Heim

Bonefeld

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 50° 31′ N, 7° 29′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Neuwied
Verbandsgemeinde: Rengsdorf
Höhe: 345 m ü. NN
Fläche: 5,21 km²
Einwohner: 965 (31. Dez. 2006)
Bevölkerungsdichte: 185 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56579
Vorwahl: 02634
Kfz-Kennzeichen: NR
Gemeindeschlüssel: 07 1 38 005
Adresse der Verbandsverwaltung: Westerwaldstraße 32 - 34
56579 Rengsdorf
Webpräsenz:
www.bonefeld.de
Ortsbürgermeister: Claus Gördes

Bonefeld ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Neuwied im Norden von Rheinland-Pfalz. Die Gemeinde gehört der Verbandsgemeinde Rengsdorf an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Rengsdorf hat.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Der Ort liegt am Rande des Westerwaldes auf der Anhöhe des Neuwieder Beckens im Naturpark Rhein-Westerwald.

Geschichte

Bonefeld wird zum ersten Mal am 19. Juni 1321 erwähnt, als das Koblenzer Kapitel von St. Kastor festellte, dass Lambrecht von Stocheim und Wilhelm von Helfenstein den Zehnten zu Boninfelt besäßen. Die Kastorbesitzungen in und um Bonfeld (Deichwiese) gelangten zur Zeit der Reformation in das Eigentum der wiedischen Grafen. Auch die Reichensteiner (bei Puderbach) unterhielten bei Bonefeld einen Pachtbesitz. Noch zu Beginn des 17. Jahrhunderts trifft man auf einige Junker, die ebendort ansässig waren. Der Bonefelder Hof teilt seine Geschichte zeitweise mit der des Harderter Hofes. Unter dem wiedischen Grafen Friedrich III. hat Bonefeld durch einen beachtlichen Zuerwerb seine eigentliche Blütezeit, als der Ort 14 Häuser aufwies. Gegen eine Zahlung des Fünfundzwanzigfachen der bisherigen Zehnteinnahmen befreiten sich die Bonefelder 1862 von der Leibeigenschaft und der Pflicht zur Dienstbarkeit vom Fürsten zu Wied.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht aus 13 Ratsmitgliedern sowie dem ehrenamtlichen und vorsitzenden Ortsbürgermeister. Diese wurden bei den Kommunalwahlen am 13. Juni 2004 in einer Mehrheitswahl gewählt.

Wappen

Die Wappenbeschreibung lautet: Von Gold und Blau gespalten durch eine eingebogene erniedrigte silberne Spitze, darin eine Vierergruppe aneinandergerückter schwarzer Basaltsäulen ( 1:2:1 ), vorne vier rote Schrägbalken belegt mit einem gelappten schwarzen Wendelring, hinten zwei silberne sich überlappende Eichenblätter mit zwei silbernen Eicheln.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die Alteburg

Die irrige Bezeichnung Burg ist ein Grabhügel aus der jüngeren Hallstattzeit (650-475 vor Christus, Ende der Bronzezeit, Anfang der Eisenzeit) bei Bonefeld. Die höchste Erhebung beträgt 1, 50 m und der Durchmesser 17 m. Im Inneren befindet sich ein Kreis aus Basaltblöcken, daher die wissenschaftliche Bezeichnung Menhire (engl. Stone). Bei der Öffnung der Grabstelle boten sich als Funde ein Basaltmeißel, eine Bronzenadel und eine Quarzscherbe.

Theater

Die Theatergruppe der Verbandsgemeinde Rengsdorf gibt ihre Vorstellungen im Saal des historischen Deichwiesenhofs.

Musik

Es gibt einen Frauenchor und einen Männergesangverein

Parks

Kaisereiche - Ehrenmal für die Gefallenen des I. und II. Weltkriegs. Die Eiche wurde 1871 gepflanzt.

Sport

Es gibt einen Fußball-Hartplatz, einen kleinen Bolzplatz und eine Skater-Bahn. Außerdem noch einen Luftgewehr-Schießstand und mittlerweile eine Schützenhalle mit dem neuesten Stand der Technik.

Wirtschaft und Infrastruktur

Für die Einwohner gibt eine Gaststätte, den Deichwiesenhof. Er soll auf Fundamenten eines ehemaligen Gebäudes der Grafen zu Wied stehen.

Verkehr

Literatur