Heim

Friedrich von Bömches

Friedrich Ritter Bömches von Boor (* 27. Dezember 1916 in Kronstadt, Siebenbürgen) ist ein deutscher Maler, Grafiker und Fotograf.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Friedrich von Bömches wird 1916 als Spross einer alteingesessenen siebenbürgisch-deutschen Familie mitten im Ersten Weltkrieg geboren, zu einer Zeit, als Siebenbürgen noch zur österreich-ungarischen Monarchie gehört. 1938 wird er zum Wehrdienst eingezogen und marschiert mit der rumänischen Armee bis vor Stalingrad. 1945 kehrt von Bömches heim, wird jedoch kurz darauf als Deutscher von russischen Besatzungssoldaten in die Sowjetunion verschleppt und muss bis 1950 Zwangsarbeit als Steinbrucharbeiter im Donez-Becken leisten.

1974 übersiedelt von Bömches in die BRD und findet 1978 schließlich - unterstützt durch die ansässige Unternehmerfamilie Kotz - eine neue Heimat im oberbergischen Wiehl. Hier lebt der Künstler zusammen mit Ehefrau Erna (seit 26. Juni 1943 verheiratet) und folgt, obgleich durch eine 2001 vorgenommene schwere Herzoperation stark eingeschränkt, seinem ungebrochenen Schaffensdrang.

Werk

Friedrich von Bömches ist es wie kaum einem Anderen gelungen, seine bitteren Erfahrungen durch Krieg und Gefangenschaft in Kunst zu sublimieren. Begonnen mit dieser künstlerischen Umsetzung hat er jedoch über das Medium Fotografie: Von Bömches konnte während des Stalingrad-Feldzugs etliche auch dokumentarisch wertvolle Aufnahmen realisieren. Gleichsam als Ersatz für das nun nicht mehr mögliche Fotografieren verlegte er sich im Zwangsarbeitslager auf das Zeichnen. Bis heute fertigt von Bömches, der sich selbst charakterisiert als "von hysterischer Zeichensucht", immer wieder seine berühmten "Sekundenskizzen" an. Erst lange Zeit nach seiner Heimkehr setzt sich eine Vielzahl seiner bildnerischen Schöpfungen mit der Tragik der menschlichen Existenz, dem Tod einschließlich dessen Vorboten Alter und Verfall, mit Hunger und Verfolgung auseinander - zum Teil in biblischem oder mythologischem Ambiente. Mit dem "Einfangen" des Lebendigen im Bild stehen jedoch die scheinbaren Gegensätze Leben und Tod als Motivgruppen gleichberechtigt nebeneinander: So schuf von Bömches dank seiner ungewöhnlich guten Beobachtungsgabe meisterliche Porträts sowie viele "kleine" Bilder, meist Stegreifzeichnungen, mit Tier- und anderen Motiven.

Der Kunstkenner Peter Ludwig bezeichnete den Künstler von Bömches als "den wohl bedeutendsten Porträtisten der Gegenwart".

Die künstlerische Hinterlassenschaft Friedrich von Bömches ist von gewaltigem Umfang. Die Zahl seiner Ölgemälde und Zeichnungen, die er in den Jahren von 1950 bis 1974 schuf, beläuft sich auf etwa fünfzehntausend. Nur wenige dieser Werke wurden aus Rumänien mitgenommen, diese Exemplare befinden sich hauptsächlich bei Freunden der Familie Bömches. In Deutschland dürfte er annähernd noch einmal die gleiche Anzahl an Arbeiten fertig gestellt haben, einschließlich der insgesamt weit über fünfhundert Porträtbilder oft prominenter Persönlichkeiten.

Gemälde und Zeichnungen (Auswahl aus dem Spätwerk)

Prominentenporträts (Auswahl)

Ausstellungen (Auswahl)

Ehrungen

Für sein Lebenswerk wurde Friedrich von Bömches mehrfach ausgezeichnet:

Literatur

Weitere Bildbände:

WebLink

Ausstellung "Biographisches" in Nümbrecht (mit Abbildungen etlicher Werke von Bömches')

Personendaten
Bömches, Friedrich von
Bömches von Boor, Friedrich Ritter
deutscher Maler
27. Dezember 1916
Kronstadt, Siebenbürgen