Heim

Neutronenüberschuss

Neutronenüberschuss nennt man in der Kernphysik die Differenz zwischen Neutronenzahl und Protonenzahl eines Atomkerns. Der Neutronenüberschuss stabiler Atomkerne ist bis auf wenige Ausnahmen meist größer als Null und steigt mit wachsender Kernmasse. Gelegentlich bezeichnet man auch eine entsprechende Abweichung von der Stabilitätslinie als Neutronenüberschuss – besser ist hier die Bezeichnung „Relativer Neutronenüberschuss“.

Beispiel

Das radioaktive 137Cs besitzt 82 Neutronen und 55 Protonen. Es ergibt sich ein Neutronenüberschuss von 27. Das stabile 133Cs besitzt auch 55 Protonen aber nur 78 Neutronen. Für dieses Isotop ergibt sich also ein Neutronenüberschuss von 23. Das radioaktive 137Cs hat gegenüber dem stabilen 133Cs somit einen relativen Neutronenüberschuss von 4.