Heim

1949

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert  
| 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er |
◄◄ | | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | | ►►

Staatsoberhäupter · Filmjahr

Inhaltsverzeichnis

Überblick

Im Jahr 1949 stehen vor allem die Gründung der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik sowie die Proklamation der Volksrepublik China im Mittelpunkt des Weltgeschehens.

Die Gründungsphase der beiden deutschen Staaten wurde begleitet von der Krise um West-Berlin, das mit Hilfe der Berliner Luftbrücke durch die West-Alliierten der Blockade trotzte. Die Berlin-Frage spielte auch bei der Ausarbeitung des Grundgesetzes durch den Parlamentarischen Rat eine wesentliche Rolle, da die deutschen Väter des Grundgesetzes Berlin gerne den Status eines gleichberechtigten Bundeslandes innerhalb der Bundesrepublik zugestehen wollten. Die Alliierten bestanden jedoch auf ihren Vorrechten, zu denen auch der Viermächtestatus Berlins gehörte, sodass etwa die von Berlin entsandten Bundestagsabgeordneten nicht an der bundesdeutschen Gesetzgebung mitwirken durften. Auch in Fragen der Außenvertretung, der Demontagen und der Ruhrkontrolle sah das Besatzungsstatut Einspruchsrechte der Alliierten vor. Als die Sowjetunion erkannte, dass die Blockade Berlins nicht zum Erfolg führen würde, wurde diese nach fast einem Jahr aufgegeben. Mit leichter zeitlicher Verzögerung zur Bildung der Bundesrepublik erfolgte dann auch die Gründung der DDR, deren Anerkennung man im Westen aber verweigerte.

Unterdessen setzte die Bildung internationaler Zusammenschlüsse die Vertiefung der Spaltung fort. Als militärisches Bündnis und zunächst auf 20 Jahre ausgelegt trat die NATO ins Leben. Daneben wurde der Europarat als politische Dachorganisation der westeuropäischen Staaten mit Sitz in Straßburg gegründet. In Osteuropa entstand als Wirtschaftsbündnis der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe, auch Comecon genannt. Während die Blöcke sich in der Deutschlandfrage unversöhnlich gegenüberstanden, sorgten die Außenministerkonferenzen der vier Siegermächte in der Frage einer Regelung für Österreich für Fortschritte; hier wurden die Grundzüge des späteren Friedensvertrags bereits 1949 ausgehandelt. Eine Sonderrolle spielte Jugoslawien, das sich zwar als sozialistischer Staat verstand, sich aber eine Eigenständigkeit gegenüber dem Ostblock bewahrte, der daraufhin die Tito-Regierung politisch wie wirtschaftlich ausgrenzte. In Griechenland führte der Bürgerkrieg zur Niederlage der kommunistischen Verbände, die sich ins Exil begeben mussten.

Im Nahen Osten konnte sich das im Jahr zuvor gegründete Israel im Unabhängigkeitskrieg gegen seine arabischen Nachbarn behaupten und gegenüber dem ursprünglichen UN-Teilungsplan deutlich an Boden gewinnen; die Frontlinie verfestigte sich durch den Waffenstillstand als „Grüne Linie“ faktisch zur neuen Staatsgrenze, während der Gazastreifen und das Westjordanland von Ägypten bzw. Jordanien beansprucht wurden. Ein schwieriges Erbe des Krieges bildeten die hunderttausenden von vertriebenen Palästinensern, die seither überwiegend in Flüchtlingslagern in den Nachbarländern auf die Gründung eines eigenen Palästinenserstaates warteten. Anfang des Jahres einigten sich auch Indien und Pakistan im Kaschmir auf einen Waffenstillstand, wo ebenfalls eine Demarkationslinie den Status Quo festschrieb. In China gelang der Volksbefreiungsarmee unter Mao Zedong im Bürgerkrieg gegen die nationalchinesischen Truppen des Chiang Kai-shek unterdessen die entscheidende Endoffensive, die zunächst zur Einnahme Tianjins und Pekings im Norden und nach Überschreiten des Jangtses auch des Südens Chinas führte. Die nationalchinesische Regierung musste sich daher von Chongqing nach Taiwan zurückziehen, konnte aber immerhin einige Inseln vor der Küste des Festlandes behaupten.

In den USA trat Harry S. Truman seine zweite Amtszeit als Präsident an. Die Erfolge der Kommunisten in China und die Zündung der ersten sowjetischen Atombombe sorgten für eine zunehmend antikommunistische Stimmung in den USA, die sich unter anderem in Angriffen des Senators MacCarthy gegen das Außenministerium äußerte, das kommunistisch unterwandert sei und die Preisgabe Chinas verschuldet habe. Echte und vermeintliche Sympathisanten der Kommunisten wurden vor Untersuchungsausschüsse zitiert und bei Verdacht auf „unamerikanische“, also pro-kommunistische Aktivitäten mussten diese mit Repressalien rechnen. Auf der anderen Seite des Eisernen Vorhangs wurden umgekehrt Regimegegner wie in Ungarn der Kardinal Mindszenty Opfer von Schauprozessen.

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

Wirtschaft

Wissenschaft und Technik

Kultur

Sport

Katastrophen

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Geboren

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

Tag unbekannt

Gestorben

Nobelpreise