen Vereine in Frankfurt/Main wurde er im Juni neben Julius Fröbel in den fünfköpfigen Zentralausschuss gewählt, der seinen Sitz nach Berlin verlegte. Fröbel schildert Rau in seinen Erinnerungen als „Demokraten kindlichsten Gemüts“.

Als im Herbst 1848 die revolutionäre Bewegung wieder Auftrieb bekam, plante Rau einen bewaffneten Sternmarsch zu einer Volksversammlung nach Cannstatt, um die Einführung der Republik in Württemberg zu erzwingen. Er selbst agitierte am 24. September vor 4000 Zuhörern in Rottweil, von wo aus sich am nächsten Tag rund 1000 teilweise bewaffnete Männer in Richtung Stuttgart in Bewegung setzten. Unter dem Eindruck des Scheiterns von Gustav Struves Aufstandsversuch in Baden und weil die Unterstützung aus anderen Landesteilen weitgehend ausblieb, löste sich der Freischärlerzug am 26. September in Balingen wieder auf. Weil viele Teilnehmer ihre Enttäuschung im Schnaps ertränkten, ist er im Volksmund als Zwetschgenfeldzug bekannt.

Rau wurde verhaftet und auf der Festung Hohenasperg inhaftiert. Im laut einem Berichterstatter "größten politischen Prozess seit Bestehen der Schwurgerichte in Württemberg" wurde er 1851 zu 13 Jahren Festungshaft verurteilt. Die durch seine Haft führungslose Glasfabrik ging unterdessen in Bankrott.

1853 wurde Rau begnadigt und reiste nach Amerika aus. In New York eröffnete er ein Hotel, das für viele deutsche Auswanderer und Flüchtlinge zur ersten Station in der Neuen Welt wurde.

Werke


Literatur

Personendaten
Rau, Gottlieb
deutscher Industrieller, Publizist, Politiker und republikanischer Agitator in der deutschen Revolution von 1848
15. Januar 1816
Dürrwangen bei Balingen
2. Oktober 1854
New York City