Heim

Diskussion:Siamesischer Zwilling

Das würde also heißen: Jedes Jahr werden in der Bundesrepublik 6 bis 7 "siamesische" Zwillingspaare geboren. Kann das sein? Oder sind vielleicht 100.000 Zwillingsgeburten gemeint, unter die eine derartige Missbildung fällt? - Zenon 01:23, 9. Jul 2003 (CEST)

nicht etwa 1 : 100'000 sondern 1 : 1 Mio.! Geburten:
12 Siamesische Zwillingspaare in München zwischen 1959 und 1998
Zwillinge sind seltener als einmal auf 100 Geburten, etwa 1 Drittel sind eineiig. Bei siamesischen Doppelbildungen stirbt schon die Hälfte während der Schwangerschaft, wird tot geboren und ein weiteres Drittel ist nach der Geburt nicht lebensfähig. So kommt vermutlich nur ein lebensfähiges siamesisches Zwillingspaar auf etwa 1 Million Geburten. Interessanterweise und nicht erklärbar sind über 70% der siamesischen Pärchen Mädchen.

aus http://multiples.about.com/library/weekly/aa022802a.htm

It's a fairly rare occurrence. Exact statistics are not known, but are estimated to be about 1 in 85,000 births. About 1 in 200 sets of identical twins are born conjoined......The prognosis depends on how the twins are connected. It is estimated that 40-60% are born stillborn. 35% survive 24 hours or less.

Ergäbe dann rund ein Siamesisches Zwillingspaar auf 200'000 Geburten, das den ersten Tag überlebt. Werden viele dieser Kinder halt keine Medienstars und halt immer noch versteckt? --Ram 11:32, 9. Jul 2003 (CEST)

1 auf 200000 hab ich heute auch der Zeitung entnommen, die Zahl scheint zu passen. Mir erschien sie auch ziemlich hoch (soll heißen: Sehr wahrscheinlich, dafür, dass man so wenig "Medienstars" hat.) Aber die meisten von diesen siam. Zwillingen werden wahrscheinlich direkt nach der Geburt getrennt (wäre jetzt also noch rauszufinden, wie oft das passiert). Bleiben dann noch die übrig, die man nicht trennen kann, die aber trotzdem lebensfähig sind, und das dürften dann wirklich verschwindend wenige sein. Uli 11:56, 9. Jul 2003 (CEST)
die Häufigkeit ist zurzeit weltweit (noch) am steigen, wohl durch die leitchsinnige Zuname von Hormon-Therapien beeinfluss, anderseits durch die pränatale Diagnostik, die heute bereits mehrheitlich zum Usus gehört, werden solche Missbildungen jededoch schon sehr früh erkannt und ... So sind also alle Statiskikzahlen nur ein bisschen Hokus-Pokus! Ilja
N A C H R I C H T E N 27.05.2000 Tränen in Palermo - Trennung von Siamesischen Zwillingen gescheitert Palermo und Rom (Jutta Lauterbach) - Die spektakuläre Operation zur Trennung eines Siamesischen Zwillingspaares ist am Samstag in Italien dramatisch gescheitert. Wenige Stunden nach ihrer Schwester Milagros starb auch die kleine Marta, die die Ärzte eigentlich retten wollten. Die drei Monate alten Babys aus einem Armenviertel bei Lima in Peru waren vom Hals bis zum Bauch zusammen gewachsen und hatten nur ein Herz. Ihr Tod löste in Italien Trauer und Erschütterung aus. In der Civico-Klinik in Palermo, wo die Kinder operiert worden waren, herrschte lange Zeit gespenstische Stille. Die Herzabteilung soll nun nach den Zwillingen benannt werden. Chefchirurg Carlo Marcelletti (55) stand die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben: "Marta ist um 09.20 Uhr gestorben", sagte er. Die Mutter der Kinder weinte. Mit der auf zwölf Stunden angesetzten Operation sollte wenigstens Marta gerettet werden. Sie galt als die gesundheitlich stabilere der beiden. Die Entscheidung, eines der Kinder zu "opfern", hatte international Aufsehen erregt. Allerdings war Milagros nach Angaben der Ärzte bereits mit Lungenversagen in den Operationssaal gekommen. 6 Ärzte und Assistenten unter Leitung Marcellettis kämpften von Mitternacht bis zum Vormittag um das Leben Martas. Nach Angaben der Klinik wurden Herzfehler korrigiert, die Leber getrennt, der Darm rekonstruiert. Zuletzt sei der Brustkorb aufgebaut worden. Vor dem Operationssaal gab es dramatische Szenen. Um 02.37 Uhr brachten zwei Träger einen weißen Kindersarg. Krankenhauspersonal, Journalisten, Kameramänner und Fotografen verstummten. Es war die Todesstunde des Zwillingsmädchens Milagros. Die Kinder waren noch unmittelbar vor Beginn der Operation getauft worden, ein Kapuzinerpater vollzog die Letzte Ölung: "Ich vertraue Euch den Händen Gottes und Marias an." Die Mutter suchte in einem Raum nahe dem Operationssaal Beistand bei Ordensschwester Gabriella. Sie bat um einen Fotoapparat, machte ein letztes Bild von ihren schlafenden Kindern vor dem Eingriff. Die 22-jährige Peruanerin hatte eine Abtreibung abgelehnt. In der Hoffnung auf Hilfe reiste sie eigenen Angaben zufolge um die halbe Welt. Auch ihr Mann und der vierjährige Sohn Franklyn waren nach Palermo gekommen. Auf Marcelletti seien sie durch einen italienischen Journalisten hingewiesen worden, sagte der 28 Jahre alte Vater des Zwillingspaares. Ihre Flugtickets bezahlte die sizilianische Regionalverwaltung. "Das ist die schwierigste Operation meines Lebens", räumte Marcelletti bereits im Vorfeld ein. "Ich habe überall operiert, in Kuba, im Kosovo, in Polen, in Paraguay, in Paris, aber dies ist ein besonderer Fall." Auf die Frage, ob er Angst habe, sagte er, ein Chirurg müsse mit dem Tod rechnen. Der italienische Philosoph Emanuele Severino verteidigte den Eingriff in Palermo. "Zwischen der Gewissheit, dass beide sterben und einer 20-prozentigen Chance, dass eine überlebt, ist immer die zweite Lösung vorzuziehen." Benannt ist die Missbildung nach den Zwillingsbrüdern Chang und Eng Bunkes, die 1811 in Siam (Thailand) zur Welt kamen. Sie waren vom Brustbein bis zum Bauchnabel miteinander verwachsen und wurden zu einem Jahrmarkts-Phänomen. Zwar heirateten sie ein Schwesternpaar und zeugten 22 Kinder. Doch mit der Harmonie der ungleichen Brüder war es laut "Corriere della Sera" vom Samstag nicht weit her: "Chang betrank sich immer häufiger, während Eng praktisch Abstinenzler war; Chang war ein Nachtmensch, Eng schlief sofort nach dem Abendessen ein." Als Chang im Alter von 63 Jahren im Schlaf gestorben sei, habe auch Eng um sein Schicksal gewusst - eine Stunde später sei er tot gewesen. [1]

Ich hab folgendes gefunden : Ungefähr eine von 900 Zwillingsgeburten... sind siamesische Zwillinge. Wenn man das dann hochrechnet (1 von 100 = Zwilling, 1 von 900 Zwilling = siamesischer Zwilling) kommt man auf etwa 1 von 100000. Ich denke, daß

1.) viele siamesischen Zwillinge abgetrieben / tot geboren werden
2.) viele siamesischen Zwillinge recht kurz leben

und das naürlich in der Presse nicht unbedingt breitgetreten wird.

Nochmal eine Quelle, die von 1 Fall pro 100 spricht : "Eineiige Zwillinge besitzen die gleichen Gene, weil sie aus einer einzigen befruchteten Eizelle stammen. Nach der ersten Teilung bilden sich dann zwei Embryonen statt nur einem. Diese beiden haben auch immer dasselbe Geschlecht. Die Häufigkeit von eineiigen Zwillingen ist immer und überall in etwa gleich, nämlich etwas weniger als eine von 200 Geburten. Wenn die Trennung nicht vollständig ist, entstehen sogenannte siamesische Zwillinge, die z. B. am Kopf oder am Rumpf zusammengewachsen sind. Die sind aber sehr viel seltener, etwa eine von 100.000 Geburten." siehe http://www.swr.de/buffet/teledoktor/2003/03/31/

Und im Haunerjournal das hier "In der Tat liegt die Häufigkeit siamesischer Zwillinge zwischen 1: 60 000 und 1:200 000 Geburten. Dabei bleibt anzumerken, dass die Mehrzahl der Kinder nicht lebensfähig bereits in der Perinatalperiode versterben, so dass etwa ein überlebendes Zwillingspaar auf etwa eine Million Geburten kommt."


--Wolfi 17:59, 9. Jul 2003 (CEST)



mich würde mal interessieren wo denn der name "siamesische" zwillinge her stammt ? hat das was mit siam zu tun ? .. antwort bitte auch in meine diskussions seite -- Novi 10:49, 12. Jan 2005 (CET)


Siamesische Zwillinge gestorben

Kurz vor der Operation sind die chinesischen siamesischen Zwillinge Huang Dongfang und Huang Dongxi verstorben.

siehe: Spiegel. -- Forensiker 11:47, 19. Mär 2005 (CET)

Bilder

Unter commons:Category:birth defects gibt es einige Exemplare, wer Lust hat kann die Kälber ja mit in den Artikel einbauen. Kolossos 21:51, 1. Sep 2005 (CEST)